Dipl.-Psych. Reinhild Temming

Psychotherapeutin - Private Kassen und Beihilfe - Selbstzahler

Ostenhellweg 43
44135 Dortmund (Innenstadt)
0231 - 2220167
Karte ansehen   schreiben

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an.

Ihre eingegebene E-Mail-Adresse ist ungültig. Bitte korrigieren Sie Ihre Angabe.

Die von Ihnen eingegebenen E-Mail-Adressen stimmen nicht überein. Bitte korrigieren Sie Ihre Angaben.

Ihr E-Mail-Anbieter AOL lehnt E-Mails mit identischer Absender- und Empfänger-Adresse ab. Bitte verwenden Sie zum Testen eine andere E-Mail-Adresse.

Sie haben keinen Nachrichteninhalt angegegeben.

Sie haben das Kontaktformular zu schnell abgeschickt. Bitte warten Sie einen Moment.

Sie haben die maximale Anzahl an Kontaktanfragen für heute erreicht. Bitte versuchen Sie es morgen erneut.

Die Verwendung des Kontaktformulars ist nur mit aktivierten Cookies möglich. Im Zweifel verwenden Sie bitte einen anderen Browser.

Ihre Nachricht wurde gesendet!

Beim Versenden ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Stichpunkte

Ausbildung, Heilerlaubnis, Abrechnung

  • Diplom-Psychologie
  • Psychologische/r Psychotherapeut/in approbiert
  • Private Krankenversicherung, Selbstzahler, Gesetzliche Krankenkassen nur für Kinder und Jugendliche und junge Erwachsene (bis 20 Jahre)

Behandlungs-Stichpunkte

  • allg. psych. Problem - Lebensberatung
  • Angst - Phobie
  • Depression
  • Essstörung
  • Kinder - Jugendliche
  • Paare - Familien
  • Persönlichkeitsstörung
  • Psychosomatik
  • Stress - Burnout - Mobbing
  • Supervision
  • Trauma - Gewalt - Missbrauch

Verfahren

  • Gesprächstherapie
  • Gestalttherapie
  • Humanistische Verfahren
  • Körperorientierte Verfahren
  • Systemische Therapie
  • Tiefenpsychologisches Verfahren
  • Traumatherapie / EMDR

Therapie-Angebot

  • Einzeltherapie
  • Familientherapie
  • Kinder und Jugendliche
  • Paartherapie

Freie Plätze / Wartezeiten

  • Wartezeit über drei Monate.

Mitgliedschaften

  • Deutsche PsychotherapeutenVereinigung
  • EMDRIA Deutschland e.V. - Fachverband für Anwender der psychotherapeutischen Methode Eye Movement Desensitization and Reprocessing (EMDR)
  • KKJPWL (Kompetenznetz der Kinder und Jugendlichenpsychotherapeuten Westfalen-Lippe e.V.)
  • Psychotherapeutenkammer NRW
  • Systemische Gesellschaft - Deutscher Verband für systemische Forschung, Therapie, Supervision und Beratung
Persönliches Profil

Aus- und Weiterbildung in Psychotherapie

1993-1997 Ausbildung in tiefenpsychologisch fundierter körperorientierter Gestalttherapie
1995-1999 Ausbildung in tiefenpsychologisch fundierter Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie
und in tiefenpsychologisch fundierter Erwachsenenpsychotherapie
2001-2005 Ausbildung in Systemischer Paar- und Familientherapie
2004 Weiterbildung zu Störungen der vorsprachlichen Kommunikation (Säuglinge und Kleinkinder)
2007-2011 Weiterbildung in Traumatherapie mit EMDR

Arbeitsschwerpunkte

1. Kinder mit Störungen der Emotionen, des Verhaltens, der sozialen Kontakte (auch bei Verdacht auf ADS/ADHS): Ängstlichkeit, Trennungsangst, Alpträume, häufiges Weinen, Traurigkeit, Stehlen, Tyrannisieren, häufige und schwere Wutausbrüche, häufiges Lügen, Feuerlegen, Grausamkeit gegenüber Menschen und Tieren, Weglaufen von zu Hause, Rückzug von Freunden, Schulschwänzen
2. Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit psychosomatischen Störungen, z.B. Schmerzen ohne körperliche Ursache wie Kopfschmerzen, Bauchschmerzen, Rückenschmerzen, mit Essstörungen (Bulimie, Magersucht, Adipositas), mit Schlafstörungen, bei Kindern auch Einnässen und Einkoten
3. Jugendliche und Erwachsene mit neurotischen Störungen wie Angst, Zwang, Depression
4. Säuglinge und Kleinkinder mit Regulationsstörungen (z.B. Schreibabies, Schlafstörung, Apathie) nach Ausschluß medizinischer Ursachen
5. Paare und Familien mit Beziehungsstörungen
6. Kinder/Jugendliche mit Problemen bei Trennung / Scheidung der Eltern
7. Psychisches Trauma (durch eigenes Erleben oder Zeugenschaft): Erleben von extremer Hilflosigkeit und Ausgeliefertsein durch Naturkatastrophen, Unfall, Überfall, Gewalt, Verlust

Behandlungsphilosophie

Die tiefenpsychologische Herangehensweise bedeutet die Mitbeachtung der unbewußten, sich oft widerstreitenden Kräfte in uns. Diese schlagen sich in unseren sozialen Beziehungen nieder. Unsere Erfahrungen mit der sozialen Umwelt beeinflussen ihrerseits unser Befinden und unser Handeln. Die systemische Sichtweise eröffnet die Möglichkeit, solche Wechselwirkungen besser zu beleuchten und in die Behandlung einzubeziehen. Der gestalttherapeutische Ansatz erlaubt eine Auflockerung durch kreative Methoden gepaart mit körperorientierter Achtsamkeit.

Vita

Jahrgang 1964, verheiratet, zwei Kinder
1991 Diplom in Psychologie TU Berlin
1991-1992 Forschung und Lehre TU Berlin
1992-1995 Psychologischer Dienst der Bundesagentur für Arbeit Berlin-Brandenburg
1995-2000 Psychotherapeutin in der Kinderklinik Lüdenscheid, Abteilung für Psychosomatik (stationäre und ambulante Psychotherapie für Kinder, ambulante Therapie auch für Erwachsene/Eltern)
2000-2003 Psychotherapeutin in der Elisabeth-Klinik Dortmund, Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie
2003-2005 Honorarkraft Kinderschutzzentrum Dortmund (Säuglings- und Kleinkindsprechstunde)
2004 Eröffnung der Praxis für Psychotherapie
2010 Psychotherapeutische Gemeinschaftspraxis für Kinder und Jugendliche im System der Gesetzlichen Krankenversicherung (Vertragstherapeutin KVWL)


Weitere Angaben nach § 5 TMG

Approbation als Psychologische Psychotherapeutin (D), Approbation als Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin (D), Mitglied der Psychotherapeutenkammer Nordrhein-Westfalen, eingetragen im Arzt-/Psychotherapeutenregister der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe

Hier finden Sie die Kontaktdaten der Aufsichtsbehörden und die berufsrechtlichen Regelungen:

Letzte Änderung am 06.05.2016 33222 Seitenaufrufe seit dem 22.11.2004