Achim E. Tobias

Dipl. Psych. Achim E. Tobias

Psychologischer Psychotherapeut

Friedrichstrasse 50
53111 Bonn Bonn
Stichpunkte

Ausbildung, Heilerlaubnis, Abrechnung

  • Diplom-Psychologie
  • Psychologische/r Psychotherapeut/in approbiert
  • Private Krankenversicherung, Selbstzahler, Beihilfe

Behandlungs-Stichpunkte

  • allg. psych. Problem - Lebensberatung
  • Angst - Phobie
  • Coaching
  • Depression
  • Essstörung
  • Notfall - Krise
  • Psychosomatik
  • Sexualität
  • Stress - Burnout - Mobbing
  • Supervision
  • Trauer
  • Trauma - Gewalt - Missbrauch
  • Zwang

Verfahren

  • Alternative Verfahren
  • EMDR
  • Gestalttherapie
  • Tiefenpsychologisches Verfahren

Therapie-Angebot

  • Einzeltherapie
  • Paartherapie

Freie Plätze / Wartezeiten

  • Freie Plätze vorhanden.
Persönliches Profil

Vita:

1983: Diplom in Psychologie, Uni Bonn

Therapie Aus-/Fortbildungen:
- Gestaltpsychotherapie (IGG)
- Psychodrama
- EMDR
-Systemisches Familienstellen

Berufliche Tätigkeiten:

Seit 1983 : Praxis für Psychotherapie & Supervsion in Bonn (Einzel-/Paar-/ Gruppentherapie)
Ab 2024 : Zweiter Praxissitz auch in Rheinbach (bei Bonn)

Festanstellungen (Halbtagsstellen) 1984-1993:
- DRK Schwesternschaft Bonn: Supervisison u. Fortbildung für Leitende
Pflegekräfte und Kankenpflegepersonal
- Rheinische Landesklinik Langenfeld: Leitung einer geronto-psychiatrischen
Station
- Beratungsstelle für Alkohol-(Medikamenten- und Drogenabhängige des
Diakonischen Werkes Bonn: Veranwtortlich für ambulanten Therapiebereich

Honorartätigkeiten seit 1983:
- Telefonseelsorge Bonn: Leitung von Supervisionsgruppen für Mitarbeiter/In
- AIDS-Hilfe Bonn: Beraterschulung und -ausbildung, Supervsion für Mitarbeiter
- Mildred Scheel Stiftung: Supervisionsgruppen für ehrenamtliche Mitarbeiter
- Universitätskliniken Bonn: Psychologie-Dozent (Krankenpflegeausbildung)
- Lehrtherapeut und Supervisor für Psychotherapie-Ausbildungskandidaten bei
verschiedenen Ausbildungsinstituten

Behandlungsphilosophie

Seit Mitte 2021 biete ich in meiner Praxis Plätze nur für Privat-/Beihilfeversicherte und Selbstzahler an und nicht mehr für gesetzlich Versicherte, nachdem ich meinen Kassensitz nach über zwei Jahrzehnten abgegeben habe.

Ab Januar 2024 biete ich neben meiner Bonner Praxis auch die Möglichkeit an, Therapiesitzungen in Rheinbach bei Bonn durchzuführen.

Kurzzeittherapie und Krisenintervention:
maximal 25 Therapie-Sitzungen bei klar umrissenen Fragestellungen

Langzeittherapien:
50 – 80 Therapiesitzungen, bei komplexeren Fragestellungen und längerer Störungsgeschichte

Beratung / Coaching:
wenn keine krankheitswertige Beeinträchtigung vorhanden ist, aber sich bei Ihnen das Gefühl verdichtet hat, Hilfe bei einer konkreten Fragestellung zu benötigen.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------

„Krise ist ein produktiver Zustand. Man muss ihr nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen.“ Max Frisch
"Katastrophen können unsere Lernhilfen werden ." Dalai-Lama

