Foto von Sanne Klönne

Sanne Klönne

Heilpraktikerin für Psychotherapie/ TraumaTherapie/ WingWave-Coach

Karolinenstraße 1
20357 Hamburg (Karolinenviertel)
040 - 18069329
www.sanneklönne-lösungswerk.de Karte ansehen   schreiben

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an.

Ihre eingegebene E-Mail-Adresse ist ungültig. Bitte korrigieren Sie Ihre Angabe.

Die von Ihnen eingegebenen E-Mail-Adressen stimmen nicht überein. Bitte korrigieren Sie Ihre Angaben.

Ihr E-Mail-Anbieter AOL lehnt E-Mails mit identischer Absender- und Empfänger-Adresse ab. Bitte verwenden Sie zum Testen eine andere E-Mail-Adresse.

Sie haben keinen Nachrichteninhalt angegegeben.

Sie haben das Kontaktformular zu schnell abgeschickt. Bitte warten Sie einen Moment.

Sie haben die maximale Anzahl an Kontaktanfragen für heute erreicht. Bitte versuchen Sie es morgen erneut.

Die Verwendung des Kontaktformulars ist nur mit aktivierten Cookies möglich. Im Zweifel verwenden Sie bitte einen anderen Browser.

Ihre Nachricht wurde gesendet!

Beim Versenden ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Stichpunkte

Ausbildung, Heilerlaubnis, Abrechnung

  • Heilpraktiker/in (Psychotherapie)
  • Erlaubnis zur Psychotherapie nach Heilpraktikergesetz
  • Private Krankenversicherung, Selbstzahler

Behandlungs-Stichpunkte

  • allg. psych. Problem - Lebensberatung
  • Angst - Phobie
  • Coaching
  • Depression
  • Essstörung
  • Notfall - Krise
  • Psychosomatik
  • Schmerzen
  • Sexualität
  • Stress - Burnout - Mobbing
  • Supervision
  • Trauer
  • Trauma - Gewalt - Missbrauch

Verfahren

  • Gesprächstherapie
  • Humanistische Verfahren
  • Integrative Therapie
  • Kurzzeittherapie
  • Systemische Therapie
  • Tiefenpsychologisches Verfahren
  • Traumatherapie / EMDR

Therapie-Angebot

  • Einzeltherapie
  • Gruppentherapie
  • Paartherapie

Freie Plätze / Wartezeiten

  • Freie Plätze vorhanden.
  • In dringenden Fällen auch kurzfristig Termine möglich.

Mitgliedschaften

  • Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie
  • Psychodramainstitut für Europa (Pife)
Persönliches Profil

Behandlungsphilosophie

Alle Menschen haben die Fähigkeit zur Veränderung und tragen ein großes Potential an Ressourcen und Fähigkeiten in sich. Dieses hilft, Situationen mehr oder weniger zufriedenstellend zu meistern.
Unser Leben besteht aus der Aufgabe, sich dem steten Wandel und den verschiedenen Anforderungen zu stellen:
Arbeitsüberlastung/ Burnout
Familiäre Veränderungen
Sexuelle Identität
Verlust von geliebten Menschen
Häusliche Gewalt
Beziehungsabbrüche
Heimatverlust und gesellschaftliche Veränderungen

Die geforderte Kreativität und Spontaneität, sich dem zu stellen, sind oft in diesen Situationen nicht abrufbar und machen es nicht leicht, auf die eigenen Ressourcen zurückzugreifen.
Das wird oft als „Das Ziel ist im Weg“ empfunden.

Ich gehe davon aus, dass alle Menschen 100% okay sind, unabhängig von ihrer kulturellen und sexuellen Identität, unabhängig von ihrem Anliegen/Leiden. Ich weiß, dass alle Menschen versuchen, das Beste aus ihrem Leben zu machen, aber auch, dass sie oft an mangelnden Ideen, wie das Problem/Anliegen zu lösen ist, scheitern.

Alle Menschen tragen die Lösungen für ihre Themen schon in sich, die aber nicht sofort offensichtlich sind. Durch verschiedene Methoden ist es möglich, sich den Lösungen zu nähern und erste Schritte auszuprobieren.
Meine Philosophie findet sich in den von mir angewendeten Therapieverfahren wieder. Sie spiegeln sich in der humanistischen Methode des Psychodramas und der Systemischen Therapie wieder.

