Foto von Manfred Kalin

Dipl.-Päd. Manfred Kalin

Heilpraktiker für Psychotherapie in der Dialogheilpraxis Kalin

Petersgasse 20
36037 Fulda (Betriebsstättenbüro: 0661- 4407221)
0661 - 96069794
www.dialogheilpraxis-kalin.de Karte ansehen   schreiben

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an.

Ihre eingegebene E-Mail-Adresse ist ungültig. Bitte korrigieren Sie Ihre Angabe.

Die von Ihnen eingegebenen E-Mail-Adressen stimmen nicht überein. Bitte korrigieren Sie Ihre Angaben.

Ihr E-Mail-Anbieter AOL lehnt E-Mails mit identischer Absender- und Empfänger-Adresse ab. Bitte verwenden Sie zum Testen eine andere E-Mail-Adresse.

Sie haben keinen Nachrichteninhalt angegegeben.

Sie haben das Kontaktformular zu schnell abgeschickt. Bitte warten Sie einen Moment.

Sie haben die maximale Anzahl an Kontaktanfragen für heute erreicht. Bitte versuchen Sie es morgen erneut.

Die Verwendung des Kontaktformulars ist nur mit aktivierten Cookies möglich. Im Zweifel verwenden Sie bitte einen anderen Browser.

Ihre Nachricht wurde gesendet!

Beim Versenden ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Stichpunkte

Ausbildung, Heilerlaubnis, Abrechnung

  • Diplom-Pädagogik, Heilpraktiker/in (Psychotherapie)
  • Erlaubnis zur Psychotherapie nach Heilpraktikergesetz
  • Selbstzahler, ausschließlich; Sozialtarif ist mündlich vereinbarungsfähig, weil das eigene Geld ein Therapiethema ist

Behandlungs-Stichpunkte

  • Depression
  • Kinder - Jugendliche
  • Paare - Familien
  • Persönlichkeitsstörung
  • Psychosomatik
  • Sexualität
  • Trauer
  • Trauma - Gewalt - Missbrauch
  • Zwang

Verfahren

  • Entspannungsverfahren
  • Gesprächstherapie
  • Humanistische Verfahren

Therapie-Angebot

  • Einzeltherapie
  • Familientherapie
  • Kinder und Jugendliche
  • Paartherapie

Freie Plätze / Wartezeiten

  • In dringenden Fällen auch kurzfristig Termine möglich.

Mitgliedschaften

  • Deutsche Gesellschaft für phänomenologische Forschung, Köln
  • Gesellschaft für Psychohistorie und politische Psychologie, Heidelberg
  • Verband Freier Psychotherapeuten, Heilpraktiker für Psychotherapie und Psychologischer Berater e.V.
Persönliches Profil

Aus- und Weiterbildung in der Philosophie der Psychotherapie

AUSBILDUNG UND BERUFSWEGEERFAHRUNG:

Ausbildung in Psychotechnik nach K.S. Stanislawskij in Stuttgart und Heidelberg; eigene dreijährige Psychotherapie zur Weiterbildung bei Dr. Wilhelm Ostermann, Tübingen und Dr. Martha Breinersdorf, Stuttgart; Pädagogikstudium mit der Spezialisierung in der Psychoanalyse des Kindes- und Jugendalters in Frankfurt; Titel der Diplomarbeit: "Der Gestus des theoretischen Textes - eine literarpädagogische Untersuchung zu Rhetorik und Formästhetik in Freuds Prosa" vorgelegt bei der Psychoanalytikerin Prof. Dr. Annegret Overbeck. Fremdtherapeutische Therapiearbeit im Klinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität, Klinik für Kinderheilkunde und Jugendmedizin in Frankfurt unter der Leitung von Oberarzt Dr. med. Posselt, familientherapeutische Beratung für Eltern und Geschwister kranker Kinder, Diagnostik nach D.W. Winnicott;

AKTUELLE BERUFLICHE WEITERBILDUNG:

Teilnahme an einer psychoanalytischen Filmbesprechung anhand des zuvor gesehenen Filmes "Boyhood"-Psychoanalytische Erkundungen am 20.02.16, Veranstalter: DGPT Landesverband Rheinland-Pfalz, Ort: Erbacher Hof, Akademie des Bistums Mainz in 55116 Mainz

