Stefanie Schmidt

Dipl.-Psych. Stefanie Schmidt

Psychologische Psychotherapeutin

Berliner Straße 35
61118 Bad Vilbel
Stichpunkte

Ausbildung, Heilerlaubnis, Abrechnung

  • Diplom-Psychologie, Psychologische Psychotherapeutin (Verhaltenstherapie) - Schematherapie - Paartherapie - Erwachsene, Kinder und Jugendliche
  • Psychologische/r Psychotherapeut/in approbiert
  • Gesetzliche Krankenversicherung im Kostenerstattungsverfahren, Private Krankenversicherung, Selbstzahler

Behandlungs-Stichpunkte

  • allg. psych. Problem - Lebensberatung
  • Angst - Phobie
  • Coaching
  • Depression
  • Kinder - Jugendliche
  • Notfall - Krise
  • Persönlichkeitsstörung
  • Psychosomatik
  • Schmerzen
  • Sexualität
  • Stress - Burnout - Mobbing
  • Supervision
  • Trauer
  • Trauma - Gewalt - Missbrauch
  • Zwang

Verfahren

  • Alternative Verfahren
  • Entspannungsverfahren
  • Gesprächstherapie
  • Humanistische Verfahren
  • Kurzzeittherapie
  • Körperorientierte Verfahren
  • Online-Beratung
  • Schematherapie
  • Systemische Therapie
  • Traumatherapie
  • Verhaltenstherapie

Therapie-Angebot

  • Einzeltherapie
  • Kinder und Jugendliche
  • Paartherapie

Weitere Sprachen

  • Englisch

Freie Plätze / Wartezeiten

  • Wartezeit über drei Monate.

Mitgliedschaften

  • Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie e.V.
  • ISST - International Society of Schema Therapy
  • LPPKJP - Landeskammer für Psychologische Psychotherapeutinnen und -therapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutinnen und -therapeuten
Persönliches Profil

PRAXIS FÜR PSYCHOTHERAPIE & Hinweise zum Datenschutz

DERZEIT LEIDER KEINE FREIEN THERAPIEPLÄTZE!

Praxis für Psychotherapie Bad Vilbel
Kognitive Verhaltenstherapie, Schematherapie, Paartherapie, Kindertherapie
Alle Kassen (Kostenerstattung) und Privat

Hinweise zum Datenschutz

Ich weise Sie darauf hin, dass Sie sich durch eine Kontaktaufnahme per E-Mail einverstanden erklären, mit mir auf diesem Weg zu kommunizieren. Des weiteren weise ich Sie ausdrücklich darauf hin, dass die mir so zugesandten E-Mails personenbezogene Daten enthalten können. Die Risiken, die mit dem Versand solcher E-Mails verbunden sind – insbesondere die unbefugte Kenntnisnahme und Verwertung durch Dritte – sind Ihnen bei der Kommunikation bewusst und Sie stimmen dem Mailkontakt dennoch explizit zu.

Für wen?
Zu mir kommen Menschen aller Alterklassen (Erwachsene, aber auch Kinder und Jugendliche) mit sehr unterschiedlichen Problemen, z.B. Panikattacken, spezifischen Phobien, sozialen Ängsten, und Unsicherheiten, Agoraphobie (Platzangst), Burnout, psychosomatischen Beschwerden, chronischen Schmerzen, psychischen Problemen nach traumatischen Erlebnissen, psychischen Belastungen bei chronischen Krankheiten, Essstörungen, Zwänge, Depressionen, AD(H)S, Schwierigkeiten im Umgang mit anderen Menschen, Partnerschaftsproblemen, sexuellen Schwierigkeiten, krisenhaften Zuspitzungen aufgrund belastender Lebensereignisse.

Mit welchem Ziel?
Ein erstes Ziel meiner Arbeit in der Therapie ist, dass Patienten und Patientinnen ein differenzierteres Wissen über sich selbst und über die Entstehung und Aufrechterhaltung der eigenen Probleme erwerben. Im nächsten Schritt steht die Arbeit an Gedanken, Gefühlen und Verhalten im Zentrum der Therapie (siehe auch Therapie). Ein späterer wichtiger Schritt ist das zunehmend eigenständigere "Selbst in die Hand nehmen" der Probleme. Dabei geht es in der therapeutischen Zusammenarbeit immer auch um das Aufdecken und Nutzen vorhandener Ressourcen und den Aufbau eines gestärkten Selbstwertgefühls. Dabei ist mir Transparenz gegenüber meinen Patienten und Patientinnen äußerst wichtig. Je nach Bedarf und Wunsch beziehe ich Angehörige in die therapeutische Arbeit mit ein.

KOGNITIVE VERHALTENSTHERAPIE & SCHEMATHERAPIE

Ich arbeite mit folgenden Methoden der kognitiven Verhaltenstherapie:

* Psychoedukation
Vermittlung des jeweiligen störungsspezifischen Krankheitsmodells, Analyse der Entstehungsbedinungen, Verhaltens- & Problemanalyse & Erarbeitung eines individuellen Erklärungsmodells

* kognitive Methoden
Reflexion und Nutzung des Einflusses der Gedanken auf Verhalten & Wohlbefinden z.B. : Kognitive Therapie, Stressmanagement, Ärgermanagement, Selbstmanagementtherapie, Achtsamkeitsbasierte Therapie, Acceptance-Commitment-Therapie (ACT), Kognitive Umstrukturierung u.a.

* Emotionsfokussierte & imaginative Verfahren
beide v.a. im, Rahmen der Schematherapie: Schemaaktivierung mittels Imagination, imaginatives Überschreiben traumatischer Situationen, sogenannte "Dialoge mit Stühlen" zur Modifikation dysfunktionaler Bewältigungsmodi

* Konfrontationsverfahren
In-Sensu & In Vivo z.B. Desensibilisierung, Flooding, Reaktionsverhinderung, Screen-Technik u.a.

