Beate Brombacher

Dr. Beate Brombacher

Psychologische Psychotherapeutin (Verhaltenstherapie)

Am Zirkus 5
10117 Berlin (Nähe Friedrichstraße)
Stichpunkte

Ausbildung, Heilerlaubnis, Abrechnung

  • Diplom-Psychologie
  • Psychologische/r Psychotherapeut/in approbiert
  • Private Krankenversicherung, Selbstzahler, Gesetzlich Versicherte über Kostenerstattung (im Einzelfall)

Behandlungs-Stichpunkte

  • Angst - Phobie
  • Depression
  • Notfall - Krise
  • Persönlichkeitsstörung
  • Psychose - Schizophrenie
  • Schmerzen
  • Stress - Burnout - Mobbing

Verfahren

  • Verhaltenstherapie

Freie Plätze / Wartezeiten

  • Wartezeit über drei Monate.

Mitgliedschaften

  • Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen
  • Bipolaris e.V.
  • Deutsche Gesellschaft für Bipolare Störungen (DGBS)
  • Psychotherapeutenkammer Berlin
Persönliches Profil

Spezialisierung

—————
Bitte beachten Sie:
Leider sind aktuell alle Therapieplätze vergeben, so dass ich voraussichtlich erst ab Mai 2019 neue Patienten aufnehmen kann.
—————-

Ich bin promovierte Diplom-Psychologin und approbierte psychologische Psychotherapeutin im Richtlinienverfahren Verhaltenstherapie.
Neben einer ambulanten Psychotherapie können mich Klienten und Angehörige zur Beratung bei Krisen und Konflikten sowie zur Durchführung eines Coachings aufsuchen.

Nachdem ich langjährig als leitende Psychologin in einer Tagesklinik und Psychiatrischen Institutsambulanz tätig war, bin ich nun in eigener Praxis tätig. Ich habe mich spezialisiert auf die Therapie (unipolar) depressiver und bipolarer Störungen sowie auf die Behandlung von Erkrankungen aus dem schizophrenen Formenkreis.

Weitere Behandlungsschwerpunkte sind Angst- und Zwangserkrankungen sowie die Therapie von Persönlichkeitsstörungen (u.a. Borderline Persönlichkeitsstörung).

Für Angehörige von Betroffenen biete ich eine Sprechstunde sowie Beratungsangebote in Form von Workshops und Seminaren an.

Vorgehen und Methoden

Nachdem Sie sich für eine Psychotherapie bei mir entschieden und mich kontaktiert haben, vereinbaren wir zunächst ein Erstgespräch.
In dieser ersten Sitzung geht es um Ihre Erwartungen an die Therapie und Ihre vordergründigen Probleme. Darüber hinaus werden wir Ziele, aber auch mögliche Befürchtungen im Zusammenhang mit einer Therapie offen besprechen. Außerdem werde ich Ihnen mein therapeutisches Vorgehen erläutern, wobei Sie die Entscheidung treffen, ob Sie das therapeutische Angebot annehmen möchten.
Im nächsten Schritt würden wir dann biographische Informationen sammeln, um die Entstehung Ihrer Probleme zu verstehen. Zu diesem Zweck erarbeite ich gerne eine sogenannte Lebenslinie (Life-Chart), wobei ich auch Fragebögen hinzuziehe.

Nach einer umfangreichen psychologischen Testdiagnostik werden wir Ihre Behandlungsdiagnose besprechen und gemeinsam die Ziele der Therapie aufstellen.

Ich arbeite nach grundlegenden Methoden der kognitiven Verhaltenstherapie, wobei ich meine Arbeit gerne mit imaginativen und achtsamkeitsbasierten Techniken ergänze.

Die kognitive Verhaltenstherapie geht davon aus, dass die Kognitionen, d.h., Gedanken, Einstellungen, Bewertungen und Überzeugungen großen Einfluss darauf haben, wie wir uns fühlen und verhalten. Das bedeutet, wir werden beobachten, wie Gefühle, Gedanken und Verhalten mit Ihren Beschwerden einhergehen und so verstehen, wie Ihre Probleme entstehen und aufrecht erhalten werden. Gemeinsam werden wir nach Ihrem eigenen Tempo Veränderungen in Ihrem Alltag erproben, so dass Sie nach und nach wieder mehr Freiheit, Flexibiltät und Lebensqualität erlangen.