AKTUELLE BERUFLICHE LITERATUR:

aus der "Kulturgeschichte der Neuzeit" von Egon Friedell zitiere ich hier einen Gedankengang, der erklärt, auf welche Weise Psychotherapie Arbeit im äußerlichen Nichtstun ist. Das Zitat, mit dem ich alle christlichen Menschen anspreche lautet:

"Alle Arbeit hat den großen Nachteil, daß sie den Menschen ablenkt, zerteilt, von sich selbst ablenkt. Und daher kommt es, daß alle Heiligen, alle Religionsstifter, alle Menschen, die in größerer Nähe zu Gott lebten, sich in die Einsamkeit zurückzuziehen pflegten. Was taten sie dort? Nichts. Aber dieses Nichtstun enthielt mehr Leben und innere Aktivität als alles Tun aller anderen. (...) Selig sind die Müßigen, denn sie werden die Herrlichkeit Gottes schauen; selig sind die Stunden der Untätigkeit, denn in ihnen arbeit unsere Seele." (Friedell, Egon, 1969, S. 340)

So ist es. Auch in der Psychotherapie, der kleineren Schwester der Philosophie ist es so.

LITERATUREMPEHLUNG:

Wiedermal eine Literaturempfehlung für Menschen, deren Eltern starben und die im Sterbeprozess der alten Eltern sich angehalten fühlen, zurück in die eigene Kindheit zu sehen:

Peter Weiss: Abschied von den Eltern. Erzählung. In: Peter Weiss. Prosa 2. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1991 (Peter Weiss. Werke in sechs Bänden. Hrsg. vom Suhrkamp Verlag in Zusammenarbeit mit Gunilla Palmstierna-Weiss, 2), S. 59.

Verfahren, Methoden, Wissenswertes

Ich verwende das Kritzelbild nach Winnicott, um mit dem Kind in seiner inneren Welt zu "sprechen". Phantasien, Ängste und großartige Lebensentwürfe zeigen sich im malenden Spiel. Auch Eltern haben die erstaunliche Möglichkeit, ihr eigenes inneres Kind im Wechsel von Gespräch und szenischem Erleben "nachzulieben". Wer nacherlebt, liebt sich selbst. Das wollen wir doch. Elternberatung und Kinderspiel als Diagnostik vergrößern den seelischen Wohlstand der Familie. Den findet man nicht mit Tabletten.

Zweites Arbeitsgebiet: Aufgrund psychagogischer und sprechtechnischer Kenntnisse aus meiner Schauspielausbildung biete ich Atem- und Sprechtherapie für Berufssprecher (Sozialarbeiter, Ärzte, Lehrer, Geistliche) und diejenigen, die sich in beruflichen Umbrüchen befinden, an. Der Atem ist die ausgeglichene Balance zwischen Unterbewusstsein und kognitiven Tagesleistungen. Er beruhigt und erfrischt. An ihm lernen wir uns selber kennen. Dieses niederschwellige Angebot soll jeden gesunden Menschen ansprechen.

LITERATUR UND POESIE FÜR THERAPIEINTERESSENTEN:

Für alle, die sich auf eine Psychotherapie vorbereiten, sei das Buch von Hans Morschitzky: Psychotherapie Ratgeber, Ein Wegweiser zur seelischen Gesundheit, Wien New York, 2007, sehr empfohlen.

Auch die Psychotherapieforschung agiert nicht im neutralen Raum. Man schlage in "Therapie psychischer Erkrankungen State of Art" von Voderholzer und Hohagen, erschienen im Jahr 2016 das Stichwort: "Psychodynamische Psychotherapie und Psychoanalyse nach. Dort steht zu lesen:

"Zu dieser Therapieform sind Wirksamkeitsstudien, die den Chochrane-Kriterien entsprechen, selten. Malmberg et.al. fassen wie folgt zusammen: We did not identify any trials of a psychoanalytic approach. (...) There is no evidence of any positive effect of psychodynamic therapy and the possibillity of adverse effects (...) um es dann gleich auf Deutsch zu übersetzen: "Wir fanden keine Studien zum psychoanalytischen Ansatz (...) Es gibt keinen Hinweis auf einen positiven Effekt der psychodynamischen Therapie, und die Möglichkeit ungünstiger Effekte der Behandlung scheint nie in Betracht gezogen worden zu sein". (München 2016, 11.Auflage, Seite 110)

Ich beschäftige mich seit 1980 mit psychoanalytischer Literatur und Weiterbildung, aber auch wenn ich als psychodynamischer Gesprächstherapeut nicht zum Club der krankenkassenmäßigen Psychoanalytiker gehöre, möchte mich dagegen verwahren, meine psychoanalytischen Kollegen dermaßen fadenscheinig abgekanzelt zu wissen.