Verfahren und Methoden

Das Psychodrama ist das methodenreichste Therapieverfahren, das ich getrennt oder mit der Systemischen Therapie zusammen anwende. Das ist durch ihre Verwandtschaft sehr gut möglich.
Mit beiden Methoden ist ein kreatives Arbeiten möglich, das schnell die Ursachen aufdeckt und lösungsorientiert Ideen aufzeigt.
Eine Linderung und Beruhigung ist schon nach der ersten Stunde erkennbar.
Die Ausbildung zur Fachberaterin für Psychotraumatologie ermöglicht mir Traumatisierungen schnell zu erkennen und als erste Schritte Stabilisierungsübungen anzubieten.
Mit den Techniken EMDR und TRIMB bekommen die Menschen mehr Stabilität und können belastende Bilder und Situationen als erlebt abspeichern, aber nicht mehr als belastend.
Die WingWave-Methode bringt die Klient_in spürbar und schnell in wenigen Sitzungen zum Abbau von Leistungsstress und zur Steigerung von Kreativität, Mentalfitness und Konfliktstabilität. Erreicht wird dieser Ressourcen-Effekt durch das Erzeugen von "wachen" REM-Phasen (Rapid Eye Movement), welche wir Menschen sonst nur im nächtlichen Traumschlaf durchlaufen. Dabei führe ich mit schnellen Handbewegungen den Blick der Klient_innen horizontal hin und her. Mit dem Muskelfeedback-Instrument wird vor dem „wingwave“ das genaue Thema bestimmt und im Nachhinein die Wirksamkeit der Intervention überprüft.
Zur Bedeutung des Namens:
Der Wortbestandteil wing erinnert an den Flügelschlag des Schmetterlings, der das ganze Klima ändern kann, was gleichzeitig bedeutet, dass der wing für diese große Wirkung exakt an der richtigen Stelle ansetzen muss. Zusätzlich verdeutlicht die Flügel-Metapher die große Bedeutung einer optimalen Zusammenarbeit unserer beiden Gehirnhälften für tragende Höhenflüge und auch erfolgreiche Landungen.
Begründer_innen: Cora Besser-Siegmung und Harry Siegmund. Mehr Informationen finden sie unter: www.wingwave.com

Fortbildungen, Seminare

2016 Stabilisierungs-/Selbsterfahrungsgruppe

DIE HEILENDE KRAFT DER INNEREN BILDER
Beginn: 3.11.2016, 19.00 Uhr - 20.30 Uhr, 8 Abende
Angeleitete Gruppe für Frauen mit sexualisierten Gewalterfahrungen, in der Stabilisierungs- und Achtsamkeitsübungen vorgestellt werden, die das innere Erleben von Sicherheit und Kontrolle unterstützen.
Ort:biff Eimsbüttel / Altona,Bogenstraße 2
Ein Vorgespräch ist erforderlich!
Begrenzte Plätze, melden Sie sich in der biff rechtzeitig an: www.bifff.de