Es sind zumeist Krisen und persönliche Katastrophen , aktuelle oder langfristige, die uns den Weg in eine Psychotherapie finden lassen. Meine therapeutische Tätigkeit verstehe ich dabei nicht als die Behandlung von (psychischen) `Krankheiten` und damit von 'kranken Patienten.' Ich sehe diese Arbeit vielmehr als die zeitweise Begleitung von Menschen, die eine Krise, eine schwere Lebenssituation oder andere Belastungen als Chance sehen, um so dennoch weiter zu kommen. Und die den Mut haben, sich der Situation und ihren Schwierigkeiten zu stellen und sich auf diese Weise zu entwickeln und ihre bisherigen Grenzen und Möglichkeiten zu erweitern.
Heutige Probleme nämlich sind früher einmal Lösungen gewesen. In zurückliegenden Zeiten waren dies häufig die einzigen Möglichkeiten für uns, mit belastenden Situationen umzugehen, wenn es – vor allem in der Kindheit – keine anderen, besseren Lösungen gab. Therapie hilft dabei, für unser jetziges Leben optimalere, darüber hinausgehende Wege zu finden, mit denen es uns dauerhafter gut gehen kann.

„Eine schwierige Kindheit ist ein unsichtbarer Feind...
Man weiß nie, wann er zuschlagen wird.“
Benedikt Wells: Vom Ende der Einsamkeit

In der tiefenpsychologischen Therapie richtet sich der Blick dabei dennoch nicht womöglich permanent oder primär auf die Vergangenheit und Kindheit (so wichtig diese auch war). Wir leben heute. In der Gegenwart. Und vieles von dem, was in unseren frühen Jahren prägend und für unser Leben bestimmend war, zeigt sich in unserem heutigen Verhalten, in der Art, wie wir mit uns und mit anderen umgehen und rückt so in den Mittelpunkt der therapeutischen Arbeit. Das Ziel schließlich ist das jetzige Leben selbst bestimmter und damit zufriedener und freier leben zu können.

Meine therapeutische Haltung

Nach über 38 Jahren arbeite ich tatsächlich auch heute noch gerne und erlebe den Kontakt mit anderen Menschen in einer Therapie immer wieder als bereichernd. Dabei finde ich es aus meinem therapeutischen Verständnis heraus wichtig und unverzichtbar, in der gemeinsamen Arbeit auch meinerseits offen, ehrlich und klar zu sein. Unangenehmes, Schmerzliches und auch Dinge, die der andere erst mal vielleicht nicht hören mag, müssen dennoch benannt und angesprochen werden. So gesehen bedeutet Therapie immer auch ein Stück den anderen zu fordern und im guten Sinne herauszufordern. Voraussetzung dafür sind grundsätzlich allerdings immer ein eindeutiges Wohlwollen und zweifelsfreie Wertschätzung dem anderen gegenüber. Und nicht zu vergessen und zumindest an den passenden Stellen, eine Portion Humor. Denn:
„Psychotherapie ohne Humor ist wie ein chirurgischer Eingriff ohne Betäubung.“ (Michael Bohne)

Paartherapie

„Partnerwahl heißt Problemwahl“

formuliert der amerikanische Paartherapeut Daniel Wile und bringt es auf den Punkt. Denn in der Liebe wählen wir unseren Partner , bzw. unsere Partnerin zu einem überwiegenden Teil nach unbewussten Motiven, die mit unserer eigenen Geschichte und Vergangenheit zusammenhängen. Auf diese Weise sind wir in einer Partnerschaft über kurz oder lang aufgefordert, innerlich noch nicht abgeschlossene, erledigte Themen und Erleben aus unserer Biographie erneut aufzugreifen und uns ihnen zu stellen. Eine Liebesbeziehung fordert und fördert auf diese Weise Entwicklung von uns.. Manche der so auftauchenden Probleme können wir dabei alleine oder gemeinsam mit dem Partner lösen. Andere überfordern uns und können so zur Gefahr für unsere Beziehung und die Liebe werden. Und sind doch hzugleich auch Chance für uns und unsere Beziehung.