NEUIGKEIT:

Derzeit studiere ich das Buch "Jugend ohne Gott" von Ödön von Horwarth. In diesem Buch siniert ein Lehrer über die Verfassung seiner Schüler: "Daß diese Burschen alles ablehnen, was mir heilig ist, wär zwar noch nicht so schlimm. Schlimmer ist schon, wie sie es ablehnen, nämlich: ohne es zu kennen. Aber das Schlimmste ist, daß sie es überhaupt nicht kennenlernen wollen! Alles Denken ist ihnen verhaßt. Sie pfeifen auf den Menschen! Sie wollen Maschinen sein, Schrauben, Räder, Kolben, Riemen - doch noch lieber als Maschinen wären sie Munition: Bomben, Schrapnells, Granaten. Wie gerne würden sie krepieren auf irgendeinem Feld. Der Name auf einem Kriegerdenkmal ist der Traum ihrer Pubertät" (Horwarth, 1994, S. 23 f.). Woher kommt dieser Wunsch nach wolllüstiger Selbstvernichtung? Könnten diese Sätze, geschrieben 1937, uns heute noch etwas sagen?

DIE BESONDERE ART DES SPRECHENS IN DER PSYCHOTHERAPIE:

Wer sich vorstellen möchte, was das für Sätze sind, die in einer Psychotherapie gesagt werden, die dort zu hören sind und weiterhelfen, der sehe sich das Buch von Marieluise Fleißer: "Eine Zierde für den Verein - Roman vom Rauchen, Sporteln, Lieben und Verkaufen" an. In diesem Buch sind selbst die Beschreibungen räumlicher Umstände deutliche Hinweise an den Leser, dass alles, was wir um uns herum sehen, von uns gewertet, auf uns bezogen werden kann (magisches Anthropomorphisieren). Ähnlich konnten in den 1930er Jahren nur noch Ödön von Horvath mit seinem Theaterstück: "Kasimir und Karoline" und Gerlind Reinshagen mit ihrem Theaterstück: "Sonntagskinder" mit der Sprache das Unbewußte ausdrücken, oder anders gesagt das Unbewußte Sprache werden lassen. Ob heutige Schriftsteller des Theaters das noch können, muss bezweifelt werden. Sprechen in der Therapie kann zwischen Begeisterung und Befremdung entdeckt werden, damit neue Gefühle ihre Form erhalten können, die Sie erfrischt zurück ins Leben bringt.

DIE BESONDERE ART DES LERNENS IN DER PSYCHOTHERAPIE

Mit der Neuanschaffung des Buches "Aporien des Verzeihens", herausgegeben von Marc Crépon und Verena Rauen, durch die Hochschul-und Landesbibliothek Fulda möchte ich Sie auf ein wichtiges Lernziel in der Therapie aufmerksam machen, die erworbene oder wiederzuerwerbene Fähigkeit zur Verzeihung, die insbesondere in kollektiven Verhältnissen sehr gering ausgeprägt zu sein scheint. Verzeihen ist entgegen weit verbreiteter Annahme kein schwaches Privatgefühl, das eine vorhandene Wut leugnet, sondern die aktive Fähigkeit, Enttäuschung und Groll gegenüber einem Anderen bei sich selbst zu akzeptieren und diesen Anderen danach weiterleben zu lassen. Ohne Ansprüche auf ihn. Ohne seinen Willen beherrschen zu wollen.

DIE BESONDERE MUSIK, DIE SIE TRAUERBEREIT MACHT

Wenn es so etwas wie energische Trauer gibt, dann wäre sie bei Max Bruch zu hören.
Dieser Komponist, der von 1838-1920 lebte, hat ein Violin-Konzert geschrieben, das zwei nicht sehr nahe liegende Gefühle vereinigt, Zartheit und Kraft. Genau heißt das Konzert: Violin Concerto No. 1 minor, Op. 26, zu hören vom Gewandhausorchester Leipzig unter der Leitung von Kurt Masur.


