Dipl.-Psych. Jutta von Steimker

Psychoanalytikerin / Psychologische Psychotherapeutin

Gartenstraße 3
50321 Brühl (Rhein-Erft-Kreis) (Stadtmitte)
Stichpunkte

Ausbildung, Heilerlaubnis, Abrechnung

  • Diplom-Psychologie, Psychoanalyse
  • Psychologische/r Psychotherapeut/in approbiert
  • Gesetzliche Krankenversicherung, Private Krankenversicherung, Selbstzahler, Beihilfe

Behandlungs-Stichpunkte

  • allg. psych. Problem - Lebensberatung
  • Angst - Phobie
  • Depression
  • Essstörung
  • Persönlichkeitsstörung
  • Psychosomatik
  • Schmerzen
  • Sexualität
  • Stress - Burnout - Mobbing
  • Supervision
  • Trauer
  • Trauma - Gewalt - Missbrauch
  • Zwang

Verfahren

  • Kurzzeittherapie
  • Psychoanalyse
  • Tiefenpsychologisches Verfahren

Therapie-Angebot

  • Einzeltherapie

Freie Plätze / Wartezeiten

  • Wartezeit über drei Monate.

Mitgliedschaften

  • Deutsche Gesellschaft für Psychoanalyse, Psychotherapie, Psychosomatik und Tiefenpsychologie (DGPT)
  • Deutsche Psychoanalytische Vereinigung (DPV)
  • Internationale Psychoanalytische Vereinigung (IPA)
  • Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein
  • Psychoanalytische Arbeitsgemeinschaft Köln / Düsseldorf e.V.
  • Psychotherapeutenkammer NRW
Persönliches Profil

Werdegang

Nach dem Studium der Psychologie 6 Jahre Tätigkeit in psychosomatisch-psychotherapeutischer Klinik.
Ausbildung zur Psychotherapeutin / Psychoanalytikerin bei der Psychoanalytischen Arbeitsgemeinschaft Köln / Düsseldorf e.V..
In eigener Praxis tätig seit 1999.
Dozentin, Supervisorin, Selbsterfahrungsleiterin (Lehrtherapeutin) bei der Psychoanalytischen Arbeitsgemeinschaft Köln / Düsseldorf e.V..

Arbeitsschwerpunkte

Psychoanalyse
Die Psychoanalyse als Theorie seelischer Vorgänge, seelischer Entwicklung und psychischer Störungen und deren Behandlung wurde von Sigmund Freud entwickelt. Theorie und Behandlungsmethode haben sich seither in vielfältiger Weise weiterentwickelt und differenziert.
Die Psychoanalyse geht davon aus, dass psychischen Störungen unbewusste Vorstellungen und damit verbundene Ängste zugrunde liegen. Sie beeinflussen unser Fühlen, Denken und Handeln, ohne dass wir dies bewusst wahrnehmen und verändernd darauf Einfluss nehmen können.
Die Psychoanalyse als Behandlungsmethode ermöglicht, dass sich in einer vertrauensvollen Beziehung die unbewussten Vorstellungen, Wünsche und Ängste entfalten und bewusst werden können. So werden sie der Entwicklung und Veränderung zugänglich.

Als Psychoanalytikerin führe ich die Psychoanalyse und die aus ihr abgeleiteten Verfahren durch: die analytische Psychotherapie und die tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie (auch tiefenpsychologische Psychotherapie genannt).

- Die Psychoanalyse wird in der Regel mit mehreren Sitzungen wöchentlich über einen längeren Zeitraum durchgeführt; meistens, indem der/die Patient/in auf der Couch liegt. Sie ist nicht von vorne herein zeitlich begrenzt. Die Kosten werden nicht von der gesetzlichen Krankenversicherung übernommen.
- Die analytische Psychotherapie als eine vorn vorne herein zeitlich begrenzte Form der Psychoanalyse im Umfang von bis zu 300 Sitzungen wird von der Krankenkasse bezahlt.
- Die tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie nimmt eingrenzbare Probleme und Konflikte in der äußeren Lebenssituation und ihren Zusammenhang mit unbewussten Vorstellungen, Wünschen und Ängsten in den Blick. Sie wird in der Regel mit einer Sitzung wöchentlich und einander gegenübersitzend durchgeführt. Sie wird in einem Umfang von bis zu 100 Sitzungen von der gesetzlichen Krankenversicherung bezahlt.
- Eine Kurzzeittherapie kann der kurzfristigen Unterstützung in einer akuten Krise dienen oder durchgeführt werden, wenn dies ausreichend erscheint oder die Lebensumstände eine längerfristige Behandlung nicht erlauben. Oder es hat sich gezeigt, dass die Vorgespräche nicht ausreichen, um zu klären, welche Art der Behandlung sinnvoll und möglich ist. Eine Kurzzeittherapie kann in eine Langzeittherapie überführt werden.

Nach der Entscheidung für eine gemeinsame Arbeit dienen die probatorischen Sitzungen auch dazu, sich über das Verfahren, die Anzahl der wöchentlichen Sitzungen und das Setting (Couch oder Sessel) zu verständigen.

Kontakt

Tel.: 02232 / 1 88 29 49
Zur Vereinbarung eines ersten Termins erreichen Sie mich zu meinen telefonischen Sprechzeiten:
montags bis mittwochs und freitags 16:00 - 16:30
dienstags 13:00 - 14:00
mittwochs 18:25 - 18:50

Sollten es Ihnen nicht möglich sein, mich zu diesen Zeiten anzurufen, hinterlassen Sie eine Nachricht auf meinem Anrufbeantworter mit Angabe der Zeiten, zu denen ich Sie erreichen kann. Ich rufe Sie dann zurück.

Erreichbarkeit

Parkmöglichkeiten in der Gartenstraße sowie auf nahegelegenen öffentlichen Parkplätzen.
Aus Köln oder Bonn kommend mit öffentlichen Verkehrsmitteln:
Straßenbahn Linie 18 (Haltestelle Brühl Mitte) und DB-Regionalbahn (Bahnhof Brühl)


3656
Seitenaufrufe seit 14.08.2017
Letzte Änderung am 28.06.2019