Simone Schein

Simone Schein

Psychologische Praxis

Buer vor dem Walde 12
49328 Melle Melle
Stichpunkte

Ausbildung, Heilerlaubnis, Abrechnung

  • Master in Psychologie, Systemische Paar u.Familientherapie
  • Erlaubnis zur Psychotherapie nach Heilpraktikergesetz
  • Selbstzahler

Behandlungs-Stichpunkte

  • allg. psych. Problem - Lebensberatung
  • Angst - Phobie
  • Coaching
  • Depression
  • Notfall - Krise
  • Psychosomatik
  • Sexualität
  • Stress - Burnout - Mobbing
  • Trauer
  • Trauma - Gewalt - Missbrauch
  • Zwang

Verfahren

  • Entspannungsverfahren
  • Gesprächstherapie
  • Kurzzeittherapie
  • Systemische Therapie

Therapie-Angebot

  • Einzeltherapie
  • Familientherapie
  • Gruppentherapie
  • Paartherapie

Freie Plätze / Wartezeiten

  • Freie Plätze vorhanden.
  • In dringenden Fällen auch kurzfristig Termine möglich.

Mitgliedschaften

  • Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen
  • Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie
Persönliches Profil

Vita

Simone Schein
Jahrgang: 1963
Verheiratet, 2 Kinder, 6 Enkelkinder

Ausbildung und Heilerlaubnis:
2020: Psychologin M.Sc.
2008: Erlaubnis zur Psychotherapie nach Heilpraktikergesetz
2008: Sexualtherapeutin
2009: Systemische Paar- und Familientherapeutin


Einzeltherapie

Im Laufe unseres Lebens stehen wir immer wieder vor schwierigen Situationen. Manchmal gelingt es uns nicht, diese aus eigener Kraft zu lösen. Es kann passieren, dass wir bereits zu sehr in ein Problem verstrickt sind und einfach keinen Lösungsweg mehr erkennen können. Dann bleibt oft nicht genug Raum im Alltag, um Ordnung in unsere Gedankenwelt zu bringen; und wenn dann noch die Gefühlswelt in Unordnung geraten ist, haben wir den Eindruck im Chaos zu ertrinken. Konflikte und Lebensthemen zeigen sich oftmals in psychischen Symptomen, die einem selbst oftmals nicht bewusst sind. Der Ursprung dieser Symptome und Krisen kann sowohl aus Bindungserfahrungen in der Kindheit, wie auch später erlebten Bindungserfahrungen stammen.
Das Leben verläuft nicht immer so, wie wir es uns vorstellen. Aber es kommt darauf an, wie wir uns den Herausforderungen stellen, um neue Wege gehen zu können.

Paar- und Sexualtherapie

Paartherapie:
Nicht selten führen bestehende Konflikte dazu, dass Paare nicht mehr konstruktiv miteinander kommunizieren. Stattdessen werden endlose Diskussionen geführt, die lediglich aus Vorwürfen bestehen, oder es herrscht eisiges Schweigen. Bestehende emotionale Verletzungen aus der Vergangenheit oder der jetzigen Partnerschaft, sind oftmals begleitet von Gefühlen wie Verzweiflung und Hilflosigkeit, was zu noch mehr Rückzug und Distanzierung vom Partner führt.
Tiefgreifende Veränderungen der Lebenssituation können das Beziehungsgefüge auf die Probe stellen. Neue Konflikte, die bisher in der Beziehung kein Thema waren, wie bspw. die Geburt eines Kindes, Auszug der erwachsenen Kinder, Burn-out, Pensionierung oder Krankheit, können plötzlich eine Schieflage herbeiführen.
In der systemischen Therapie schaue ich mit Ihnen nicht so sehr auf das Problem, sondern vielmehr auf vorhandene Ressourcen und Lösungswege, die Sie gehen möchten.

Sexualtherapie:
Hierbei geht es nicht nur um die reinen Funktionsstörungen, die die sexuelle Zufriedenheit stören können, sondern oftmals das Fehlen von Verständnis und Nähe. Nicht immer kann klar benannt werden, was das eigentliche Problem ist. Nicht selten erzählen Paare davon, dass ihre sexuelle Begierde am Anfang sehr stark war und mit der Zeit oder dem stressigen Alltag einfach untergegangen, bzw. eingeschlafen ist. Dies kann bei einem oder beiden das Gefühl auslösen, dass sie dem jeweils anderen nicht mehr so viel bedeuten wie zuvor. Die Wurzel des Problems liegt hierbei häufig darin, dass unterschiedlich kommuniziert wird, es an Vertrauen fehlt, oder Vertrauen missbraucht wurde. Daraus können wiederum Ängste entstehen und Wünsche werden nicht offen miteinander geteilt. Fast immer geht es um Nähe bzw. Intimität, wobei wahre Intimität mehr ist als bloße Körperlichkeit. Wahre Intimität bedeutet, dass man sich in Gegenwart des anderen selbst erfahren und offenbaren kann. Für manche Paare kann das Erlangen wahrer Intimität jedoch eine Herausforderung darstellen, bei der eine Sexualtherapie oftmals in eine Paartherapie übergeht und die nötige Unterstützung bieten kann, um das gewünschte Ziel zu erreichen.

Gruppentherapie

Wir alle befinden uns immer wieder in Gruppen, sei es im beruflichen oder privaten Kontext. Ein Gruppentherapie ermöglicht den Kontakt mit Menschen, die in ähnlichen Lebenssituationen sind. Ziel der Gruppentherapie ist es, die sozialen Fähigkeiten auszubauen, und Ängste und Unsicherheiten abzubauen. Der Vorteil einer Gruppentherapie liegt u.a. darin, dass das Feedback nicht allein vom Therapeuten, sondern eben auch von den Gruppenmitgliedern kommt. Durch die Rückmeldungen der Gruppenmitglieder besteht die Möglichkeit sich selbst besser kennenzulernen und die Wirkung der eigenen Person auf andere zu reflektieren. Es ist immer wieder erstaunlich was in Gruppentherapien erzielt werden kann. In Gruppentherapien wird Verständnis und Unterstützung für die jeweilige Lebenssituation gegeben, wodurch ein erhebliches Maß an Selbstsicherheit gewonnen werden kann. Ebenso verbessert sich die eigene Kommunikationsfähigkeit und auch soziale Phobien können zurückgehen.


5320
Seitenaufrufe seit 18.01.2021
Letzte Änderung am 09.12.2023