Susanne Paul-Oerter

Dipl.-Psych. Susanne Paul-Oerter

Psychoanalytikerin, Psychologische Psychotherapeutin

Gasteiner Straße 9
10717 Berlin Berlin
Stichpunkte

Ausbildung, Heilerlaubnis, Abrechnung

  • Diplom-Psychologie
  • Psychologische/r Psychotherapeut/in approbiert
  • Gesetzliche Krankenversicherung, Private Krankenversicherung, Selbstzahler

Behandlungs-Stichpunkte

  • allg. psych. Problem - Lebensberatung
  • Angst - Phobie
  • Depression
  • Essstörung
  • Persönlichkeitsstörung
  • Psychosomatik
  • Sexualität
  • Stress - Burnout - Mobbing
  • Trauer
  • Zwang

Verfahren

  • Psychoanalyse
  • Tiefenpsychologisches Verfahren

Therapie-Angebot

  • Einzeltherapie

Freie Plätze / Wartezeiten

  • Wartezeit bis drei Monate.

Mitgliedschaften

  • Psychotherapeutenkammer, Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz, Eintragnummer im Arztregister Rheinland-Pfalz: 6891
Persönliches Profil

Zu meiner Person

- Diplom-Psychologin
- Weiterbildung zur Psychoanalytikerin
- Approbation zur Psychologischen Psychotherapeutin
- Eintrag in das Arztregister
- Mitgliedschaft in der Psychotherapeutenkammer Rheinland Pfalz
- Ausbildung nach den Standards der Deutschen Psychoanalytischen Gesellschaft (DPG)

Analytische Psychotherapie und Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie

Hierbei handelt es sich um zwei von der Psychoanalyse abgeleitete Behandlungsformen für psychische Erkrankungen. Die grundlegende Annahme ist, dass psychisches Leiden oft durch unbewusste Prozesse entsteht. Trotz intensiven Bemühens lassen sich die Ursachen für die Erkrankung oft nicht alleine auffinden, ertragen oder bewältigen.

Grundsätzlich gilt: in einer Psychotherapie können Sie mithilfe Ihres Therapeuten Gefühle und Gedanken zulassen, die Sie aus unterschiedlichen Gründen bisher verdrängen oder von sich weghalten mussten. Durch das wachsende Vertrauen in sich selbst sind Sie zunehmend in der Lage, alte und ungünstige Fühl-, Denk-, Beziehungs- und Handlungsmuster zu überwinden und eine bessere psychische Stabilität und Lebenszufriedenheit für sich selbst und auch in Ihren zwischenmenschlichen Beziehungen zu gewinnen. Symptome klingen im psychotherapeutischen Prozess oft schnell ab, was den Beginn eines heilsamen Prozesses kennzeichnet, der sich meist über 6 Monate bis 3 Jahre erstreckt.

Zu den spezifischen Verfahren:

ANALYTISCHE PSYCHOTHERAPIE
Die analytische Psychotherapie/ Psychoanalyse findet zwei- bis viermal wöchentlich statt. Die hohe Frequenz der Stunden ermöglicht eine intensive Auseinandersetzung mit tiefer liegenden Konflikten und Persönlichkeitsaspekten. Es wird ermöglicht, innerhalb der intensiven therapeutischen Beziehung einen Zugang zu dem oft unverständlichen emotionalen Geschehen zu bekommen, das psychischen Symptomen meist zugrunde liegt. Dadurch wird es möglich, zunehmend verstehend und weniger belastet damit umzugehen. Sie findet wahlweise im Liegen oder im Sitzen statt, bei höherer Frequenz jedoch vorzugsweise im Liegen. Sinn dieses Settings ist es, Ihnen einen ablenkungsfreien Raum zur Verfügung zu stellen, in dem sich Ihre Phantasien, Wünsche, Gefühle und Gedanken in entspannter Position entfalten können.

TIEFENSPYCHOLOGISCH FUNDIERTE PSYCHOTHERAPIE
Die tiefenpsychologisch fundierte Therapie findet ein bis zweimal in der Woche statt. Hier wird auf umgrenzte, aktuell wirksame Konflikte fokussiert.

KURZZEITTHERAPIE
In der Kurzzeittherapie, die i.d.R. einmal in der Woche stattfindet und max. 25 Stunden umfasst, wird auf ein bis zwei aktuelle Konfliktbereiche fokussiert. Sie dient zur Bewätligung einer Krise, in ihr kann jedoch auch überprüft werden, ob eine Langzeitherapie sinnvoll ist.

Weitere Angaben nach § 5 TMG


23983
Seitenaufrufe seit 15.06.2015
Letzte Änderung am 15.03.2021