Im Zusammenhang mit der Selbstzahlung weise ich auf einen Artikel von Christina Hucklenbroich in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 3.Dezember 2014 hin, der die Überschrift trägt: "Und dann haben Sie eine F-Nummer" Untertitel: "Den Freunden offen von der Psychotherapie zu erzählen, den Kollegen vom Burnout - das scheint inzwischen Normalität. Sind psychische Krankheiten völlig "entstigmatisiert"? Stigmaforscher sagen: im Gegenteil. Ein paar Therapiesitzungen (...) können jungen Menschen noch immer vieles verbauen." In diesem Artikel ist von Selbstzahlung einer Therapie, wie ich sie anbiete, keine Rede. Sondern von ................. . Haben Sie es verstanden? Nein? Dann rufen Sie mich an. Es ist Ihnen klar? Sie wissen also, worum es geht? Dann rufen Sie mich ebenfalls an.

Damit wir im Ersttelefonat aber nicht aneinander vorbeireden bitte ich Sie folgendes zu beachten:

.......................................ES HANDELT SICH BEI MEINER PRAXIS GLÜCKLICHERWEISE
...........................................................UM EINE SELBSTZAHLERPRAXIS. .......................


Übrigens: durch die Suchmaschine MetaGer erhalten Sie einen umfassenden Einblick in die Aktivitäten der Dialogheilpraxis Kalin. Geben Sie dort einfach "Dialogheilpraxis Kalin" ein. Ebenfalls eine gute Suchmaschine ist "duckduckgo". Ab April 2016 wird es einen neuen Auftritt von mir geben: www.dialogheilpraxis-kalin.de. Er ist eröffnet! (26.03.16)

Vita, fachliche Zulassung und Erreichbarkeit

Manfred Kalin: geboren in Dinslaken/Niederrhein, verheiratet, abgeschlossene Mechanikerlehre in Bitz auf der Schwäbischen Alb, Zweiter Bildungsweg: Schauspielstudium in Stuttgart und Heidelberg, Tätigkeit als Berufsschauspieler in Karlsruhe, Kassel, Maßbach, Osnabrück und Braunschweig, danach Theaterpädagoge auf einer Erzieherstelle in Frankfurt und Kelkheim, dem folgte ein erziehungs- wissenschaftliches Studium mit Abschluss als Diplom-Pädagoge in Frankfurt am Main, stetige Weiterbildung (die aktuelle berufliche Fortbildung und die gelesene Literatur wird fortlaufend veröffentlicht), Supervision in Berlin; zur Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz zugelassen durch den Kreisausschuss des Landkreises Fulda am 16.09.2005;

Morgens zwischen 7.30 Uhr und 8.00 Uhr bin ich gut erreichbar, entweder unter 0661 - 440 72 21 oder unter 0661 - 960 69 794. Bitte wundern Sie sich nicht, wenn ich Sie um 7.00 Uhr morgens oder um 20.00 Uhr am Abend zurückrufe. Das sind meine Freiräume. Meine Postanschrift: Dialogheilpraxis Kalin, Postfach 1151, 36001 Fulda

VORRÜBERGEHENDE NEUIGKEIT:

Aus technischen Gründen bitte ich alle Therapieinteressenten zwischen dem 1. und 15. September 2016 die Nummer 0661 - 440 72 21 anzurufen.

Praktische Behandlungsphilosophie

Zur Behandlungsphilosophie gehört auch das Thema Bezahlung einer Dienstleistung. Im Erstgespräch erörtern wir den lebensgeschichtlichen Zusammenhang zwischen meinem veröffentlichten Honorar und Ihren privaten wirtschaftlichen Möglichkeiten eine Therapie zu bezahlen. Während des therapeutischen Arbeitsbündnisses planen Sie selbstverantwortlich. Selbstverantwortlich und nicht fremdverantwortlich. Schon das holt Sie aus der Kind-Position heraus, anonym etwas "geschenkt" zu bekommen, ohne zu wissen, von wem und warum. Bei alledem werden Sie an sich eine Arbeitslust bemerken: Niemand hindert Sie daran, selbst zu bezahlen. Niemand stellt Bedingungen, deren Tragweite Sie erst NACHHER erfahren. Schon LACAN war der Meinung, dass eine Psychoanalyse selbst zu bezahlen sei. Um wieviel mehr gilt das für eine Gesprächstherapie!

