Karin Sturm

Karin Sturm

Praxis für Integrative Psychotherapie (HPG)

Pfluggasse 1
93047 Regensburg
schreiben
Stichpunkte

Ausbildung, Heilerlaubnis, Abrechnung

  • Heilpraktiker/in (Psychotherapie), Körperpsychotherapie, Gestalttraumtherapie
  • Erlaubnis zur Psychotherapie nach Heilpraktikergesetz
  • Private Krankenversicherung, Selbstzahler, private Zusatzversicherung

Behandlungs-Stichpunkte

  • allg. psych. Problem - Lebensberatung
  • Angst - Phobie
  • Depression
  • Essstörung
  • Notfall - Krise
  • Psychosomatik
  • Schmerzen
  • Stress - Burnout - Mobbing
  • Supervision
  • Trauer
  • Trauma - Gewalt - Missbrauch
  • Zwang

Verfahren

  • EMDR
  • Gesprächstherapie
  • Gestalttherapie
  • Humanistische Verfahren
  • Integrative Therapie
  • Körperorientierte Verfahren
  • Tiefenpsychologisches Verfahren
  • Traumatherapie

Therapie-Angebot

  • Einzeltherapie
  • Paartherapie

Freie Plätze / Wartezeiten

  • Freie Plätze vorhanden.
  • In dringenden Fällen auch kurzfristig Termine möglich.
Persönliches Profil

Behandlungsphilosophie

Sie möchten in Ihrem Leben gerne etwas verändern?

Gemeinsam machen wir uns auf die Suche nach Ursachen
und Lösungen, um diese Veränderung herbeizuführen und Sie wieder
Vetrauen in sich und ihr Leben finden können.

Verfahren und Methoden

Um dies zu ermöglichen, arbeite ich mit unterschiedlichen Therapieverfahren:

-der integrativen Psychotherapie:
Verschiedene Methoden zur Heilung von Körper, Geist und Seele werden hier
mit Verfahren aus der Psychotherapie in Verbindung gebracht.
Dazu zählen Interventionen aus der Verhaltenstherapie, der Kunst- und Gestalt-
therapie, der kognitiven Therapie, sowie der Intuitons- und Energiearbeit.

- der Körperpsychotherapie:
Der Körper zeigt uns durch Blockaden und Schmerzen, das unser Lebens- und
Energiefluß gestört ist. Durch emotionale Entlastung (wahrnehmen und ausleben unterdrückter Gefühle) und Verarbeitung der ursächlichen Erlebnisse, kommen wir wieder in ein positives Körpergefühl und bringen so unsere Energie ins fließen.


- der klientenzentrierte Gesprächsführung:
Durch eine wertschätzende, emphatische und kongruente (echte, offene) Haltung des Therapeuten, wird der Klient dabei unterstützt seine Blockaden zu erkennen, diese wahrzunehmen und zu lösen.
Dies geschieht in einem vertrauensvollen Rahmen, in dem der Klient die Möglichkeit hat sich zu öffnen und frei zu äußern, mit der Gewissheit nicht bewertet oder verurteilt zu werden.

-der Gestalttraumatherapie
"Wenn uns die Worte fehlen"

Immer wieder stellt sich die Frage, was denn ein Trauma ist und wie sich dieses zeigt oder auswirkt.
Man spricht von einem Trauma, wenn wir extreme Situationen erleben, die unser System körperlich oder emotional nicht bewältigen kann.
Diese Erlebnisse können akut sein oder Ihren Ursprung bereits in vorgeburtlichen Erlebnissen haben.
Jedes dieser Traumata, akut oder verdeckt, ist jedoch in unserem System gespeichert. Durch diese Belastungen kommt es häufig zu Symptomatiken, die wir als Tramafolgestörung bezeichnen. Dies können alle Arten von Beschwerden sein, die uns in unserem Leben einschränken.
Die Gestalttherapie findet darin ihren Ansatz, akute Traumatisierungen oder die im inneren verdeckten Belastungen in dargestellter, nicht sprachlicher Form (nonverbal) nach aussen zu bringen, dadurch Abstand zu den Ereignissen herzustellen und somit dem Betroffenen das Gefühl zu geben, das diese Erlebnisse händelbar und veränderbar werden.

