Miriam Benyuska

Mag. Miriam Benyuska

Psychologische Psychotherapeutin

Bahnhofstr. 36
87509 Immenstadt i. Allgäu
Stichpunkte

Ausbildung, Heilerlaubnis, Abrechnung

  • Diplom-Psychologie
  • Psychologische/r Psychotherapeut/in approbiert
  • Gesetzliche Krankenversicherung, Private Krankenversicherung, Selbstzahler

Behandlungs-Stichpunkte

  • Angst - Phobie
  • Depression
  • Essstörung
  • Notfall - Krise
  • Persönlichkeitsstörung
  • Psychosomatik
  • Stress - Burnout - Mobbing
  • Sucht
  • Trauer

Verfahren

  • Tiefenpsychologisches Verfahren

Therapie-Angebot

  • Einzeltherapie
  • Gruppentherapie

Freie Plätze / Wartezeiten

  • Wartezeit über drei Monate.
Persönliches Profil

Vita

Als gebürtige Wienerin absolvierte ich das Diplomstudium der Psychologie (Abschluss 2000) in Wien und machte danach einige Weiterbildungen in Österreich, zB. zur Klinischen Psychologin und Gesundheitspsychologin, das psychotherapeutische Propädeutikum u.a.
Ich arbeitete in Graz zunächst mit jungen Erwachsenen in der Beratung und im Training zur beruflichen Entwicklung, danach in einem großen Landeskrankenhaus in der Steiermark mit Schwerpunkt Psychoonkologie und im Anschluss einige Zeit in einer Einrichtung zur Rehabilitation von Suchtkranken. Nach einer Auszeit in Griechenland Umzug nach Deutschland, ins südliche Oberallgäu und Absolvierung der Weiterbildung zur Psychotherapeutin am CIP in München.
13 Jahre Tätigkeit als Bezugstherapeutin in der Adula-Klink, einer psychosomatischen Klinik mit der Besonderheit der therapeutischen Gemeinschaft und spiritueller Ausrichtung. Seit 2016 parallel ambulante Behandlungen auf selbständiger Basis. Seit 2021 ausschließlich selbständig.

Behandlungsphilosophie

Ich bin tiefenpsychologisch ausgebildet und finde es immer wieder spannend, den Menschen in seinem "Geworden-Sein" kennen zu lernen und zu verstehen - mit seinen Anlagen, Erfahrungen und Prägungen, die er auf diese Welt mitgebracht und im Lauf der Zeit "gesammelt" hat. Schwierigkeiten und Probleme, vielleicht auch Symptome, möchte ich als Versuch seiner Psyche, mit (frühen) Verletzungen, Entbehrungen und Mangel umzugehen, betrachten. Abwehrmuster, Schutzstrategien und ungünstige Verhaltensweisen gilt es erst einmal in ihrer Funktion zu verstehen und zu würdigen und nicht nur schnell "weg zu therapieren". Ich bemühe mich, den ganzen Menschen als körperliches, emotionales, mentales und spirituelles Wesen im Blick zu haben. Dabei sehe ich mich als Wegbegleiterin, nicht als jemand, der es besser weiß, was für den Menschen, der mir gegenüber sitzt, gut ist, sondern jemanden, der vielleicht helfen kann, den Blick noch einmal anders auf sich selbst zu lenken.

Verfahren und Methoden

Meine tiefenpsychologische Grundausrichtung ergänze ich durch Verfahren und Methoden aus meinen zahlreichen Weiterbildungen, wie Bondingpsychotherapie, Vergebungsarbeit, Schematherapie und Pesso-Therapie. Vor allem der Einbezug des Körpers, sowie der Einsatz von nonverbalen Techniken zur Veranschaulichung und Symbolisierung sind mir wichtig, da unsere Psyche manches "besser versteht", wenn es über das reine "Kopf-Verstehen" hinaus geht! Hinzu kommt, dass gerade sehr frühe Erfahrungen hauptsächlich in unserem Körper abgespeichert sind und über das reine Gespräch oft nicht zugänglich sind.


2327
Seitenaufrufe seit 30.08.2021
Letzte Änderung am 23.07.2022