Sylvia Wätzold-Gennermann

Sylvia Wätzold-Gennermann

Somatic Experiencing® (Traumalösung nach Dr. Peter Levine) • Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz • Business- & LifeCoaching

Mühlenberger Weg 49
22587 Hamburg
schreiben
Stichpunkte

Ausbildung, Heilerlaubnis, Abrechnung

  • Heilpraktiker/in (Psychotherapie), Somatic Experiencing® Practitioner (Traumalösung nach Dr. Peter Levine) • Prozessorientierte Psychologie (Dipl./CH)
  • Erlaubnis zur Psychotherapie nach Heilpraktikergesetz
  • Selbstzahler, GKV und private KV bei entsprechender Zusatzversicherung von Heilpraktikerleistungen für Psychotherapie

Behandlungs-Stichpunkte

  • allg. psych. Problem - Lebensberatung
  • Coaching
  • Depression
  • Notfall - Krise
  • Psychosomatik
  • Sucht
  • Supervision
  • Trauer
  • Trauma - Gewalt - Missbrauch

Verfahren

  • Entspannungsverfahren
  • Körperorientierte Verfahren
  • Traumatherapie

Therapie-Angebot

  • Einzeltherapie

Weitere Sprachen

  • Sprache des Herzens

Freie Plätze / Wartezeiten

  • Freie Plätze vorhanden.
  • In dringenden Fällen auch kurzfristig Termine möglich.

Mitgliedschaften

  • Somatic-Experiencing Deutschland e.V. • Forschungsgesellschaft für Prozessorientierte Psychologie (Schweiz) • Motherhood e.V. • INTACT e.V.
Persönliches Profil

In Würde präsent - Trauma lösen • Stärke erfahren • Präsenz entfalten

Gib Deiner Größe Raum

Ein zentrales Element im Zusammenwirken mit meinen Klient*innen ist die Erhaltung, Stärkung und Wiederherstellung ihrer Würde. Manche dieser Menschen hat das Leben in besonderer Weise herausgefordert, manche tragen die Spuren traumatischer Erfahrungen in sich. Oft fällt es diesen Menschen schwer, stark und würdig aufzutreten, angemessen Grenzen zu setzen oder etwas für sich einzufordern. Die ihnen innewohnende Größe, Stärke und Kompetenz bleibt so verborgen.

Meine Aufgabe sehe ich darin,

• Menschen bei der Lösung und Verarbeitung schwerwiegender oder traumatischer Erfahrungen achtsam, engagiert und mit Herzenswärme zu begleiten

• Menschen in ihrer Wahrnehmung für sich selbst und die ihnen innewohnende Kompetenz und Schönheit zu stärken und sie so in ihre würdevolle Präsenz im Leben zurückfinden zu lassen.

Arbeitsschwerpunkte

Es gibt Situationen im Leben, wo wir als Menschen besonders dünnhäutig und schutzbedürftig sind. Die unterstützende und ermächtigende Begleitung derjenigen, denen dieser Schutz fehlte und die sich auf den Weg der Heilung begeben haben, ist mir daher ebenso wichtig wie die Sensibilisierung und Fortbildung von in diesen Feldern tätigen Akteuren.

• Geburt in Würde - Kraftvoll am Start

Als ausgebildete Hebamme im Erstberuf ist mir die traumalösende und bewältigende Begleitung von Mütter und Vatern, die Trauma oder gar Gewalt unter der Geburt ihres Kindes erfahren haben, ein Herzensanliegen.

Darüber hinaus sehe ich mich im Kontext von Traumalösung und Supervision als kollegiales Gegenüber für Hebammen, Hebammenschülerinnen und Ärzt*innen, die beispielsweise durch Gewalterfahrungen als Zeugin traumatisiert wurden oder durch unmenschliche Arbeitsbedingungen selbst zu Traumaauslösern wurden.

