Konzentrative Bewegungstherapie (KBT)

Die KBT ist eine körperorientierte psychotherapeutische Methode, bei der Wahrnehmung und Bewegung als Grundlage des Denkens, Fühlens und Handelns diagnostisch und therapeutisch genutzt werden. Theoretischer Hintergrund der KBT sind Psychoanalyse, Entwicklungspsychologie und Lerntheorie.

In folgenden Fällen ist die Konzentrative Bewegungstherapie besonders geeignet:

  • Neurotische,- Belastungs- und somatoforme Störungen
  • Strukturelle Störungen
  • Persönlichkeitsstörungen
  • Entwicklungsstörungen
  • Lebenskrisen
  • Prävention von Erkrankung
  • Interesse für die speziellen Aspekte des Körperdialogs im psychotherapeutischen Prozess
  • Supervision
  • Burnout-Prophylaxe

Vorgehensweise der KBT

Zur therapeutischen Arbeit gehört ein Handlungsteil, bei dem die Selbstwahrnehmung in Ruhe und Bewegung, in der Beziehung zum umgebenden Raum und zur Zeit angeregt wird. Das Erlebte wird auf tiefenpsychologisch orientierter Grundlage reflektiert und durch Assoziationen vertieft. Dabei können Erinnerungen belebt werden, die bis in die frühe Kindheit zurückreichen.

Unbewältigte Konflikte schlagen sich auch im körperlichen Ausdruck als Haltung, Bewegung und Verhalten nieder. Hier setzt eine Besonderheit der KBT an: die Arbeit mit Symbolen, die die  Fähigkeit fördert, bisher nicht in Worte fassbare Gefühle differenzieren und mitteilen zu können. Dadurch kann die aktuelle Beziehung zu sich und anderen vor dem Hintergrund früherer Erfahrungen begreifbar werden.

Die gewonnenen Erkenntnisse können durch ein „Handeln auf Probe“ innerhalb der Therapie zu neuen Möglichkeiten führen: über die Betrachtung, Abwägung und Distanzierung von belastenden und kränkenden Erfahrungen werden Selbstvertrauen und Handlungskompetenz gestärkt. Dabei werden spielerisch neue, oft verblüffende Lösungswege deutlich.

Anwendungsbereiche der KBT

Viele Patienten lernen KBT in der Klinik kennen. Die Konzentrative Bewegungstherapie ist in mehr als 140 psychosomatisch/psychiatrischen Kliniken im ganzen Bundesgebiet als körperorientierte Psychotherapiemethode fest etabliert.

Die ambulante Behandlung erfolgt durch KBT-TherapeutInnen in therapeutischen Praxen entweder in Einzelstunden und in einer therapeutischen KBT- Gruppe.

Hintergrund

Die Konzentrative Bewegungstherapie (KBT) wurde von Prof. Dr. Helmuth Stolze 1958 erstmals auf den Lindauer Psychotherapiewochen vorgestellt. Der Deutsche Arbeitskreis für Konzentrative Bewegungstherapie (DAKBTe.V.) besteht seit 1975.