Partnerschaft heißt immer auch Konflikt

Eine Beziehung und erst recht eine Liebesbeziehung ohne Konflikte gibt es nicht. Konflikte sind letztlich nichts anderes, als dass zwei Menschen unterschiedlicher Meinung sind, verschiedene Bedürfnisse haben. Sie sind Teil des Lebens und jeder Beziehung. Und gerade Konflikte in der Liebe wollen gelöst werden, ansonsten können Partnerschafen daran zerbrechen. In manch Situationen und zu manchen Zeit kann es dabei sein, dass unser bisheriges Handwerkszeug, um Konflikte zu bewältigen, nicht ausreicht und es dann darum geht, neu hinzuzulernen.


Krisen in der Liebe...

sind Herausforderungen und Chancen zugleich. Und wenn unser bisheriges Bemühen, diese gemeinsam mit dem und der Partner/In zu überwinden, nicht genügt, kann es sinnvoll sein, sich helfen zu lassen und dafür Unterstützung zu suchen. An dieser Stelle setzt Paartherapie ein.
Ein Paartherapeut ist nicht Teil der Beziehung und kann dadurch leichter und unvoreingenommener gemeinsam mit dem Paar neue Lösungen für die aktuellen Probleme entwickeln und so Auswege aus der Krise finden. Letztlich geht es darum, das Verstehen des jeweils anderen und seines Verhaltens zu fördern und das gegenseitige Vertrauen zu stärken oder wiederherzustellen.
Paartherapie hilft so, die eigene Beziehungsfähigkeit zu entwickeln. Denn, so fragt der bekannteste amerikanische Paar- und Sexualtherapeut Davis Schnarch: „Ist denn überhaupt jemand wirklich reif für die Ehe? Ich bezweifle das. Niemand ist zu Beginn einer Paarbeziehung beziehungsfähig – das werden wir erst in der Beziehung selbst!“

Rein organisatorisch

Paartherapie und beratung sind keine Krankenkassenleistung und müssen privat gezahlt werden. Anders aber als bei klassischer Einzeltherapie finden die Termine nicht wöchentlich statt sondern in größeren zeitlichen Abständen von zwei oder auch vier Wochen. Bei einem ersten Termin geht es darum, sich kennenzulernen und so zu entscheiden, ob man gemeinsam miteinander weiter arbeiten will.


Kontakt

Bei einer Anfrage nach einem Therapieplatz bemühe ich mich, Ihnen möglichst zeitnah einen Termin für ein Erstgespräch anzubieten. Dieser dient vor allem dazu, uns kennenzulernen und einen ersten Eindruck voneinander zu bekommen , erste offene Fragen zu besprechen und so miteinander klären zu können, ob eine weitergehende therapeutische Zusammenarbeit sinnvoll und möglich ist.
Meine telefonischen Sprechzeiten sind dienstags und donnerstags zwischen 9.45 bis 10.00 Uhr


Dipl. Psychologe
Psychologischer Psychotherapeut, Approbation 25.2.1999
Psychotherapeutenkammer NRW
Berufsordnung der Psychotherapeutenkammer NRW
Zuständige kassenärztliche Vereinigung NRW , Bezirksstelle Köln

Im Rahmen der Datenschutzerklärung weise ich unter anderem darauf hin, dass
personenbezogene Daten wie Name, Postanschrift, E-Mail-Adresse, Telefonnummer oder das Geburtsdatum ausschließlich in Übereinstimmung mit dem jeweils geltenden Datenschutzrecht erhoben und genutzt werden
die Daten nur gespeichert werden, wenn sie aktiv übermittelt werden
die Daten zum Beispiel nur zur Beantwortung von Anfragen oder zur Zusendung von Informationsmaterial verwendet werden
Kontaktdaten, die im Rahmen von Anfragen angegeben werden, ausschließlich für die Korrespondenz verwendet werden
E-Mail-Adressen, die Nutzer für den Bezug eines Newsletters angegeben haben, nur dafür genutzt werden

Hier finden Sie die Kontaktdaten der Aufsichtsbehörden und die berufsrechtlichen Regelungen:

12275
Seitenaufrufe seit 21.03.2018
Letzte Änderung am 14.05.2024