* operante Verfahren
Token-Systeme, Kontingenzverträge, Training sozialer Kompetenzen, Skillstraining (nach DBT), Rollenspiele, Euthyme Therapie

* Enstpannungsverfahren
Phantasiereisen, Prog. Muskelentspannung (PMR), Atem- & Achtsamkeitsübungen

* Aktivierung vorhandener Ressourcen

Weiterhin orientiere ich mich an den fünf von Grawe (1994, 2004, 2005) empirisch nachgewiesenen Wirkfaktoren von Psychotherapie:

* Therapiebeziehung

"Hier darf ich sein, wie ich bin"

* Ressourcenaktivierung

"Jeder hat seine Stärken und Talente"

* Problemaktualisierung

"Nicht nur drüber reden, sondern neu erleben"

* Aktive Hilfe zur Problembewältigung

"Unterstützung bei der Lösung von Problemen mittels konkreter Ideen auf der Basis eines reichen therapeutischen Erfahrungsschatzes"

* Motivationale Klärung

"Klärung von Motiven, Werten und Zielen des Patienten und seines Umfeldes, um Probleme besser verstehen zu lernen"

PAAR & SEXUALTHERAPIE

Paartherapie:

Ist Ihr Partner auch an einer gemeinsamen Therapie interessiert bzw. bereit mit Ihnen an der Partnerschaft zu arbeiten, dann kann eine Paar- oder Ehetherapie bzw. ein Paarcoaching Sie darin unterstützen. Sind Sie bisher mit Ihrem Anliegen nach einer Unterstützung zur Veränderung in der Partnerschaft allein, kommen Sie gerne zunächst alleine. ER oder SIE kann auch beim 2. Termin dazukommen.

Häufig reichen schon wenige Paargespräche, um mehr Kontakt und Klarheit bzgl. der eigenen Bedürfnisse und der des Partners zu erreichen. Meist stehen der Erfüllung dieser Bedürfnisse maladaptive Bewältigungschemata im Wege. Dabei liefern sich Paare immer wieder gegenseitge Trigger, welche zu einem "Teufelskreis" führen. Mittels kognitiv-verhaltenstherapeutischen und schematherapeutischen Methoden werden diese transparent und veränderbar.

ÜBER MICH

Dipl.-Psychologin Stefanie Schmidt

Ausbildung & Studium:
Nach dem Abitur in Frankfurt am Main, Ausbildung zur Staatlich anerkannten Ergotherapeutin (Ausbildung in Sensorischer Integration und Psychomotorik), anschließend Studium der Psychologie an der J.W.v.Goethe-Universität Frankfurt

Berufliche Tätigkeit:
seit 2009
eigene Psychotherapeutische Praxis in Bad Vilbel
2004-2009
Psychotherapeutische Tätigkeit in verschiedenen psychotherapeutischen Praxen
(Frankfurt-Höchst (Kinder & Jugendliche) / Wiesbaden (Erwachsene))
2002-2007
Universität Frankfurt
wissenschaftliche Mitarbeiterin bzgl. Evaluation und Leiterin des Projekts
„Naturwissenschaften im Kindergarten” am Lehrstuhl für Didaktik der Chemie
2002-2004
Klinik Hohemark - Tätigkeit als Psychologin im Praktikum auf einer
Psychotherapie-Station
1990-2001
Tätigkeit als Ergotherapeutin in verschiedenen Frühförderstellen,
Sonderkindergärten und Ergotherapiepraxen

Therapieausbildung:
2009 Approbation als Psychologische Psychotherapeutin
(Ausbildung zur Verhaltenstherapeutin (Weiterbildung Klinische
Psychologie-Psychotherapie im Weiterbildungsverbund Rhein/Main,
Universität Frankfurt)

2010 Zusatzqualifikation zur Durchführung der Verhaltenstherapie
bei Kindern und Jugendlichen (Akip Köln)

2019 Zertifizierte Schematherapeutin (Advanced, Trainer & Supervisor ISST
certification - nach Jeffrey E. Young)

Zusatzqualifikationen:
- Interpersonelle Schematherapie (Schematherapie für Paare)
- Schematherapie für Kinder + Jugendliche

2015/16 Ausbildung zur Systemischen Sexualtherapeutin
- Paartherapie
- Sexualtherapie
(nach Ulrich Clement bei isiberlin, DGfS)

seit 2016 Ausbildung in Crucible-Therapie
- Paar- + Sexualtherapie
- Mind-Mapping-Therapy
(nach David Schnarch/USA)

weiterhin Fortbildungen in:

Gewaltfreier Kommunikation (nach Marshall B.Rosenberg)
ACT - Acceptance Commitment Therapie (nach S. Hayes)
Systemischer Therapie (Internationale Gesellschaft für systemische Therapie - IGST Heidelberg)
Cognitive Processing Therapy (Traumatherapie nach P.A. Resik)
Ausbildung in Klientenzentrierter Gesprächspsychotherapie (1997/98)

Regelmäßige eigene Supervision und Intervision und Teilnahme an wissenschaftlichen Tagungen ist mir auch persönlich ein wichtiges Anliegen.


1) Psychologische Psychotherapeutin (Deutschland)
2) LPPKJP - Psychotherapeutische Landeskammer Hessen
3) Psychotherapeutengesetz

Hier finden Sie die Kontaktdaten der Aufsichtsbehörden und die berufsrechtlichen Regelungen:

20864
Seitenaufrufe seit 08.10.2009
Letzte Änderung am 21.05.2021