Wolfgang Neumann

Dr. med. Wolfgang Neumann

Psychoanalytiker der DPG und IPV, Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Heilwigstraße 39
20249 Hamburg (Harvestehude) Hamburg
Stichpunkte

Ausbildung, Heilerlaubnis, Abrechnung

  • Arzt/Ärztin, Psychoanalytiker
  • Arzt/Ärztin approbiert
  • Gesetzliche Krankenversicherung, Private Krankenversicherung, Selbstzahler

Behandlungs-Stichpunkte

  • Angst - Phobie
  • Depression
  • Essstörung
  • Persönlichkeitsstörung
  • Psychosomatik
  • Schmerzen
  • Sexualität
  • Supervision
  • Trauer
  • Trauma - Gewalt - Missbrauch
  • Zwang

Verfahren

  • Kurzzeittherapie
  • Psychoanalyse
  • Tiefenpsychologisches Verfahren

Therapie-Angebot

  • Einzeltherapie

Freie Plätze / Wartezeiten

  • Freie Plätze vorhanden.

Mitgliedschaften

  • Bundesverband der Vertragspsychotherapeuten
  • Deutsche Psychoanalytische Gesellschaft
  • Internationale Psychoanalytische Vereinigung (IPV)
Persönliches Profil

Methode

Die Psychoanalyse ist die älteste, wissenschaftlich anerkannte Form der Psychotherapie. Sie verfügt deshalb über einen reichhaltigen Erfahrungsschatz in der Behandlung aller seelischen und psychosomatischen Erkrankungen. Seit Sigmund Freud wurde das Verständnis von unbewussten Prozessen in Theorie und Behandlungsmethode immer weiter entwickelt, verfeinert und vertieft. Die Psychoanalyse bietet deshalb heute eine hervorragende Möglichkeit, sich selbst, den eigenen Umgang mit Beziehungen und Konflikten, aber eben auch seelische und psychosomatische Symptome und Beschwerden kennen zu lernen, besser zu verstehen und die eigene Persönlichkeit dabei gleichzeitig weiter zu entwickeln.
Die Psychoanalyse geht davon aus, dass seelische und psychosomatische Störungen (z.B. mangelndes Selbstwertgefühl, Depressionen, Ängste, körperliche Beschwerden) ihren Ursprung in nicht hinreichend gut bewältigenden, unbewussten Konflikten haben. Durch einen aktuellen Auslöser, der möglicherweise bewusst gar nicht als solcher wahrgenommen worden ist, kommen bisher verdrängte Gefühle, Bedürfnisse oder seelische Zustände wieder in das aktuelle Leben und Erleben. Sie können aber nicht direkt erkannt werden, sondern müssen letztendlich in der psychoanalytischen Behandlung gemeinsam mit dem Psychoanalytiker wieder erschlossen und verstanden werden. Seelische Symptome sind deshalb im eigentlichen Sinne keine Störung, sondern eine Entwicklungsaufgabe.

Setting

Analytische Psychotherapie ist ein eine Therapieform, die den Wunsch und die Bereitschaft einschließt, sich selbst besser kennen zu lernen. Eine Voraussetzung dafür ist, dass sich zwischen dem Patienten und dem Analytiker eine vertrauensvolle Beziehung entwickeln kann, die auch die erforderliche Sicherheit bietet, um sich öffnen zu können. Dies ist ein Prozess der sich einstellt, wenn die Vorraussetzungen dafür geschaffen worden sind, der aber nicht willentlich beeinflusst werden kann. Die analytische Psychotherapie findet deshalb mehrmals in der Woche (zwei bis vier Stunden) zu festen Terminen über einen mehrjährigen Zeitraum hinweg statt. Dabei hat es sich sehr bewährt, dass der Patient sich auch hinlegen kann. Das Setting wird zu Beginn der Behandlung vereinbart und besprochen.

Vorgespräche

Um Ihr Anliegen und Ihre Beschwerden schildern zu können und einen ersten Eindruck von der Methode und meiner Person bekommen zu können, finden zunächst Vorgespräche statt. Sie dienen dazu herauszufinden, welche Therapieform die geeignete für Sie sein könnte und ob eine gemeinsame psychotherapeutische Arbeit vorstellbar erscheint. Vorgespräche kann ich Ihnen in der Regel auch kurzfristig anbieten.

Qualifikationen

Nach Abschluss des Medizinstudiums und meiner Promotion habe ich langjährig in der stationären Psychotherapie im Krankenhaus Ginsterhof (Rosengarten) gearbeitet und sowohl den Facharzt für Psychosomatik und Psychotherapie wie auch den Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie erworben.

Berufsbegleitend habe ich eine zehnjährige psychoanalytische Ausbildung absolviert und bin Mitglied, Supervisor sowie Lehr- und Kontrollanalytiker der Deutschen Psychoanalytischen Gesellschaft (DPG) und der Internationalen Psychoanalytischen Vereinigung (IPV). Ich habe mich insbesondere mit hochfrequenter (vierstündiger) psychoanalytischer Psychotherapie auseinandergesetzt und bin am Institut für Psychoanalyse und Psychotherapie in Hamburg im Bereich der psychoanalytischen Ausbildung der DPG und IPV tätig.


47163
Seitenaufrufe seit 28.01.2009
Letzte Änderung am 02.01.2024