Katerina Stetinova-Popitz

Dr.phil. Katerina Stetinova-Popitz

Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin

Dorstenerstr. 461
44653 Herne
Stichpunkte

Ausbildung, Heilerlaubnis, Abrechnung

  • I.B.T. Therapeutin (Integrative Bindungsorientierte Traumatherapie)
  • Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut/in approbiert
  • Gesetzliche Krankenversicherung, Private Krankenversicherung, Selbstzahler

Behandlungs-Stichpunkte

  • Angst - Phobie
  • Depression
  • Essstörung
  • Kinder - Jugendliche
  • Persönlichkeitsstörung
  • Schmerzen
  • Sexualität
  • Stress - Burnout - Mobbing
  • Sucht
  • Trauer
  • Trauma - Gewalt - Missbrauch
  • Zwang

Verfahren

  • EMDR
  • Online-Beratung
  • Traumatherapie
  • Verhaltenstherapie

Therapie-Angebot

  • Kinder und Jugendliche

Freie Plätze / Wartezeiten

  • Wartezeit über drei Monate.

Mitgliedschaften

  • Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie e.V.
  • Deutsche PsychotherapeutenVereinigung
Persönliches Profil

Telefonische Sprechzeiten

Mittwochs von 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr

Traumatherapie (auch für Säuglinge und Kleinkinder)

Jeder Mensch erlebt in seinem Leben belastende Ereignisse oder Situationen. Von einem Trauma spricht man, wenn diese nicht verarbeitet und bewältigt werden können. Belastende Ereignisse können zum Beispiel Unfälle, Erkrankungen, Naturkatastrophen, Gewalterfahrungen, Verlust- und Vernachlässigungserfahrungen sein.

Auch bei Säuglingen und Kleinkindern lassen sich nach belastenden Ereignissen (schwierige Schwangerschaft, Geburtskomplikationen, längere Trennung von den Bezugspersonen, medizinische Eingriffe, Vernachlässigung, körperliche & emotionale Misshandlung etc.) Stress-Symptome beobachten. Frühkindliche Belastungen können von einigen Kindern verarbeitet werden, während bei anderen Kindern eine frühkindliche Traumatisierung ohne Behandlung sich in anderen psychischen oder körperlichen Erkrankungen oder Entwicklungsverzögerungen äußern können.
Die Traumaarbeit mit Säuglingen erfolgt mit I.B.T.
Im Rahmen der Integrative Bindungsorientierte Traumatherapie (I.B.T) wird sowohl mit den Eltern als auch den Säuglingen und Kleinkindern traumaintegrativ gearbeitet. Zuerst erfolgt mit den Eltern eine gemeinsame Aufarbeitung des traumatischeren Ereignisses des Kindes. Anschließend erfolgt gemeinsam mit den Eltern die Traumaintegration nach I.B.T bei dem Kind.


3600
Seitenaufrufe seit 26.09.2019
Letzte Änderung am 23.06.2021