Marc Schmit

M.Sc. Marc Schmit

Psychologischer Psychotherapeut

Karl-Theodor-Straße 16
22765 Hamburg Hamburg
Stichpunkte

Heilerlaubnis, Abrechnung

  • Psychologische/r Psychotherapeut/in approbiert
  • Gesetzliche Krankenversicherung im Kostenerstattungsverfahren, Private Krankenversicherung, Selbstzahler, Heilfürsorge / Beihilfe

Behandlungs-Stichpunkte

  • allg. psych. Problem - Lebensberatung
  • Angst - Phobie
  • Coaching
  • Depression
  • Essstörung
  • Notfall - Krise
  • Persönlichkeitsstörung
  • Psychosomatik
  • Schmerzen
  • Sexualität
  • Stress - Burnout - Mobbing
  • Trauer
  • Trauma - Gewalt - Missbrauch
  • Zwang

Verfahren

  • Verhaltenstherapie

Therapie-Angebot

  • Einzeltherapie

Weitere Sprachen

  • Englisch
  • Luxemburgisch

Freie Plätze / Wartezeiten

  • Freie Plätze vorhanden.
  • In dringenden Fällen auch kurzfristig Termine möglich.

Mitgliedschaften

  • Arztregister der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg
  • Psychotherapeutenkammer Hamburg
Persönliches Profil

Über mich

Ich bin in den 90er Jahren in Luxemburg aufgewachsen und habe später mein Studium der Psychologie in Wien, Österreich abgeschlossen. 2018 begann ich die Ausbildung zum psychologischen Psychotherapeuten in Hamburg. Während dieser Ausbildung durfte ich vielseitige Einblicke in die Tätigkeit bekommen, darunter das Leiten von störungsspezifischen Therapiegruppen (z.B. Burn-Out-, Selbstwert-, und Depressionsgruppen), und die Begleitung von Menschen im Rahmen eines teil-stationären Aufenthaltes in einer Tagesklinik. Nach Abschluss meiner Ausbildung habe ich zunächst weiter als Angestellter im ambulanten Bereich gearbeitet, bevor ich mich entschieden habe meine eigene Praxis in Hamburg Ottensen zu eröffnen.

Behandlungsphilosophie

Um meine Vorstellung was Psychotherapeut sein bedeutet zu verdeutlichen will ich mich folgender Metapher bedienen:

Im Leben hat jeder seinen eigenen Berg zu erklimmen. Beim eigenen Aufstieg ist die Sicht nach vorne nicht immer klar oder aufgrund des Blickwinkels sind mögliche Wege nicht immer sichtbar. Wir sind all zu oft „betriebsblind“ für uns selbst.

Wie gut, dass es andere gibt, die vielleicht von ihrem Berg aus eine ausgezeichnete Sicht auf unseren haben. Diese können uns Hinweise und Wegweisungen zurufen und uns weiterhelfen. Das kann jeder Mensch in unserem Umfeld sein. Und dann gibt es noch jene Leute, die als professionelle Bergführer*innen ausgebildet wurden.

Im Rahmen ihrer Ausbildung haben sie sich mit den eigenen, sowie grundsätzlich möglichen Stolpersteinen und Irrwegen eines Aufstiegs beschäftigt, um andere besser unterstützen zu können. Zu letzteren zähle ich mich selbst.

Diese Sichtweise setzt eine Verbundenheit und eine Begegnung auf Augenhöhe voraus, da wir alle unseren Berg zu besteigen haben. Außerdem, das Freimachen von falscher Scham, da wir alle manchmal einfach nicht wissen wie es weiter geht und auf die Hilfe von außen angewiesen sind. Letztendlich enthält es auch den Anspruch an mich selbst, und das Versprechen an Sie, dass Sie fachlich kompetent und nach den neuesten wissenschaftlich geprüften Standards begleitet werden.

Ergänzende Ansätze

Zusätzlich zu den Erkenntnissen und Methoden der kognitiven Verhaltenstherpapie beziehe ich in meine Arbeit, je nach Bedarf auch weitere Therapieverfahren und Ansätze ein:
- Schematherapie
- Akzeptanz- und Commitment Therapie
- Achtsamkeitsverfahren/ MBSR
- Stressreduktions- und Entspannungsverfahren
- Soziales Kompetenz Training
- Selbstwertarbeit

Kontakt

Aktuell gibt es freie Therapieplätze - keine Wartezeit.

Bitte Anfragen für Erstgespräche per E-Mail.


309
Seitenaufrufe seit 04.03.2024
Letzte Änderung am 08.03.2024