• Leben in Würde - Diversity schätzen

Menschen die durch irgendein Merkmal vom gesellschaftlich geschätzten Normbild abweichen, werden schnell als "irgendwie anders" wahrgenommen, nicht selten abgewertet und häufig in der Folge aus der Gemeinschaft ausgeschlossen. Die Palette reicht von der Tatsache, eine Frau zu sein, dem 3. Geschlecht anzugehören, ostdeutscher Herkunft oder Flüchtling zu sein, People of Color, schwul oder lesbisch zu lieben bis hin zu Charakteristika wie introvertiert, scheu, hochsensibel, andersdenkend, zu laut, zu leise, zu schnell verletzt oder zu ängstlich zu sein.

Fehlt positive Resonanz oder machen Menschen häufig die Erfahrung, mit dem was sie mitbringen, weniger willkommen zu sein, ziehen sie sich aus Gründen des Selbstschutzes zurück und werden eher "unsichtbar" als sich zu exponieren, eine Führungsrolle anzustreben oder gar eine Bühne zu betreten. Ihrem Umfeld, den Unternehmen und uns als Gesellschaft gehen dadurch wertvolle Ressourcen verloren.

Durch ihren einzigartigen Erfahrungsschatz haben gerade "irgendwie anders"- Menschen eine ganz eigene, wertvolle Sichtweise. Sie verfügen über Wissen und Erfahrungen, das Angehörigen des Mainstream nicht zur Verfügung steht.

Als wertschätzendes Gegenüber möchte ich Menschen mit "irgendwie anders"- Erfahrungen ermutigen und ermächtigen, Spuren, die Diskriminierung, Ausgrenzung oder Mobbing hinterlassen haben, heilsam und wirksam zu lösen. Der innere Freiraum vergrößert sich. Sicherheit wächst. Alte Opferrollen und die damit einhergehenden Limitierungen können abgestreift werden. Der frühere "Makel" wird zur Marke, die kraftvoll und stolz ihren Platz beansprucht.

UNTERNEHMEN berate ich zum Thema Diversity sowie zur Entwicklung eines konstruktiven Umgangs mit Rang / Status, Ost-/West- und Gender-Konflikten.

• Abschied in Würde - In Liebe gehen lassen

Das andere Ende war als Hebamme schon immer in meinem Blickfeld. Offene Enden zu lösen und Worte für das zu finden, was noch gesagt werden möchte, um in Frieden loslassen zu können, ist mir ein wichtiges Anliegen.

Auf Wunsch bin ich beim Schreiben und Halten von Trauerreden behilflich, die das Leben des Verstorbenen würdigen und ihm so die letzte Ehre geben.

Ich begleite Menschen in der Zeit vor und nach dem Verlust von Angehörigen, helfe ihnen, sich in Liebe verabschieden zu können, zu trauern und sich wieder dem Leben zuzuwenden.

Arbeitsschwerpunkte in Stichworten:

Würde, Ermächtigung, Traumalösung, Traumatherapie, Somatic Experiencing, Business- & LifeCoaching, Selbstmanagement, Selbstregulation, Stressregulation, Supervision, Moderation, Rhetorik, freie Rede, Präsentation

Geburt, Geburtstrauma, Gewalt unter der Geburt, Postpartale Depression, Trauma nach medizinischen Behandlungen

Transgenerationales Trauma, Krieg, Terror, Gewalt, Missbrauch, Armut

Diversity, Rang, Status, Gender, Ost/West, People of Color, Flüchtlinge, Diskriminierung, Mobbing, Ausgrenzung, Hochsensibilität

Trauer, Abschied, Verlust naher Menschen; Trauerrede

Verfahren und Methoden

Fühlen wir uns in dem uns umgebenden Umfeld und in dem, was wir tun, sicher, handeln wir aus unserer inneren Stärke und Würde heraus. Dies gilt für unser berufliches und gesellschaftliches Engagement ebenso wie für unser Privatleben.

Wird unsere Schutzhülle durch unerwartete Ereignisse verletzt, kann uns dies in unserem Menschsein und in unserem Sicherheitsgefühl erschüttern und zu einem Trauma führen.

