Dorothée Vonderbeck

Dorothée Vonderbeck

Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie | Spezialisierung auf ADHS bei Erwachsenen, Wechseljahre, Migräne

Fasanenstr. 28
10719 Berlin Berlin
Stichpunkte

Ausbildung, Heilerlaubnis, Abrechnung

  • Arzt/Ärztin, Psychiatrie, Verhaltenstherapie, Paartherapie, ADHS bei Erwachsenen,,Wechseljahre, Migräne
  • Arzt/Ärztin approbiert
  • Private Krankenversicherung, Selbstzahler

Behandlungs-Stichpunkte

  • ADHS
  • allg. psych. Problem - Lebensberatung
  • Angst - Phobie
  • Coaching
  • Depression
  • Essstörung
  • Notfall - Krise
  • Persönlichkeitsstörung
  • Psychosomatik
  • Sexualität
  • Stress - Burnout - Mobbing
  • Zwang

Verfahren

  • Entspannungsverfahren
  • Gesprächstherapie
  • Kurzzeittherapie
  • Neuropsycholog. Psychotherapie
  • Online-Beratung
  • Verhaltenstherapie

Therapie-Angebot

  • Einzeltherapie
  • Familientherapie
  • Gruppentherapie
  • Paartherapie

Freie Plätze / Wartezeiten

  • Wartezeit bis drei Monate.
  • In dringenden Fällen auch kurzfristig Termine möglich.

Mitgliedschaften

  • (DÄVT)
  • Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN)
  • Deutsche Gesellschaft für Kontextuelle Verhaltenswissenschaften (DGK)
  • Deutsche Menopause Gesellschaft e.V.
  • Deutsche Ärztliche Gesellschaft für Verhaltenstherapie
  • Plastisch Chirurgisches Zentrum für Terroropfer (Placet)
  • Ärztekammer Berlin (ÄKB)
Persönliches Profil

ADHS: Diagnostik und medikamentöse Einstellung bei Erwachsenen, Wechseljahre, Migräne, spezialisierte Therapie für Frauen

