Bettina Eggert

Bettina Eggert

Psychotherapeutische Heilpraktikerin / EMDR-Therapeutin / Gesprächs-Therapeutin

Virchowstraße 20
22767 Hamburg Hamburg
Stichpunkte

Ausbildung, Heilerlaubnis, Abrechnung

  • Heilpraktiker/in beschränkt auf Psychotherapie, EMDR-(Trauma-)Therapie, Lösungsorientierte Kurzzeittherapie; Klientenzentrierte Gesprächstherapie
  • Erlaubnis zur Psychotherapie nach Heilpraktikergesetz
  • Private Krankenversicherung, Selbstzahler

Behandlungs-Stichpunkte

  • allg. psych. Problem - Lebensberatung
  • Angst - Phobie
  • Depression
  • Notfall - Krise
  • Psychosomatik
  • Schmerzen
  • Stress - Burnout - Mobbing
  • Sucht
  • Trauer
  • Trauma - Gewalt - Missbrauch

Verfahren

  • EMDR
  • Gesprächstherapie
  • Kurzzeittherapie
  • Online-Beratung
  • Traumatherapie

Therapie-Angebot

  • Einzeltherapie
  • Paartherapie
  • Therapie für Kinder und Jugendliche

Weitere Sprachen

  • Englisch

Freie Plätze / Wartezeiten

  • Freie Plätze vorhanden.
  • In dringenden Fällen auch kurzfristig Termine möglich.
Persönliches Profil

Warum sollten wir uns kennenlernen?

Hallo und herzlich willkommen auf meiner Profil-Seite!
*****
NEU:
Seit dem 1.10.2021 biete ich auch Online-Therapie an; über Zoom oder via Telefon. Gern biete ich auch Therapie-Spaziergänge an. Auf Wunsche komme ich - gegen eine kleine Pauschale - auch zu Ihnen; da mir der Raum in Altona nicht mehr zur Verfügung steht. Oder ich miete eine Räumlichkeit.
*****

Es ist nie zu spät seinem Lebensweg eine ganz neue Richtung zu geben. Auch ich durfte dieses erfahren.
Wenn Sie mich vorab etwas kennenlernen möchten, hier "meine Geschichte" - in Kurzform:
Ursprünglich hatte ich mich damals (vor knapp 30 Jahren) für das Hotelfach entschieden. Der Dienstleistungsberuf par excellence und ein Stück weit auch Berufung für mich. Ich wollte gern direkt mit Menschen zu tun haben. Wollte, dass es Ihnen gut geht, sie sich wohl fühlen und eine angenehme Zeit "in unserem Hause" haben. Flexibilität bei der alltäglichen Arbeit war mir wichtig und auch gern mal das Bundesland oder Land wechseln zu können. Ich wollte neue Kulturen kennenlernen, Spaß haben, neue Menschen kennenlernen. Es waren wunderbare, spannende und auch sehr lehrreiche Jahre.

Nach meiner Zeit in der Hotellerie wechselte ich in die freie Wirtschaft und war in verschiedenen Branchen tätig (Werbung, IT, und Logistik) und lernte in diesen fast 20 Jahren viel über Menschen, Strukturen, Hierarchien, Kommunikation, Verhaltensmuster und einiges mehr kennen, was rückblickend betrachtet sehr wertvoll für mich war und ist.

Mit Psychologie beschäftigte ich mich jahrelang "so nebenbei"; damals aber nur als Hobby und aus (und mit) Leidenschaft. Dass ich später einmal beruflich in diese Richtung gehen würde ahnte ich noch nicht.

Erst durch mehrere "Lebensumbrüche / Schicksalsschläge" privat, gesundheitlich und beruflich, kam ich zwischen 2008 - 2010 ins Zweifeln über meine berufliche Tätigkeit. Bis dahin war ich ca. 20 Jahre als Assistentin der Geschäftsführung bzw. des Vorstands tätig - in den oben genannten verschiedenen Branchen.

Wenn ich ehrlich bin, gab es auch vorher (also vor 2008) schon Momente, in denen ich nicht sicher war, ob ich das Richtige tat, aber ich verwarf diese Gedanken meistens - ich war ja in meiner Komfortzone, war gut und anerkannt in meinem Job, fühlte mich "soweit" wohl und wollte auch gar nichts ändern oder wußte nicht was und wie.

Aber dann forschte ich in mir und ergründete meine eigenen, wahren Interessen und Bedürfnisse und irgendwie auch meinen Lebenssinn. Und dann war plötzlich alles klar; ich wußte, ich wollte therapeutisch arbeiten.

Anfangs war es etwas steinig, aber ich Ich folgte meiner inneren Passion, nämlich Menschen auf ihrem Lebensweg unterstützend zu begleiten und Ihnen auch Hilfe zur Selbsthilfe geben zu können - und zwar von Herzen.

Warum also ich?
Meine Erfahrungen bedeuten für Sie, dass ich weiß, wie es sich anfühlen kann, auf dem "anderen Stuhl" zu sitzen. Möglicherweise auch deshalb werden wir uns auf Augenhöhe begegnen und ich Sie so respektieren und akzeptieren wie Sie sind, schließlich sind Sie selbst Experte für sich selbst - ich begleite Sie nur ein Stück Ihres Weges.

