Kristina Risse

Dr. Kristina Risse

Ärztliche Psychotherapeutin für Kinder und Jugendliche

Obere Laube 48
78462 Konstanz (3. Obergeschoss mit Fahrstuhl)
Stichpunkte

Ausbildung, Heilerlaubnis, Abrechnung

  • Arzt/Ärztin
  • Arzt/Ärztin approbiert
  • Gesetzliche Krankenversicherung im Kostenerstattungsverfahren, Private Krankenversicherung, Selbstzahler

Behandlungs-Stichpunkte

  • allg. psych. Problem - Lebensberatung
  • Angst - Phobie
  • Depression
  • Essstörung
  • Kinder - Jugendliche
  • Notfall - Krise
  • Persönlichkeitsstörung
  • Psychosomatik
  • Schmerzen
  • Stress - Burnout - Mobbing
  • Sucht
  • Trauer
  • Trauma - Gewalt - Missbrauch
  • Zwang

Verfahren

  • Integrative Therapie
  • Körperorientierte Verfahren
  • Online-Beratung
  • Tiefenpsychologisches Verfahren
  • Traumatherapie

Therapie-Angebot

  • Einzeltherapie
  • Kinder und Jugendliche

Weitere Sprachen

  • Englisch

Freie Plätze / Wartezeiten

  • Freie Plätze vorhanden.
  • In dringenden Fällen auch kurzfristig Termine möglich.
Persönliches Profil

Arbeitsschwerpunkte

In meiner Praxis sind alle Kinder und Jugendlichen von 0-21 Jahren willkommen! Ich behandle alle o. g. psychischen Symptome des Kindes- und Jugendalters.

Mein Therapie-Ansatz ist integrativ, d. h. ich kombiniere je nach individuellen Bedürfnissen verschiedene Therapieansätze mit meinem Grundverfahren der Tiefenpsychologie.
Hier kommen insbesondere körperpsychotherapeutische Methoden und Entspannungs-/Achtsamkeits-/Imaginationsverfahren* zum Einsatz.
Bei den körperpsychotherapeutischen Ansätzen arbeite ich insbesondere nach Thomas Harms (Bindung und Körperpsychotherapie*) und Alé Duarte (Tune in to Children* - an Somatic Experiencing angelehnte Spieltherapie zur Regulation des kindlichen Nervensystems).

Einer meiner Schwerpunkte ist die Traumatherapie von Kindern und Jugendlichen, wobei ich mit PITT-KID® arbeite (Psychodynamisch Imaginative Traumatherapie für Kinder und Jugendliche*), auch hier bei Bedarf in Kombination mit o. g. Verfahren.

Außerdem behandle ich frühkindliche Regulationsstörungen und arbeite bereits mit Neugeborenen, Säuglingen und Kleinkindern.
Zu Regulationsstörungen zählen z. B. Schreiunruhe, Fütterstörungen, Trinkschwäche, Schlafstörungen, wodurch meist die ganze Familie sehr belastet ist.
Da ich von meiner Grundausbildung Kinderärztin bin und jahrelang mit dieser jungen Altersgruppe gearbeitet habe, konnte ich in dem Bereich viele Erfahrungen sammeln.
Ich habe einige Weiterbildungen für die Therapie solcher Probleme absolviert, u. a. die Ausbildung zur SAFE®-Mentorin* (Prof. Dr. K. H. Brisch) sowie "Bindung und Körperpsychotherapie"* (Thomas Harms).
Die Behandlung der frühkindlichen Regulationsstörungen bezieht das gesamte Familiensystem mit ein. Im Zentrum stehen die Bindungsstärkung, Co-Regulation und Förderung der Selbstanbindung der Bezugsperson(en).


1097
Seitenaufrufe seit 16.02.2021
Letzte Änderung am 29.03.2021