Foto von Saskia Heyden

Dipl.-Psych. Saskia Heyden

Psychologische Psychotherapeutin

Grimmstraße 1
80336 München
089 - 12017420
www.saskiaheyden.de   schreiben

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an.

Ihre eingegebene E-Mail-Adresse ist ungültig. Bitte korrigieren Sie Ihre Angabe.

Die von Ihnen eingegebenen E-Mail-Adressen stimmen nicht überein. Bitte korrigieren Sie Ihre Angaben.

Ihr E-Mail-Anbieter AOL lehnt E-Mails mit identischer Absender- und Empfänger-Adresse ab. Bitte verwenden Sie zum Testen eine andere E-Mail-Adresse.

Sie haben keinen Nachrichteninhalt angegegeben.

Sie haben das Kontaktformular zu schnell abgeschickt. Bitte warten Sie einen Moment.

Sie haben die maximale Anzahl an Kontaktanfragen für heute erreicht. Bitte versuchen Sie es morgen erneut.

Die Verwendung des Kontaktformulars ist nur mit aktivierten Cookies möglich. Im Zweifel verwenden Sie bitte einen anderen Browser.

Ihre Nachricht wurde gesendet!

Beim Versenden ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Stichpunkte

Ausbildung, Heilerlaubnis, Abrechnung

  • Diplom-Psychologie
  • Psychologische/r Psychotherapeut/in approbiert
  • Gesetzliche Krankenversicherung, Private Krankenversicherung, Selbstzahler

Behandlungs-Stichpunkte

  • allg. psych. Problem - Lebensberatung
  • Angst - Phobie
  • Depression
  • Essstörung
  • Persönlichkeitsstörung
  • Psychosomatik
  • Stress - Burnout - Mobbing
  • Trauma - Gewalt - Missbrauch
  • Zwang

Verfahren

  • Psychoanalyse
  • Tiefenpsychologisches Verfahren

Therapie-Angebot

  • Einzeltherapie
  • Gruppentherapie

Weitere Sprachen

  • Englisch

Mitgliedschaften

  • Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen
  • DAP
Persönliches Profil

Aus- und Weiterbildung in Psychotherapie

Psychoanalytische Psychotherapie
Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie
Analytische/tiefenpsychologische Gruppenpsychotherapie

Gruppenpsychotherapie

Seelische Probleme (wie z.B. Mobbing, soziale Phobie, Depression, Persönlichkeitsstörungen, wieder kehrende Beziehungsschwierigkeiten und –abbrüche, Vereinsamung, Burnout, Esstörungen) haben fast ausnahmslos eine soziale Dimension. Diese kann in der Gruppe besser berücksichtigt werden als in der Einzeltherapie.
Menschen mit psychosomatischen Erkrankungen fällt es oft schwer, den Zusammenhang zwischen körperlichem Symptom und emotionalem Konflikt herzustellen. Die Gruppentherapie hat hier sowohl die wichtige Funktion der Spiegelung und Rückmeldung als auch eines Lernfelds (wie beispielsweise andere Gruppenmitglieder mit ihren Schwierigkeiten umgehen).
Positive Aspekte der Gruppentherapie sind u.a.:
- Reflektion der eigenen Anteile an Konflikten in einem geschützten Feld, ohne dass sich negative Erfahrungen verfestigen müssen;
- unmittelbare Erprobung neuer Verhaltensweisen und Lösungsstrategien, ohne dass es zu unmittelbaren Konsequenzen im Lebensalltag führen muss;
- Entwicklung von Interesse an sich selbst durch das Interesse anderer.
- Training sozialer Kompetenzen;
- Bewältigung von Schwellensituation des Lebens (Midlife-Crisis, Trennung, Scheidung, Verlust, Ausscheiden aus dem Arbeitsleben);
- Entwicklung neuer Lebensperspektiven;
- Finden einer inneren Heimat;
- Persönlichkeitsentwicklung;

Die Gruppentherapie ist gut geeignet nach einem Klinikaufenthalt oder einer Einzeltherapie zur Vertiefung und Integration der erarbeiteten Veränderungen.

Die analytische Therapiegruppe lässt sich verstehen als eine Art Matrix der frühen Gruppenerfahrungen eines jeden einzelnen - auf diese Weise werden destruktive, dysfunktionale Persönlichkeitsanteile unmittelbar sichtbar und bearbeitbar. Ebenso haben die Stärken (Ressourcen) jedes Menschen einen wichtigen Platz in der Gruppe.

Freie Plätze

Momentan habe ich nur Einzeltherapieplätze für privat Versicherte frei. Für gesetzlich Versicherte habe ich innerhalb der nächsten 6 Monate keinen freien Einzeltherapieplatz. Ich führe keine Warteliste. Gruppentherapieplätze sind zeitnah verfügbar.

Veröffentlichungen

Saskia Heyden (2013): Behandlung von Tätern mit komplexen Traumafolgestörungen. In Sack M, Sachsse U, Schellong J, Komplexe Traumafolgestörungen: Diagnostik und Behandlung von Folgen schwerer Gewalt und Vernachlässigung. Stuttgart: Schattauer
Saskia Heyden (2011): Vom Opfer zum Täter - Mechanismen der Traumatransmission. In Klinische Sozialarbeit, 7(1), S. 4-7
Saskia Heyden, Kerstin Jarosch (2010): Missbrauchstäter. Stuttgart: Schattauer
Saskia Heyden (2008): Was ist das Therapeutische an den therapeutischen Wohngemeinschaften der Dynamischen Psychiatrie? In DynPsych 225-228, S. 151-170
Stefanie Zodl, Dorothea Richartz, Saskia Heyden (2010): Gruppengröße und Identitätsentwicklung. In DynPsych 239-240, S. 186-205


Weitere Angaben nach § 5 TMG

Psychologische Psychotherapeutin (Deutschland)
Psychotherapeutenkammer Bayern

Hier finden Sie die Kontaktdaten der Aufsichtsbehörden und die berufsrechtlichen Regelungen:

Letzte Änderung am 01.10.2015 36661 Seitenaufrufe seit dem 05.04.2006