Behandlungsphilosophie

Gern möchte ich Ihnen in einem geschützten Rahmen der therapeutischen Beziehung Möglichkeiten zur Reflektion und Selbsterfahrung geben und Sie dabei unterstützen, Belastungen zufriedenstellend zu integrieren oder bestenfalls zu bewältigen. Ich arbeite am liebsten ressourcenorientiert, wie man so schön sagt, d.h. ich stärke Ihre Stärken (und Leidenschaften). Neben einer Reduktion der Symptome entwickelt sich eine verbesserte psychische Widerstandsfähigkeit und verbunden damit, eine Steigerung der Lebensqualität und des Wohlbefindens.

Ich weiß, das hört sich vielleicht ein wenig nach "Fachchinesisch" an. Der eine mag "diese Sprache", ein anderer möchte gern "normale Sprache."

Gern erläutere ich es Ihnen. Das ist auch für mich nicht so einfach hier die richtigen Worte zu finden; die /der eine mag es so (Fachsprache) und die/der andere so ("normale Sprache").
Gleiches gilt für die Beschreibung meiner unten beschriebenen Therapieangebote.

Meine Therapie-Angebote

Ich arbeite - unter anderem - mit der
1. EMDR-Therapie nach Francine Shapiro,
2. der Lösungsfokussierten Kurztherapie nach Steve de Shazer und
3. der Klientenzentrierten Gesprächstherapie nach Carl Rogers.

Was ist EMDR?
EMDR bedeutet Eye Movement Desensitization and Reprocessing, zu deutsch: Desensibilisierung und Neuverarbeitung durch Augenbewegung.
Es ist ein komplexes, psychotherapeutisches Verfahren, das seit Mitte der 90er Jahre erfolgreich in der Trauma-Therapie eingesetzt wird.

Es wird mit bilateraler Stimulation gearbeitet (d.h. beide Gehirnhälften werden stimuliert); primär über Augenbewegungen (der Klient folgt den Winkbewegungen des Therapeuten mit den Augen) oder taktil (z.B. leichtes Klopfen auf den Knien).
Dieses Verfahren hilft u.a. schwerwiegende Verletzungen / Erinnerungen (wie z.B. traumatische Erlebnisse, Gewalterfahrungen, ...) in das Leben zu integrieren und damit die Lebensqualität zu verbessern. Aber auch ungeliebte und immer wiederkehrende (Verhaltens-) Muster können damit bearbeitet, bzw. integriert werden.

Ziele der Lösungsfokussierten Kurztherapie / Klientenzentrierten Gesprächstherapie können z.B. sein:
Eine bessere Bewältigung von Lebensthemen, Persönlichkeits- und Verhaltensänderung, Verbesserung der Lebensqualität, Bewusstmachung und Veränderung von unerwünschten (Lebens-)Mustern, Verbesserung der Beziehungsfähigkeit, lernen Grenzen zu setzen, ein besserer Umgang mit der empfundenen Einsamkeit, uvm.

Zu Beginn der Therapie wird die Ist-Situation analysiert, mit all ihren Facetten und Einflüssen. Und dann erarbeiten wir gemeinsam Lösungsmöglichkeiten und besprechen den für Sie machbaren Handlungsrahmen. Anschließend geht es dann an die Umsetzung; und zwar in Ihrem Tempo und wie es sich für Sie gut anfühlt.

Ziele der Gesprächstherapie und wann wird sie angewendet?

Ich behandle ein Spektrum psychologischer Störungen und emotionaler Turbulenzen, wie z.B.

- Ängste (Zahnarztangst, Flugangst, Prüfungsangst, diffuse Ängste ...)
- Abhängigkeiten (Alkohol, Drogen, Medikamente, Zigaretten) + Kaufsucht
- akute Belastungen (Trauer, Verlust, Trennung, Krankheit, Insolvenz, ..)
- Depressionen / chronischer Erschöpfungszustand (Burnout-Syndrom)
- Einsamkeit
- Psychosomatische Erkrankungen (Rückenschmerzen, Kopfschmerzen, ..)
- Seelische Einschränkungen durch z.B. chronischen Erkrankungen (wie
Rheuma, Asthma, ..)

Ziele der Gesprächstherapie können z.B. sein:
- Persönlichkeits- und Verhaltensänderung
- Bessere Bewältigung von Lebensthemen
- Verbesserung der Lebensqualität
- Bewusstmachung und Veränderung von ungewünschten (Lebens-) Mustern
- Verbesserung der Beziehungsfähigkeit
- Umgang mit Trauer

Für ein erstes Kennenlernen lade ich Sie gern zu einem kostenlosen ca.
10-15-minütigen Telefon-Gespräch ein. Ich rufe auch gern zurück!

Weitere Informationen zu meiner Person finden Sie unter: www.bettina-eggert.de

Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme.
Bettina Eggert

0174 - 70 66 797
bettina.eggert@gmx.de

Gern können wir uns auch draußen treffen und ein paar Schritte gehen (z.B. im Stadtpark). Ich bin ein großer Freund von Bewegung und bekanntlich unterstützt Bewegung das Sortieren von Gedanken und Gefühlen.


4759
Seitenaufrufe seit 10.03.2014
Letzte Änderung am 28.01.2022