Chronische Schmerzen

16.08.2016 Von Dr. Christine Amrhein

So gut wie jeder Mensch empfindet Schmerzen als unangenehm und möchte möglichst ohne sie leben. Dennoch ist es aus biologischer Sicht wichtig, Schmerzen empfinden zu können: Sie weisen uns darauf hin, dass irgendetwas in unserem Körper nicht stimmt, dass zum Beispiel eine Verletzung oder eine Entzündung vorliegt. Dadurch machen sie es möglich, zu reagieren und sich vor weiteren Schädigungen zu schützen.

  • Langanhaltend starke Schmerzen hingegen können zu großen Beeinträchtigungen im Beruf und Privatleben führen und den Betroffenen ihre Lebensfreude nehmen
  • Werden Schmerzen weiter empfunden, obwohl keine körperliche Ursache mehr nachweisbar ist, geht man davon aus, dass psychische Faktoren den Schmerz auslösen oder aufrechterhalten
  • Moderne effektive Therapieansätze - insbesondere die multimodale Schmerztherapie - erreichen häufig deutliche Verbesserungen

Ein akuter Schmerz führt dazu, dass man seine Hand blitzschnell zurückzuzieht, wenn man an etwas Heißes oder Spitzes fasst. Und ein länger anhaltender Schmerz an einer Wunde weist darauf hin, dass sie wahrscheinlich entzündet ist und man etwas dagegen unternehmen sollte – zum Beispiel einen Arzt aufsuchen.

Schmerz dient biologisch gesehen dazu, uns vor Gefahren und Schädigungen zu warnen und zu schützen. Anders ist es aber, wenn Schmerzen über lange Zeit andauern – und das vielleicht, obwohl die Ursache des Schmerzes gar nicht mehr vorhanden ist. Chronisch anhaltende, starke Schmerzen haben ihre Warn- und Schutzfunktion verloren – und sie beeinträchtigen die Lebensqualität wie kaum eine andere Erkrankung. Sie können das Denken, Fühlen und Handeln vollständig beherrschen, zu starken Beeinträchtigungen im Beruf und im Privatleben führen und den Betroffenen ihre Lebensfreude nehmen.

In der Hoffnung, doch noch eine „Lösung“ zu finden, suchen viele immer wieder verschiedene Ärzte auf und nehmen eine Reihe von Untersuchungen und Behandlungen in Anspruch. Wenn all das kaum zu einer Besserung führt, ist es für die Betroffenen besonders frustrierend.

In einigen Fällen halten die Schmerzen über lange Zeit an, weil eine chronische Erkrankung mit Schädigungen des Gewebes vorliegt – zum Beispiel eine Arthrose oder eine Tumorerkrankung. In anderen Fällen treten chronische Schmerzen auf, obwohl sich keine körperliche Schädigung oder Erkrankung (mehr) nachweisen lässt. In diesem Fall geht man davon aus, dass die Schmerzen vor allem durch psychische Faktoren ausgelöst oder aufrechterhalten werden. Bei den meisten Patienten ist es aber wohl eine Mischung aus beidem: Es gab oder gibt tatsächlich eine körperliche Ursache für die Schmerzen – aber psychische Faktoren tragen dazu bei, dass die Schmerzen länger anhalten oder stärker empfunden werden als man es anhand der körperlichen Schädigung vermuten würde. Zum Beispiel wird die Stärke der Schmerzen bei einer Arthritis sowohl von der aktuellen Entzündung als auch von psychischen Faktoren wie einer depressiven Stimmung beeinflusst.

Oft haben die Betroffenen über lange Zeit, vielleicht sogar ihr Leben lang, mit den Schmerzen zu kämpfen. Durch moderne, effektive Therapieansätze – insbesondere durch die multimodale Schmerztherapie – lassen sich aber häufig deutliche Verbesserungen erreichen. Diese betreffen sowohl die Schmerzen selbst als auch die Lebensqualität und die Handlungsfähigkeit in verschiedenen Lebensbereichen.

Akute Schmerzen

Akute Schmerzen treten auf, wenn irgendetwas im Körper geschädigt oder verletzt wurde. Dabei tritt der Schmerz ausschließlich an der Stelle der Verletzung auf – zum Beispiel dort, wo man sich gestoßen hat. Außerdem hängt die Intensität des Schmerzes eng mit der Stärke der Verletzung zusammen: Wenn man sich den Fuß gebrochen hat, tut dies mehr weh als wenn er nur verstaucht ist. Und schließlich ist charakteristisch für akuten Schmerz, dass er  wieder verschwindet, wenn die Verletzung im Körper geheilt ist.

Chronische Schmerzen

Bei chronischen Schmerzen lässt sich in vielen Fällen keine klare Ursache mehr für die Schmerzen erkennen. Der Schmerz hat seine warnende Funktion verloren. Das bedeutet jedoch nicht, dass jemand sich die Schmerzen nur einbildet – denn sie können durch ein kompliziertes Wechselspiel von körperlichen und psychischen Faktoren aufrechterhalten werden. Allerdings sind chronische Schmerzen deutlich schwerer zu behandeln als akute, weil man nicht einfach die körperliche Ursache heilen und so die Schmerzen beseitigen kann.

Seite 1/8