Christina Sautter

Christina Sautter

Heilpraktikerin für Psychotherapie

Turmstr. 3-5
73230 Kirchheim unter Teck
Stichpunkte

Ausbildung, Heilerlaubnis, Abrechnung

  • Heilpraktiker/in (Psychotherapie), Diplom-Betriebswirtin
  • Erlaubnis zur Psychotherapie nach Heilpraktikergesetz
  • Private Krankenversicherung, Selbstzahler

Behandlungs-Stichpunkte

  • Angst - Phobie
  • Coaching
  • Depression
  • Essstörung
  • Kinder - Jugendliche
  • Paare - Familien
  • Persönlichkeitsstörung
  • Sexualität
  • Stress - Burnout - Mobbing
  • Sucht
  • Trauma - Gewalt - Missbrauch
  • Zwang

Verfahren

  • Entspannungsverfahren
  • Gesprächstherapie
  • Humanistische Verfahren
  • Verhaltenstherapie

Therapie-Angebot

  • Einzeltherapie
  • Kinder und Jugendliche
  • Paartherapie

Weitere Sprachen

  • Englisch
  • Französisch
  • Spanisch

Freie Plätze / Wartezeiten

  • Freie Plätze vorhanden.
  • In dringenden Fällen auch kurzfristig Termine möglich.

Mitgliedschaften

  • Freier Verband Deutscher Heilpraktiker
Persönliches Profil

Aus- und Weiterbildung in Psychotherapie

Verhaltenstherapie
Gesprächspsychotherapie
Gewaltfreie Kommunikation

Vita

Studium der Betriebswirtschaft mit dem Abschluss "Mobbing - als Herausforderung an die Personalführung"
Langjährige berufliche Tätigkeit auch im Ausland in leitender Funktion mit Personalverantwortung in der internationalen 5-Sterne-Hotellerie
Ausbildung und Abschluss zur Heilpraktikerin für Psychotherapie
Eigene Praxis als Heilpraktikerin für Psychotherapie

Arbeitsschwerpunkte

Kinder
Jugendliche
Erwachsene
Paare
hetero, homosexuell, transgender, genderqueer

Behandlungsphilosophie

DER MENSCH WIRD AM DU ZUM ICH (Martin Buber 1923)

Es gibt viele Situationen im Leben, denen wir machtlos gegenüber stehen. Oftmals passiert etwas Unerwartetes, das uns fast aus der Bahn wirft. Eine Situation, die erstmalig auftritt (Unfall, Verlust, Krankheit) und wir sind gefangen. Unsere eigenen Lösungsstrategien und Glaubenssätze helfen uns in dieser Situation nicht weiter. Angst, Unsicherheit und Zweifel lähmen uns.

Wir möchten uns jemand anvertrauen und darüber sprechen, was uns gerade bewegt, ohne dass die andere Seite uns Ratschläge gibt. Ein Gegenüber, das uns empathisch, authentisch und bedingungslos positiv beachtet. Wir öffnen uns, als ob wir in einen Spiegel schauen, mit ihm sprechen und spüren, dass alles in Ordnung ist, so wie wir uns gerade fühlen. Über das Mitgefühl, die Akzeptanz, das Vertrauen und die Sicherheit in dieser Begegnung erspüren wir uns selbst und finden unsere eigenen, für uns besten Lösungen.

Ich freue mich auf Sie und auf unseren von Vertrauen getragenen, gemeinsamen Weg der Selbstentdeckung, Gesundung und Veränderung


196
Seitenaufrufe seit 18.05.2021
Letzte Änderung am 19.05.2021