F50-F59 Verhaltensauffälligkeiten mit körperlichen Störungen und Faktoren (Seite 4/8)

52.- Sexuelle Funktionsstörungen

Nicht verursacht durch eine organische Störung oder Krankheit

Sexuelle Funktionsstörungen verhindern die von der betroffenen Person gewünschte sexuelle Beziehung. Die sexuellen Reaktionen sind psychosomatische Prozesse, d.h. bei der Entstehung von sexuellen Funktionsstörungen sind gewöhnlich sowohl psychologische als auch somatische Prozesse beteiligt.  

Exkl.:  Dhat-Syndrom ( F48.8 ) 

F52.0   Mangel oder Verlust von sexuellem Verlangen  

Der Verlust des sexuellen Verlangens ist das Grundproblem und beruht nicht auf anderen sexuellen Störungen wie Erektionsstörungen oder Dyspareunie.  

Frigidität

Sexuelle Hypoaktivität 

F52.1   Sexuelle Aversion und mangelnde sexuelle Befriedigung  

Entweder ist der Bereich sexueller Partnerbeziehungen mit so großer Furcht oder Angst verbunden, dass sexuelle Aktivitäten vermieden werden (sexuelle Aversion) oder sexuelle Reaktionen verlaufen normal und ein Orgasmus wird erlebt, aber ohne die entsprechende Lust daran (Mangel an sexueller Befriedigung).  

Anhedonie (sexuelle) 

F52.2   Versagen genitaler Reaktionen  

Das Hauptproblem ist bei Männern die Erektionsstörung (Schwierigkeit, eine für einen befriedigenden Geschlechtsverkehr notwendige Erektion zu erlangen oder aufrecht zu erhalten). Bei Frauen ist das Hauptproblem mangelnde oder fehlende vaginale Lubrikation.  

Erektionsstörung (beim Mann)

Psychogene Impotenz

Störung der sexuellen Erregung bei der Frau

Exkl.:  Impotenz organischen Ursprungs ( N48.4 ) 

F52.3   Orgasmusstörung  

Der Orgasmus tritt nicht oder nur stark verzögert ein.  

Gehemmter Orgasmus (weiblich) (männlich)

Psychogene Anorgasmie 

F52.4   Ejaculatio praecox  

Unfähigkeit, die Ejakulation ausreichend zu kontrollieren, damit der Geschlechtsverkehr für beide Partner befriedigend ist.  

F52.5   Nichtorganischer Vaginismus  

Spasmus der die Vagina umgebenden Beckenbodenmuskulatur, wodurch der Introitus vaginae verschlossen wird. Die Immission des Penis ist unmöglich oder schmerzhaft.  

Psychogener Vaginismus

Exkl.:  Vaginismus (organisch) ( N94.2 ) 

F52.6   Nichtorganische Dyspareunie  

Eine Dyspareunie (Schmerzen während des Sexualverkehrs) tritt sowohl bei Frauen als auch bei Männern auf. Sie kann häufig einem lokalen krankhaften Geschehen zugeordnet werden und sollte dann unter der entsprechenden Störung klassifiziert werden. Diese Kategorie sollte nur dann verwendet werden, wenn keine andere primäre nichtorganische Sexualstörung vorliegt (z.B. Vaginismus oder mangelnde/fehlende vaginale Lubrikation).  

Psychogene Dyspareunie

Exkl.:  Dyspareunie (organisch) ( N94.1 ) 

F52.7   Gesteigertes sexuelles Verlangen  

Nymphomanie

Satyriasis 

F52.8   Sonstige sexuelle Funktionsstörungen, nicht verursacht durch eine organische Störung oder Krankheit  

F52.9   Nicht näher bezeichnete sexuelle Funktionsstörung, nicht verursacht durch eine organische Störung oder Krankheit

 © Copyright WHO/DIMDI 1994/2004