Bitte beachten Sie, dass Familientherapie mit abwechselndem Einzel- und Gruppensetting, Atem- und Sprechtherapie sowie Paarberatung und Ehetherapie (Ehe ist gleich: Bündnis aus zwei Familien in der Innenwelt des Paares) in keinem Fall von einer Krankenkasse angeboten werden, weil öffentlich finanzierte Kassen keinen Zusammenhang zwischen der sozialen Gruppen- und Familienzugehörigkeit eines Menschen und seiner "individuellen" psychischen Erkrankung als finanzierbar anerkennen. Eine Kindertherapiestunde von 50 Minuten kostet 60,- €, 50 Minuten Erwachsenentherapie kosten 65,- € (Honorarstand ab 01.07.13)

Für Kinder: Ich versuche, den Weg von der ungebundenen Phantasie zur sozialen Realität mit Ihrem Kind spielend nachzuempfinden. Kinder sind außerordentlich begabte Diagnostiker ihres eigenen inneren Lebens. Ihre Ideen und Vorstellungen sprudeln nur so hervor. Kinder spüren, ob sie dem Erwachsenen, mit dem sie spielen, vertrauen können. Der größte Ernst im Leben eines Kindes ist das Spiel. Es bereitet seine Zukunft als Erwachsener vor! Als Therapeut beobachte ich aufmerksam, was im Kinderspiel passiert. Ich versuche dem Kind das Gefühl zu geben, in seiner Welt von mir verstanden worden zu sein. Das fühlt das Kind an meinem Spiel mit ihm.

Für Erwachsene: Tritt in Ihrem Leben eine Gefühlshandlung besonders stark hervor, wird sie wegen ihrer Kraft im sozialen Umfeld als unangemessen verurteilt. Das macht Sie ratlos. Dabei ahnen Sie nicht erst im Verlauf der Therapie, dass das, was in Ihren Lebensäußerungen von Anderen abschätzig beurteilt wird, in Ihrer Lebensgeschichte eine sinnvolle Antwort auf ein erschütterndes szenisches Geschehen mit anderen Menschen gewesen war. Schreiben Sie Ihre Lebensgeschichte "rückwärts" neu! Ich helfe Ihnen, das durchzuhalten, was Sie meinen an sich nicht aushalten zu können! In der therapeutischen Beziehungsarbeit deuten Sie Ihr Lebensziel neu. Dafür ist Zeit. Es gibt in Ihrem Leben nichts Sinnloses, es gibt nur unverstandenen Sinn! Erleben Sie die FREUDE über das wiedergewonnene Erstaunen in Ihrem Leben und seine sinnvollen Möglichkeiten.

Mein Augenmerk gilt wie nebenbei der therapeutischen Bearbeitung traumatischer Ereignisse:

1. Kriegs- und zivile Gewalterfahrungen sowie das Zusammenleben mit Kriegs- und Zivil- Gewalterfahrenen in einer Partnerschaft, im Beruf und bei sozialen Aktivitäten,

2. schwere Unfälle, das unverletzte Erleben schwerer Unfälle und von Naturgewalten, das therapeutisch meist nicht beachtet wird, weil es keine personalisierte Gewalt darstellt, sowie

3. die personalisierte Gewalt aller Schattierungen mit ihren Auswirkungen bis in die dritte Generation. Die individuelle Geschichte erlebter Gewalt wird buchstäblich "vererbt". Das spüren noch die Enkel, die wegen unklarer Symptome in die Sprechstunde kommen!

Sie fragen was Gewalt ist? Gewalt ist das sprech- und denkunfähige Außersichsein nach Überflutung des eigenen Körpers durch unverständliche, sehr große Angst auslösende Sinneseindrücke. Und noch etwas: Sie sehen an meiner Beschreibung, dass ich nicht nach staatlich zugelassenen Symptomen mit ihren Definitionsvorgaben des ICD - 10, ICD - 11 suche, sondern nach sozialen Großereignissen, auf die SIE sich einen Reim zu machen versuchen. Therapie ist es also, sich "einen Reim darauf zu machen", um selbständig zu verstehen, was Ihnen geschah. Wenn das dann manchmal mit der ICD - 10 Definition übereinstimmt, bitte sehr. Ziel ist die Auflösung traumatischer lebensgeschichtlicher Ereignisse durch psychodramatische Inszenierungen bei genauer Beachtung physiologischer Selbstbeobachtungen während der Inszenierung.