Erlebnisse dieser Art können Unfälle, medizinische Behandlungen, unter der Geburt erlittene Gewalt, der Verlust naher Menschen, Mobbing, Terror oder auch Naturkatastrophen sein. Nicht wenige Menschen tragen schwer an den Wunden, die Gewalt oder Missbrauch in ihrer Kindheit hinterlassen haben. Auch Traumata, die Angehörige unserer Ursprungsfamilien erlitten haben, können in unserer DNA auf der transgenerationalen Ebene nachklingen.

Unabhängig von der Art der verursachenden Situation bleiben Gefühle von Hilflosigkeit, Überwältigung und Ohnmacht zurück. Gelingt es dem Nervensystem nicht, das natürliche Gleichgewicht wieder herzustellen, hat dies weitreichende Folgen für die psychische und körperliche Gesundheit und damit auch für unsere Beziehungsfähigkeit und unsere Präsenz im Beruf.

Wie arbeitet Somatic Experiencing mit Traumata?

Einladung an das autonome Nervensystem
Somatic Experiencing (SE)® arbeitet vor allem mit der körperlichen Reaktion auf traumatische Ereignisse. Es wendet sich dabei an das für Trauma zuständige autonome Nervensystem. Dieses ist nicht dem bewussten Willen unterworfen. Es kann nur eingeladen werden – durch wertfreie Aufmerksamkeit.

Elemente im Bewältigungsprozess
Im Mittelpunkt der Arbeit von SE mit Traumata steht das Nach- und Aufspüren (tracking) von Körperempfindungen und -impulsen, Emotionen, inneren Bildern, Gedanken und Überzeugungen. Weitere wesentliche Elemente im Bewältigungsprozess sind die Aktivierung von Ressourcen, Pendeln zwischen Traumaspuren im Körper und Ressourcen, Zentrierung und Erdung, Aufgreifen von Körperimpulsen und Titration, also kleinschrittiges Vorgehen.

Entscheidend ist, dass das Nervensystem eingefrorene Energie in kleinen Dosen „auftauen“ und schrittweise entladen kann. Durch diese kontrollierte Entladung wird eine mögliche Retraumatisierung, also ein erneutes Überwältigt werden, vermieden. Die tief verankerten Nachwirkungen des Traumas im Körper können sich schonend auflösen. Trauma bedingte Erstarrung wandelt sich in ein Gefühl von Handlungsfähigkeit, von Ich kann nicht zu Ich kann.

Das Trauma wird neu verhandelt
Mit Somatic Experiencing (SE)® wird das Trauma körperlich, geistig und emotional neu verhandelt. Dabei verändert sich nach und nach das Körpergefühl hin zu mehr Sicherheit und Präsenz. Diese natürliche Wachsamkeit im Körper wirkt sich positiv auf Gedanken, Gefühle, Emotionen und Überzeugungen aus.

Ein Trauma ist verarbeitet und integriert, wenn man daran denken und darüber sprechen kann, ohne dass das Nervensystem in Stress gerät. Es wird zu einer Erfahrung, die nicht länger das Leben bestimmt.

Quelle:
https://www.somatic-experiencing.de/was-ist-somatic-experiencing/

Kontakt

T.: 040. 6483 2555 / 0151. 5920 2009

kontakt@persoenlichkeitfuehrt.de


Erlaubnis zur berufsmäßigen Ausübung der Heilkunde - ohne Bestallung - begrenzt auf das Gebiet der Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz
Erteilt am 10.01.2055 vom Gesundheitsamt Berlin Tempelhof-Schöneberg

Anzeige bestätigt vom Gesundheitsamt Hamburg-Altona am 18.06.2018

Umsatzsteuer-ID: DE115235681

Hier finden Sie die Kontaktdaten der Aufsichtsbehörden und die berufsrechtlichen Regelungen:

143
Seitenaufrufe seit 05.04.2019
Letzte Änderung am 05.04.2019