Sebastian Wolff

Dr. Sebastian Wolff

Psychologischer Psychotherapeut

Neckarstaden 18
69117 Heidelberg
Stichpunkte

Ausbildung, Heilerlaubnis, Abrechnung

  • Master in Psychologie, Promotion in klinischer Psychologe & Psychotherapie
  • Psychologische/r Psychotherapeut/in approbiert
  • Private Krankenversicherung, Selbstzahler

Behandlungs-Stichpunkte

  • allg. psych. Problem - Lebensberatung
  • Angst - Phobie
  • Depression
  • Essstörung
  • Notfall - Krise
  • Persönlichkeitsstörung
  • Psychose - Schizophrenie
  • Psychosomatik
  • Sexualität
  • Stress - Burnout - Mobbing
  • Sucht
  • Trauma - Gewalt - Missbrauch
  • Zwang

Verfahren

  • Entspannungsverfahren
  • Gesprächstherapie
  • Kurzzeittherapie
  • Schematherapie
  • Verhaltenstherapie

Therapie-Angebot

  • Einzeltherapie
  • Kinder und Jugendliche

Freie Plätze / Wartezeiten

  • Wartezeit über drei Monate.

Mitgliedschaften

  • Kinder- und Jugendlichen Psychotherapie Verhaltenstherapie (KJPVT) e.V.
  • Landespsychotherapeutenkammer Baden-Württemberg
Persönliches Profil

Behandlungsschwerpunkt

Herzlich willkommen in meiner privaten Schwerpunktpraxis für männliche Adoleszenz.

Als approbierter Psychologischer Psychotherapeut biete ich schwerpunktmäßig Diagnostik und Therapie für Jugendliche ab 14 Jahren und für Erwachsene an. Meine Expertise und ein großer Arbeitsschwerpunkt liegen in der Arbeit mit männlichen Patienten und insbesondere in der therapeutischen Arbeit mit männlichen Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Die Adoleszenz, als Phase der Veränderung, ist von Chancen, aber auch von psychischer Verletzlichkeit und manchen Hürden geprägt. Während dieses jungen Lebensabschnitts in akutem Leiden Unterstützung anbieten oder präventiv gemeinsam daran arbeiten zu können chronische Störungsverläufe zu verhindern begeistert mich seit Jahren.

Losgelöst und unabhängig meiner Tätigkeit als leitender Psychologe zweier Stationen am Heidelberger Universitätsklinikum sehe ich es auch als große Bereicherung an Patienten langfristig in ambulantem Setting begleiten zu können und ein Stück therapeutischen Weges gemeinsam mit Dir bzw. gemeinsam mit Ihnen zu gehen.

Beruflicher Werdegang

Seit 2019: Mit privater Praxis als Psychologischer Psychotherapeut im praxiszentrum neckarstaden

Seit 2018: Leitender Psychologe zweier Stationen der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie am Universitätsklinikum Heidelberg

2016 - 2019: Psychotherapeutische Tätigkeit an der Hochschulambulanz der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

2015 - 2016: Psychotherapeutische Tätigkeit auf der Adoleszentenstation „Frühbehandlungszentrum (FBZ)“ des Universitätsklinikums Heidelberg

2013 - 2017: Wissenschaftliche Mitarbeit am Lehrstuhl für Klinische Psychologie und Psychotherapie der Ruprecht-Karls- Universität Heidelberg

Qualifikationen

2019: Erweiterte Fachkunde zur Psychotherapie bei Kindern und Jugendlichen mit Schwerpunkt Verhaltenstherapie (ZPP Heidelberg)

2019: Approbation als Psychologischer Psychotherapeut – Fachkunde Verhaltenstherapie (ZPP Heidelberg)

2017: Promotion zum Dr. phil. am Lehrstuhl für Klinische Psychologie und Psychotherapie der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

2013: Master of Science in Entwicklungs- und Klinischer Psychologie an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

2011: Bachelor of Science in Psychologie an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Publikationen

Interview in: Deeg, J. (2022). Pillen für die Kinderpsyche. Gehirn&Geist, 08, 2022.

Holl, J., Pap, I., Südhof, J., Wolff, E., Staben, K., Wolff, S., Hoecker, A., Hiller, P., Schäfer, I., & Barnow, S. (2017). Trauma, Resilienz und Emotionsregulation. PPmP - Psychotherapie - Psychosomatik - medizinische Psychologie, 67, 83.

Holl, J., Wolff, S., Aldinger, M., Hoecker, A., Arens, E., Spindler, G., Stopsack, M., Südhof, J., Hiller, P., Klein, M., Schäfer, I., & Barnow, S. (2017). Substance use to regulate intense posttraumatic shame in individuals with childhood abuse and neglect. Development and Psychopathology, 29, 737.

Jennissen, S., Holl, J., Mai, H., Wolff, S., & Barnow, S. (2016). Emotion dysregulation mediates the relationship between child maltreatment and psychopathology: A structural equation model. Child Abuse & Neglect, 62, 51.

Wolff, S., Holl, J., Stopsack, M., Arens, E., Hoecker, A., Staben, K., Hiller, P., Klein, M., Schäfer, I., & Barnow, S. (2016). Does emotion dysregulation mediate the relationship between early maltreatment and later substance dependence? Findings of the CANSAS study. European Addiction Research, 22, 292.

Aldinger, M., Stopsack, M., Ulrich, I., Appel K., Reinelt, E., Wolff, S., Grabe, H.J., Lang, S., & Barnow, S. (2014). Neuroticism developmental courses - implications for depression, anxiety and everyday emotional experience; a prospective study from adolescence to young adulthood. BMC Psychiatry, 14, 210.


Psychologischer Psychotherapeut
Approbation verliehen in der Bundesrepublik Deutschland vom Regierungspräsidium Stuttgart
Fachkunde (Verfahren): Verhaltenstherapie
Erweiterte Fachkunde: Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie
Arztregister-Nummer: 5173764
Berufskammer: Landespsychotherapeutenkammer Baden-Württemberg
Arztregister: Arztregister Karlsruhe, Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg, Bezirksdirektion Karlsruhe

Hier finden Sie die Kontaktdaten der Aufsichtsbehörden und die berufsrechtlichen Regelungen:

297
Seitenaufrufe seit 28.11.2022
Letzte Änderung am 27.11.2022