Irina Rohde

Dipl.-Psych., Dipl.-Soz.-Päd. Irina Rohde

Psychologische Psychotherapeutin

Gärtnerstr. 42
45128 Essen
schreiben
Stichpunkte

Ausbildung, Heilerlaubnis, Abrechnung

  • Diplom-Psychologie, Diplom-Sozialpädagogik
  • Psychologische/r Psychotherapeut/in approbiert
  • Gesetzliche Krankenversicherung im Kostenerstattungsverfahren, Private Krankenversicherung, Selbstzahler

Behandlungs-Stichpunkte

  • allg. psych. Problem - Lebensberatung
  • Angst - Phobie
  • Coaching
  • Depression
  • Essstörung
  • Notfall - Krise
  • Paare - Familien
  • Persönlichkeitsstörung
  • Psychose - Schizophrenie
  • Psychosomatik
  • Schmerzen
  • Sexualität
  • Stress - Burnout - Mobbing
  • Sucht
  • Trauer
  • Trauma - Gewalt - Missbrauch
  • Zwang

Verfahren

  • Verhaltenstherapie

Therapie-Angebot

  • Einzeltherapie
  • Paartherapie

Freie Plätze / Wartezeiten

  • Wartezeit über drei Monate.

Mitgliedschaften

  • Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie e.V.
  • Psychotherapeutenkammer NRW
Persönliches Profil

Mein Angebot für Sie

Im Rahmen der Psychotherapie biete ich Ihnen Behandlung und Unterstützung bei allen psychologischen Fragestellungen.
Die Grundannahme der Verhaltenstherapie ist, dass Gedanken, Gefühle und Verhalten im Verlauf des eigenen Lebens erlernt werden. Ziel der Verhaltenstherapie ist es, belastende Denk- und Verhaltensmuster gemeinsam zu identifizieren und mit Hilfe konkreter psychotherapeutischer Interventionen zu verändern.
Ich bieten Ihnen im Rahmen der psychotherapeutischen Behandlung Hilfe und Unterstützung für das gesamte Spektrum psychischer Erkrankungen. Die Bandbreite richtet sich von Depressionen, Angststörungen, sexuellen Funktionsstörungen, Schlafstörungen und Zwangsstörungen über Essstörungen bis zu Persönlichkeitsstörungen. Patienten mit stoffungebundenen Abhängigkeiten wie z.B. Spiel- oder Internetsucht sowie stoffgebundenen Abhängigkeiten wie beispielsweise problematischer Alkohol-, Cannabis-, oder Medikamentenkonsum sind willkommen. In einigen Fällen kann hier erst eine Indikation zu einer voll- oder teilstationären Maßnahme gegeben sein. Hilfe bezüglich beruflicher, familiärer oder partnerschaftlicher Probleme können ebenfalls in den Fokus der Behandlung rücken.


14666
Seitenaufrufe seit 01.06.2015
Letzte Änderung am 05.06.2019