Sie werden jetzt festellen, dass mein Angebot KEIN Spezialistenangebot ist. Das ist richtig. Ich bin psychotherapeutischer Generalist. Ich bearbeite scheinbar unzusammenhängende Lebenshemmnisse, keine einzelnen Symptome. Übrigens, kennen Sie den Kalauer aus dem Volk: Ein Spezialist ist jemand, der über ganz wenig ganz viel weiß, bis er über alles garnichts mehr weiß.

WAS IN DER ERWACHSENENTHERAPIE GESCHIEHT:

Seien Sie so mutig, sich Ihres eigenen Gefühls und eigener Körperempfindungen aus Kinderzeiten ALS EINER ART ARBEITSWEG zu bedienen! Es geht beim szenischen Miteinander darum, sich sprachlich und spielhandelnd auszutauschen. Nicht nur die Sprache ist ein ausdrücklich zulässiges Mittel, sondern auch das szenische Agieren, wozu auch eine Liebes- oder Vertrauensempfindung gehören mag, denn die Interaktionsmuster in den ersten eineinhalb Lebensjahren gehen in das Gedächtnis ein, sind aber aus hirnorganischen Gründen dem sprachlichen Ausdruck entzogen. Wir sind ja auch noch später sprachlos, wenn wir ohne Bedingung geliebt werden. Und noch etwas: es geht NICHT darum, dass Sie erkennen, welche Symptome Sie haben. Es geht darum, dass Sie auf dem Weg der Wortarbeit Geborgenheit erleben. Danach finden Sie zu IHREM Zustand auch die passenden eigenen Worte; die Symptome waren dann Fremdbeschreibungen, die Sie nichts mehr angehen.

Wir haben, nein, wir SIND ein Körpergedächtnis, das sich in Gesten, Stimmlagen und Körperhaltungen anzeigt. Es ist vom Erwachsenen-Ich abzurufen und sprachlich in Gebrauch zu nehmen. Danach, aber wirklich nur danach hat auch die Psychoanalyse wieder Recht, denn die Situierung unseres Körpers während wir Dramatisches erleben, ist ein zuverlässiger Gedächtnisanker im Unbewussten. Dieser Anker kann gehoben werden! Dann können wir wieder "Fahrt aufnehmen".

Zum Schluss: Wer meint, er müsse nach dem Durchlesen dieses Textes erst etwas lernen, um therapiefähig zu sein, sei beruhigt: Ein ständig zu überprüfendes Bildungsniveau gilt nur für mich, denn wer als Therapeut ganz einfach sein will, muss viel lernen. Deshalb kommen Verkäufer, Gärtner, Bäckereiausfahrer und Putzkräfte genauso gerne in meine Praxis wie Techniker, Lehrer, Juristen und Sozialarbeiter. Vor allen diesen Menschen beiderlei Geschlechts möchte ich wahr und klar reden und präzise ihre und unsere Gefühle erkennen. Klarheit und Präzision machen jedoch viel Arbeit!


Weitere Angaben nach § 5 TMG

zuständige Aufsichtsbehörde: Kreisgesundheitsamt Fulda. Rechtsgrundlage: §1 HPG und 1.DVO vom 17.02.1939 (RGBl. I S. 251) Geltungsbereich: Bundesrepublik Deutschland
Berufsrechtliche Regelungen:

Gesetz über die berufsmäßige Ausübung der Heilkunde ohne Bestallung (Heilpraktikergesetz) vom 17.02.1939, zuletzt geändert durch Art. 15 G v. 23.10.2001 I 2702
Erste Durchführungsverordnung zum Gesetz über die berufsmäßige Ausübung der Heilkunde ohne Bestallung (Heilpraktikergesetz) vom 18.02.1939, zuletzt geändert durch Art. 2 V v. 4.12.2002 I 4456
Richtlinien zur Durchführung des Heilpraktikergesetzes des Hessischen Ministeriums für Arbeit, Familie und Gesundheit vom 11.07.2007 (StAnz. 2007, S. 1495)

Hier finden Sie die Kontaktdaten der Aufsichtsbehörden und die berufsrechtlichen Regelungen:

Letzte Änderung am 22.08.2016 32394 Seitenaufrufe seit dem 04.12.2006