Vita

Die folgende Übersicht über meine Viva kann Ihnen helfen, einen ersten Eindruck meiner bisherigen beruflichen Stationen zu geben.

Psychotherapeutische Tätigkeit
------------------------------------------------------------------
01/2018:
Psychotherapeutin in eigener Privatpraxis

11/2016 – 12/2017:
Leitende Psychologin einer Psychiatrischen Institutsambulanz,
Vivantes Humboldt-Klinikum, Berlin

2011 – 2016:
Leitende Psychologin einer Tagesklinik,
Vivantes Humboldt-Klinikum, Berlin

2012 – 2016:
Psychologin in der Institutsambulanz,
Berliner Akademie für Psychotherapie

2010 – 2011:
Psychologin in der Spezialambulanz für Zwangsstörungen,
Humboldt-Universität zu Berlin

Therapeutische Ausbildung
------------------------------------------------------------------
September 2016:
Approbation als Psychologische Psychotherapeutin
im Richtlinienverfahren Verhaltenstherapie

2010 – 2016:
Ausbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin im Schwerpunkt Verhaltenstherapie, Berliner Akademie für Psychotherapie

Wissenschaftliche Tätigkeit und Ausbildung
------------------------------------------------------------------
2007 – 2013 :
Publikationsbasierte Promotion (Dr. rer. nat.)
Humboldt-Universität zu Berlin –
Institut für Psychologie, Arbeitsgemeinschaft Klinische Psychologie

2008 – 2009:
Wissenschaftliche Mitarbeiterin mit Lehrauftrag
Humboldt-Universität zu Berlin –
Institut für Psychologie, Arbeitsgemeinschaft Klinische Psychologie

Juni- Oktober 2006:
Freie Mitarbeiterin der Humboldt-Universität zu Berlin –
Institut für Psychologie, Arbeitsgemeinschaft Klinische Psychologie

Juni 2006:
Abschlussprüfung im Diplomstudiengang Psychologie

2004 – 2006:
Studentische Hilfskraft
Humboldt-Universität zu Berlin –
Institut für Psychologie, Arbeitsgemeinschaft Klinische Psychologie

Mitgliedschaften in beruflichen Organisationen
------------------------------------------------------------------
Bipolaris e.V.
Psychotherapeutenkammer Berlin

Behandlungsvorausetzungen und Kosten

...wenn Sie gesetzlich versichert sind:
–------------------------------------------------------------------
Als approbierte Psychotherapeutin arbeite ich in meiner Privatpraxis ohne Kassensitz, d.h., ich bin keine Vertragsbehandlerin der gesetzlichen Krankenkassen. Formal erfülle ich alle Kriterien, die für eine Kostenübernahme seitens der Krankenkasse erforderlich sind. Ich bin mit einem Richtlinienverfahren, der Verhaltenstherapie, im Arztregister der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin eingetragen.
Bei Vertragsbehandlern mit Kassensitz bestehen jedoch oft lange Wartezeiten, die nicht zumutbar sind. Die Krankenkassen wissen um dieses Problem und reagieren in der Einzelfallentscheidung mit einer Kostenübernahme nach dem sogenannten Kostenerstattungsprinzip.
Eine Kostenerstattung wird von vielen Krankenkassen befürwortet, um dem Mitglied den notwendigen und zeitnahen Zugang zur Behandlung zu ermöglichen. Bei der Beantragung unterstütze ich Sie gerne. Nach erfolgreicher Antragstellung durch mich übernimmt Ihre Krankenkasse die Kosten für die ambulante Therapie, es kommen somit keine Kosten auf Sie zu.

... wenn Sie über die Beihilfe oder privat versichert sind:
–------------------------------------------------------------------
In Deutschland herrscht freie Arzt- bzw. Therapeutenwahl. Sofern Sie über die Beihilfe oder privat versichert sind, übernimmt die Krankenkasse die Kosten für die ambulante Therapie i.d.R. problemlos, auch wenn eine ambulante Therapie in einer Privatpraxis begonnen wird.

Bei Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung und freue mich über Ihre Kontaktaufnahme.


4338
Seitenaufrufe seit 15.11.2016
Letzte Änderung am 09.12.2018