Weiterbildung
TRAUMASENSIBLE ARBEIT IN DER PSYCHOSOZIALEN BEGLEITUNG UND BERATUNG KRIEGSTRAUMATISIERTER MENSCHEN
Start am 31.03.2017 in Hamburg zusammen mit Kai Kloss, Lübeck
Menschen, die vor Krieg und Gewalt fliehen, werden nicht nur mit den Erfahrungen und deren Folgen im Herkunftsland konfrontiert, sondern auch mit den gesellschaftlichen und politischen Repressionen in den Transit- und Zufluchtsländern. Angekommen in Deutschland, treffen Geflüchtete auch auf entrechtende und entwürdigende Lebensbedingungen und Strukturen, die wenig Ausruhen, Regeneration und Heilung des traumatischen Zustands zulassen und nicht selten weitere Traumata auslösen.
Wer mit Kriegs- und Fluchttraumatisierten arbeitet – egal ob professionell oder ehrenamtlich – weiß, wie sehr sich die Verletzung der Würde des Opfers auch auf der Seite der Helfenden niederschlägt.
Durch diese Umstände, gepaart mit der Fremdheit der jeweils anderen Kultur und den unzureichenden staatlichen Hilfestrukturen sind die Anforderungen an die helfenden Personen sehr vielfältig. Es erfordert dringend ausreichende Reflexionsräume und Supervisionen, um sich der Herausforderungen bewusst zu werden, eigene Ressourcen und die Grenzen der eigenen Belastbarkeit zu erkennen und für sich zu sorgen.
Traumasensible Arbeit mit geflüchteten Menschen ist Beziehungsarbeit, in der wesentliche Grundprinzipien des Umgangs mit Trauma berücksichtigt werden sollten:
Sicherheit, Selbstbestimmung, Eigenverantwortung, Selbstkontrolle und Selbststeuerung der Klient_innen haben absolute Priorität.
Die methodischen Grundlagen dieser Weiterbildung verknüpfen psychodramatische, systemische und körperorientierte Verfahren.
Insbesondere handlungsorientierte, kreative Techniken wie soziometrische Aufstellungen, Symbol- und Skulpturarbeit, Playback Theater, Stegreif-Spiel und protagonist_innenzentriertes Psychodrama sind durch ihre Offenheit und die Möglichkeiten der Differenzierung besonders gut für traumasensible Arbeit geeignet.
Die Weiterbildung richtet sich an Mitarbeiter_innen, die im Bereich psychosoziale Beratung und Begleitung von geflüchteten Menschen arbeiten oder arbeiten wollen. Sie hat einen Umfang von sechs Wochenenden zu je 18 Zeitstunden, beginnend Freitag, um 19:00 Uhr bis Sonntag 15:00 Uhr. Während der Weiterbildung sind zusätzlich 8 Stunden Supervision und 10 Stunden Intervision zu absolvieren.
Die Kosten betragen 280,- € pro Wochenende.
Erstes Seminar (31.03. - 02.04.2017): Trauma und traumasensible Stabilisierung - Was heißt „traumasensibel“? - Reflexion der eigenen Herkunft - Fluchterfahrungen in der eigenen Familiengeschichte - Exkurs in die Grundlagen der Traumatherapie (Stabilisierung, Exposition und Integration) - Ressourcenarbeit
Zweites Seminar (05.05. - 07.05.2017): Annäherungen an das Thema Krieg und Flucht - Eigene Bewältigungsstrategien zwischen Mitgefühl und Entsetzen - Realität der Kulturbarrieren / Arbeit mit Dolmetscher_innen - Eigener Umgang mit den Themen Gewalt und Trauma in Therapie und Beratung
Drittes Seminar (09.06. - 11.06.2017): Die beraterische Beziehung im gesellschaftlich-politischen Kontext - Reflexion der eigenen Rolle und Haltungen bezüglich moralischer und ethischer Werte - Übertragung und Bedeutung von Geschlechterrollen - Störungen von außen durch politische und gesellschaftliche Rahmenbedingungen - Beziehungsdynamiken in der Beratung - Interkulturelle Begleitung (Achtsamkeit für Unterschiede)
Viertes Seminar (14.07. - 16.07.2017) und fünftes Seminar (15.09. - 17.09.2017): Stabilisierende und Resilienz fördernde Interventionen in der Arbeit mit Geflüchteten - Interventionen bei Krisensituation und Akuttrauma, Retraumatisierungen (z.B. durch Behörden), Dissoziations- und Derealisationserfahrungen - Körper und Trauma (unter anderem nach Peter Levin) - Imaginationstechniken (z.B. Bildschirmtechnik nach Luise Reddemann) - Eigene Grenzen im Umgang mit Krisen und Trauma
Sechstes Seminar (03.11. - 05.11.2017): - Reflexion-Integration-Zukunftsperspektiven - Individuelle Timelinearbeiten und Prozessanalysen - Abschluss
Zielgruppe: Mitarbeiter_innen, die im Bereich psychosoziale Beratung und Begleitung von geflüchteten Menschen arbeiten oder arbeiten wollen.
Seminarzeiten der Weiterbildung: Sechs Wochenenden im Umfang von je 18 Zeitstunden, freitags von 19:00 Uhr bis 22:00 Uhr samstags von 10:00 Uhr bis 20:00 Uhr sonntags von 10:00 Uhr bis 15:00 Uhr.
Dozent_innen: Sanne Klönne und Kai Kloss
Um die Entscheidung zur Teilnahme an der Weiterbildung individuell treffen zu können, laden wir Sie zur Information und zum gegenseitigen Kennenlernen zu einem Vorgespräch ein.
Anmeldung bitte mit vollständiger Anschrift unter: info@psychodrama-ems.de an: Institut für Psychodrama Dr. Ella Mae Shearon Bernadette Buthe & Thomas Masselink GbR, Pestalozzistr.15, 30451 Hannover

Arbeitsschwerpunkte, Vita

ARBEITSSCHWERPUNKTE: ·
Traumatherapie
EMDR
TRIMB
WingWave Coaching
Supervision
Psychodrama-Leiterin
Lehrdozentin für Psychodrama
Lehrdozentin für Systemische Therapie (DGSF)
BERUFLICHE STATIONEN (SCHWERPUNKTE). ·
Intervention e.V. (ab 2001)
Biff-Harburg, Projektleitung:biffkids! (2004-2011)
Leitung und Dozentin am ISIT Hamburg- Institut für Systemische Therapie und Beratung (seit 2008)
Mitarbeiterin bei relations, Gesellschaft für Unternehmensentwicklung mbH
Gruppenleitung "Die heilsame Kraft der inneren Bilder", in der biff Eimsbüttel
Traumasprechstunde und Traumatherapie mit Flüchtlingen, Wilhelmsburg
Eigene Praxis, seit 2007
ZUSATZQUALIFIKATIONEN / AUS-/WEITERBILDUNGEN:
Psychodramatherapeutin
Systemische Therapeutin (DGSF)
Fachberaterin für Psychotraumatologie
Heilpraktikerin für Psychotherapie
wingwave-Coach
EMDR
TRIMB


Letzte Änderung am 26.10.2016 10147 Seitenaufrufe seit dem 11.12.2009