- Elementen aus der buddistischen Psychotherapie (BPT):
Die buddistische Psychotherapie (nach Dr. Matthias Ennenbach) ist eine kulturübergreifende Therapieform.
Altbewährte Heilmethoden aus den buddistischen Lehren werden mit erfolgreichen Techniken der westlichen Psychotherapie, Erkenntnissen der Neurowissenschaften, der Psychologie und anderen Wissenschaften verknüpft.
Die BPT ist nicht nur für die Lösung von Problemen gedacht, sondern insbesondere zur Stärkung unserer körperlichen, geistigen und emotionalen Zustände, wie auch zur Stabilisierung unserer positiven Eigenschaften und der Festigung unserer Ressourcen.

-EMDR - Traumatherapie
EMDR (Eye Movement Desensitization and Reprocessing) ist eine etablierte Methode aus der Psychotherapie, deren Ursprung in der Psychotraumatherapie zu finden ist.
Sie wurde zur Behandlung traumatisierter Menschen entwickelt, zeigt sich aber bei allen Arten von Belastungen als sehr gut einsetzbar (PTBS, Ängste, Depressionen, Zwänge, Konflikte, schwierige Alltagssituationen….)
Das Ziel der Methode ist es das Erlebte mit den dazugehörigen Emotionen zu vernetzen und im Hier und Jetzt zu verarbeiten. Vor allem spielt die Integration der vorhandenen oder wünschenswerten Ressourcen (Kräfte) eine wesentliche Rolle.
Bei der EMDR-Methode wird nun durch bilaterale Stimulation versucht, die emotionale (linke) mit der rationalen (rechten) Gehirnhälfte zu vernetzen und so eine Verarbeitung der Belastungssituation zu ermöglichen. Dies geschieht indem der Klient den Bewegungen der Finger des Therapeuten vor seinen Augen folgt oder der Therapeut durch tappen (tippen) der Oberschenkel oder der Handinnenflächen die Erinnerungen aktiviert. Die notwendigen Lösungen kommen vom Betroffenen selbst und sind somit auch der richtige Weg. Egal wann diese Erlebnisse waren, sie werden ins Jetzt geholt und hier verändert.

-Paartherapie
Am Anfang steht die Begegnung. Aus der Begegnung wird eine Verbindung. In dieser Verbundenheit folgen wir, Seite an Seite, unserem Lebensweg. Solange wir eine starke Verbindung erleben dürfen, haben wir das Gefühl, wir gehen nebeneinander, auf demselben Weg, auf gleicher Strecke, in gleicher Höhe.
Doch jeder von uns erfährt etwas anderes auf seinem Lebensweg. Sei es durch Veränderungen in uns selbst, im Beruf, in der Familienplanung, bei der Gesundheit, durch Erfolge oder durch Krisen. Dadurch entstehen Berge und Täler, Weggabelungen, Kurven, steinige Wege, Brücken usw., die unsere Wege immer wieder auseinanderbringen. Sind wir in unserer Partnerschaft gefestigt, spüren Vertrauen und bedingungslose Liebe, kommen wir immer wieder zum gemeinsamen Weg zurück.
Oftmals ist es uns allerdings nicht mehr möglich, trotz des Gefühls von Verbundenheit, den Weg Seite an Seite zu gehen, zum gemeinsamen Weg zurückzukehren. Dies heißt, häufig geht einer voran oder hängt hinterher. Ist oben oder unten, nah oder fern. Dies nehmen wir oftmals sehr genau wahr, wissen aber nicht, wie wir dies verändern können.
Wir fühlen uns allein, überfordert, zurückgelassen oder fremd. Dadurch entsteht das Gefühl von Trauer, Wut, Vertrauensbruch, Einsamkeit…..
Wir machen uns auf die Suche, nach den Ursachen des „verloren gegangen Weges“. Was gebraucht wird, um den Weg wieder nebeneinander, auf gleicher Strecke, in gleicher Höhe gehen zu können.
Oder es geht um die Erkenntnis, dass sich der Partner auf seinem Lebensweg so weit entfernt hat, das es um den Abschied geht, den Abschied des gemeinsamen Weges, hin zum eigenen Weg.






Weiteres

Alles weitere über mich, meine Arbeit und meine Praxis erfahren
Sie auf meiner Homepage!

Termine

Gerne können Sie mir auf meine Mailbox sprechen oder eine e-mail schreiben. Ich werde mich dann schnellstmöglichst bei Ihnen melden!


Heilpraktiker beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie
geprüft am 15.05.2015 durch das Gesundheitsamt Regensburg, Sedanstr. 1

Hier finden Sie die Kontaktdaten der Aufsichtsbehörden und die berufsrechtlichen Regelungen:

5705
Seitenaufrufe seit 22.10.2015
Letzte Änderung am 24.06.2019