Dagmar Marth

Dagmar Marth

Kunsttherapeutin grad. DGKT, Heilpraktikerin Psychotherapie (HeilprG), Kunstpädagogin

Gutleutstraße 98
60329 Frankfurt am Main
schreiben
Stichpunkte

Ausbildung, Heilerlaubnis, Abrechnung

  • Heilpraktiker/in (Psychotherapie), Studium der Kunstpädagogik, tiefenpsychologisch fundierte Kunsttherapieausbildung, Heilpraktikerin Psychotherapie
  • Erlaubnis zur Psychotherapie nach Heilpraktikergesetz
  • Private Krankenversicherung, Selbstzahler, Zusatzversicherung Heilpraktiker

Behandlungs-Stichpunkte

  • allg. psych. Problem - Lebensberatung
  • Angst - Phobie
  • Depression
  • Essstörung
  • Persönlichkeitsstörung
  • Psychosomatik
  • Schmerzen
  • Sexualität
  • Stress - Burnout - Mobbing
  • Sucht
  • Supervision
  • Trauer
  • Trauma - Gewalt - Missbrauch
  • Zwang

Verfahren

  • Gesprächstherapie
  • Kunsttherapie
  • Tiefenpsychologisches Verfahren
  • Traumatherapie

Therapie-Angebot

  • Einzeltherapie
  • Kinder und Jugendliche

Freie Plätze / Wartezeiten

  • Freie Plätze vorhanden.
  • In dringenden Fällen auch kurzfristig Termine möglich.

Mitgliedschaften

  • DGKT, Deutsche Gesellschaft für künstlerische Therapieformen
Persönliches Profil

Aus- und Weiterbildung in Psychotherapie

Ausbildung zur tiefenpsychologisch orientierten Kunsttherapeutin an der Kölner Schule für Kunsttherapie e.V.

Heilpraktikerin (Psychotherapie)

Weiterbildung am IHP (Institut für Humanistische Psychologie) Traumatherapie.
Diese Weiterbildung arbeitet nicht mit EMDR sondern mit kunsttherapeutischen Methoden.

Behandlungsphilosophie

Wenn Sie sich in einer Lebenskrise befinden, an Depressionen, Ängsten oder Zwängen leiden, wenn seelische Belastungen aus der Vergangenheit oder im aktuellen Leben Ihre Freude und Kraft blockieren, wirkt die Kunsttherapie heilend, lösend und stärkend.

Gefühle, Lebensthemen, Ängste, aber auch starke und gesunde Persönlichkeitsanteile, werden mit Hilfe des Gestaltens aufgespürt, ausgedrückt, verarbeitet und wenn nötig verändert.
Ängste vor Beurteilung und Versagen werden gelindert und das Selbstbewusstsein gestärkt.
Ihre verlorene Kreativität können Sie mit erfahrener kunsttherapeutischer Begleitung wieder finden.
Die schöpferische Kraft ist jedem von uns naturgegeben. Die (wieder) Entdeckung dieser Kraft kann Ihnen neue Perspektiven und Wege zeigen, die helfen, das Leben selbstbestimmter in die richtigen Bahnen zu lenken.

Vita

Geboren in Frankfurt am Main

Zweijährige Ausbildung zur Fotolaborantin

Arbeitsaufenthalte im Ausland: Schweiz (Montreaux) 1979 und 1980. England (Südengland/London) 1984.

Kunstpädagogigstudium an der Johann Wolfgang Goethe Universität in Frankfurt am Main.
1. und 2. Staatexamen für das Lehramt an Grundschulen L1

Kunstpädagogische Arbeit mit Erwachsenen, Jugendlichen und Kindern im Städelmuseum, seit 1992.

Kunstpädagogische Arbeit mit Erwachsenen, Jugendlichen und Kindern seit 1996 in meinem Atelier für Kunst & Kunsttherapie in Ffm.

Vierjährige tiefenpsychologisch fundierte Kunsttherapieausbildung an der Kölner Schule für Kunsttherapie.

Bescheinigung zur Heilpraktikerin für Psychotherapie, Gesundheitsamt Frankfurt am Main.

Kunsttherapeutische Einzelsitzungen mit Erwachsenen in meinem "Atelier für Kunst & Kunstherapie" in Frankfurt .

Klinische Kunsttherapeutin in der Tannenwaldklinik, psychosomatische Rehaklinik in Bad Schwalbach. Gruppen- und Einzelarbeit mit Erwachsenen 1998 - 2004

Kunstpädagogische Arbeit in der Liebieghaus Skulpturensammlung mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen.

Dozentin im Fachbereich Kunsttherapie, Campus Naturalis, Ffm

Weiterbildung am IHP (Instittut für Humanistische Psychologie) Traumatherapie

Eigene künstlerische Arbeit mit dem Schwerpunkt Malerei und Fotografie

Kontakt

Atelier für Kunst & Kunsttherapie
Dagmar Marth
Gutleutstr. 98
60329 Frankfurt
Tel: 069 - 17 52 40 56
mobil: 0151 - 577 94 387
marth.dagmar@gmail.com
www.atelier-kunst-und-therapie.de


Gesundheitsamt Frankfurt am Main

Hier finden Sie die Kontaktdaten der Aufsichtsbehörden und die berufsrechtlichen Regelungen:

18132
Seitenaufrufe seit 07.09.2004
Letzte Änderung am 19.01.2017