Ich freue mich, dass Sie zu mir gefunden haben!
Nachfolgend möchte ich gerne meine spezialisierten Therapieangebote ADHS bei Erwachsenen (Diagnostik, Therapie), Hormone/Wechseljahre, Migräne und ganzheitliche Ernährung vorstellen:
In meiner Arbeit als Verhaltenstherapeutin hat sich herauskristallisiert, dass Menschen mit ADHS/ADS einer besonderen Aufmerksamkeit bedürfen. Noch immer gibt es leider zu wenig diagnostische Angebote, auf die Menschen mit dem Verdacht auf ADHS/ADS zurückgreifen können. Es ist nicht, wie lange angenommen, eine typische „Kinderkrankheit“, bis zu 70% der Erwachsenen zeigen bis ins hohe Alter noch Symptome, die sich lediglich verändert haben. Wird dies nicht erkannt, können sich komorbide Störungen, also Begleiterkrankungen, hinzuaddieren, was den Leidensdruck noch erheblich erhöhen kann. Wird ADHS/ADS erkannt, kann den Betroffenen oft viel Leid erspart werden, wenn eine bestehende Problematik (Krankheitsgeschichte) psychoedukativ den Betroffenen erläutert wird, sodass sie sich viele ihrer Symptome erklären können. Nach anfänglicher Skepsis zeigen die allermeisten eine deutliche Entlastung, da das „Kind jetzt einen Namen hat“.
Als Psychiaterin kann ich sie auch, falls gewünscht und erforderlich, auf ein für Sie passendes Medikament einstellen. Eine Laborkontrolle vor und während der Behandlung kann auch durch mich erfolgen. Eine erste Verschreibung eines BTM- pflichtigen Medikamentes muss zwingend über einen Fachärztin/arzt für Psychiatrie, Neurologie oder Psychosomatik erfolgen. Die Folgerezepte können dann auch mit entsprechend gesicherter ADHS-Diagnose an einen Hausarzt delegiert werden.
Man kann mit einer passenden Psychotherapie, einem angepassten ADHS-Coaching in der Gruppe oder auch im Einzelsetting und ggf. medikamentöser Unterstützung ein wunderbares Leben führen- trotz ADHS, oder aber auch aufgrund von ADHS.
Es ist eine erbliche Störung, das heißt, man ist als etwas „Besonderes“ geboren, mit besonderen Stärken, aber auch besonderen Schwierigkeiten, die nur erkannt werden müssen.
Als weiteres Herzensthema ist die Psyche der Frau, aus verschiedensten Perspektiven gesehen. "Gendermedizin" ist ein aktuelles Thema und hat meiner Meinung perspektivisch einen sehr großen Nutzen für Frauen.
Der Einfluss der Hormone hat einen immens großen auf die Psyche der Frau. Nach der Geburt und in den Wechseljahren reagieren viele Frauen mit Symptomen, die die gleichen sind wie bei psychischen Erkrankungen: z.B. Schlafstörungen, Stimmungsschwankungen, Reizbarkeit, Libidoverlust, Konzentrationsstörungen, Erschöpfung und Antriebslosigkeit. Meiner Meinung nach sollte bei jeder psychiatrischen Anamnese eine Sexualanamnese bei entsprechenden Symptomen bei Frauen ab 40 erfolgen, ebenfalls ein Hormonstatus. Hier ist ein differentialdiagnostisches Vorgehen wichtig, da sonst ggf. z.B. der Verdacht auf eine Depression besteht, was aber in Wirklichkeit durch die Wechseljahre hervorgerufen wurde. Zwei komplett konträrer Behandlungen.
Mein Vater, mit dem ich zusammen in der Gemeinschaftspraxis in Berlin arbeite, ist Gynäkologe und seit 20 Jahren auf Hormonbehandlung spezialisiert. Eine Zusammenarbeit erfolgt Hand in Hand.
Und ein besonderes Augenmerk sollte nach dem typischsten „Babyblues“ nach der Geburt auf mind. 14 Tage lang anhaltende depressive Symptome fallen; dann sollte dringend eine Behandlung eingeleitet werden.
Migränebehandlug fällt ebenfalls in mein Gebiet, die Psyche sollte bei dieser chronischen neurologischen Erkrankung nicht außer Acht gelassen werden, da diese Erkrankung in vielen Fällen einen erheblichen Leidensdruck auslöst. Aber es gibt Mittel und Wege, wie man gut damit umgehen kann.
Besondere Herausforderungen im Leben einer Frau können die Geburt, die Erziehung der Kinder, der Umgang mit dem Partner/der Partnerin, die Wechseljahre, ADHS/ADS und Migräne sein, um nur einige zu nennen. Symptome der Wechseljahre und Migräne sind mir selbst sehr gut bekannt.
Ich bin verheiratet, habe zwei Töchter und kenne die Herausforderungen des Alltags und die “Doppelrolle” als arbeitende Mutter sehr gut.
Viele Frauen werden aufgrund von diversen „Baustellen“ oft mit zahlreichen Fragen in ihrem Kopf alleine gelassen und sind dadurch oft verängstigt, das kenne ich selbst auch. Daher habe ich zahlreiche Fortbildungen in den genannten Bereichen absolviert, um selbst einen für mich passenden Weg zu finden und um ein breiteres Therapieangebot für Frauen zu schaffen. In meinem Praxisalltag, also auch in meinem Privaten Bereich besteht einfach ein sehr großes Hilfebedürfnis bei Themen, die speziell Frauen betreffen. Leider gibt es in Deutschland noch zu wenig spezialisierte Praxen, Einrichtungen und Kliniken. Ich hoffe sehr, dass ich einigen Patient:innen eine Hilfestellung bieten kann.
Ernährungsberatung, bei Wunsch mit einer Laborkontrolle, erfolgt parallel und ist für mich selbstverständlich und gehört meiner Ansicht nach dringend dazu, um ganzheitlich und langfristig den Körper optimal mit Nährstoffen versorgen zu können. Bei Bedarf erfolgt eine adaptierte Nährstofftherapie in Form von Infusionen oder auch Nahrungsergänzungsmitteln, die individuell auf Sie abgestimmt werden.


Wir sind eine reine Privatpraxis. Daher kann ich nur privat Versicherte oder gesetzlich Versicherte auf Selbstzahlerbasis abrechnen.

Aufgrund der hohen Nachfrage gibt es leider aktuelle wenige Termine.
Es werden jedoch immer mal wieder krankheitsbedingt Termine abgesagt, sodass ich diese, im Falle einer ADHS-Diagnostik oder einer medikamentösen Therapieeinleitung bei ADHS, Migräne oder Wechseljahren, neu besetzen kann.
Schicken Sie mir bei Interesse gerne eine E-Mail.
Für eine langfristige psychotherapeutische Behandlung und Paartherapie ist aktuell nur die Warteliste offen. Auch in diesem Fall können Sie mir gerne eine E-Mail schreiben.
praxis@vonderbeck.de
oder
dv@vonderbeck.de

ADHS- Gruppenbehandlungen/Coaching sind derzeit in Planung und voraussichtlich ab April/Mai 2024 verfügbar.

Herzliche Grüße
Ihre Dorothée Vonderbeck


Kontakt

Entschuldigen Sie bitte die Unannehmlichkeiten, meine Website wurde gehackt, sie ist aktuell in Bearbeitung und bald wieder verfügbar!
Danke!


2147
Seitenaufrufe seit 10.06.2022
Letzte Änderung am 21.05.2024