Johannes Pries

M.Sc. Johannes Pries

Psychologe

Riehler Str. 23
50670 Köln (c/o PSA-KD)
Stichpunkte

Ausbildung, Heilerlaubnis, Abrechnung

  • Master in Psychologie
  • in Ausbildung z. Psychologischen Psychotherapeut/in
  • Gesetzliche Krankenversicherung, Selbstzahler

Behandlungs-Stichpunkte

  • allg. psych. Problem - Lebensberatung
  • Angst - Phobie
  • Depression
  • Notfall - Krise
  • Psychosomatik
  • Sexualität
  • Stress - Burnout - Mobbing
  • Trauer
  • Trauma - Gewalt - Missbrauch
  • Zwang

Verfahren

  • Kurzzeittherapie
  • Musiktherapie
  • Psychoanalyse
  • Tiefenpsychologisches Verfahren

Therapie-Angebot

  • Einzeltherapie
  • Gruppentherapie

Weitere Sprachen

  • Spanisch

Freie Plätze / Wartezeiten

  • Wartezeit über drei Monate.

Mitgliedschaften

  • Deutsche Gesellschaft für Gruppenanalyse und Gruppenpsychotherapie
  • Deutsche Gesellschaft für Psychoanalyse, Psychotherapie, Psychosomatik und Tiefenpsychologie
  • Deutsche Psychoanalytische Vereinigung
Persönliches Profil

Behandlungsphilosophie

Das Ziel der Psychotherapie ist es, Ihnen zu Einsichten über unbewusste Konflikte zu verhelfen.

Hierzu dient die freie Assoziation aus der von Sigmund Freud begründeten Psychoanalyse als Grundlage, um gemeinsam ein Verständnis von Symptomen zu entwickeln. Diese verstehe ich als kreative Ausdrucksform der Seele, für die es (noch) keine Worte gibt - gemeinsam Worte für bislang Unaussprechliches zu finden, ist ein wesentlicher Teil der Psychotherapie.
Der Weg zu mehr Lebensfreude und Lebendigkeit führt über die Auseinandersetzung mit unangenehmen, belastenden Themen und Gefühlen, die im Rahmen einer vertrauensvollen Beziehung gemeinsam angeschaut, erlebt und verstanden werden können.

In der Regel stammen unbewusste Konflikte aus der frühen Kindheit und zeigen sich in unterschiedlichem Ausmaß in zwischenmenschlichen Beziehungen (zum Beispiel auf der Arbeit, in Paarbeziehungen).

!!! Aktuell habe ich nur Kapazitäten für analytische Gruppenpsychotherapie verfügbar. Die Gruppe wird in Köln-Mülheim stattfinden und voraussichtlich im November beginnen !!!

Analytische Gruppenpsychotherapie

Um eine der Wirkungsweisen von Gruppenpsychotherapie zu veranschaulichen, zunächst ein russisches Märchen von Himmel und Hölle:

Ein Rabbi bat einmal Gott, Himmel und Hölle sehen zu dürfen. "Gut" sagte der Herr - "Der Prophet Elias wird Dich dorthin geleiten." Elias brachte den Rabbi zunächst in einen großen Raum, in dessen Mitte auf einem Feuer ein Topf mit einem köstlichen Gericht stand. Ringsherum saßen Menschen mit langen Löffeln, und schöpften damit aus dem Topf. Doch sie sahen blass, elend, mager aus. Es herrschte eisiges Schweigen - und nun sah der Rabbi, warum: Die Löffel waren so lang, dass keiner der Menschen sich auch nur einen Löffel des köstlich duftenden Essens in den Mund bringen konnte. Immer wieder versuchten Sie es und scheiterten kläglich.
Als sie den Raum verlassen hatten, fragte der Rabbi Elias "Was für ein schrecklicher Ort war das ?" - "Die Hölle", antwortete Elias.
Sie kamen in einen anderen Raum, der genauso eingerichtet war wie der erste; wieder saßen Menschen um einen Topf, der mit dem gleichen köstlich duftenden Gericht gefüllt war. Auch hier hatten die Menschen lange Löffel, doch sie waren gut genährt, gesund, glücklich - und unterhielten sich freudig und angeregt. "Wie kann das sein ?" fragte der Rabbi Elias - da sah er, dass die Menschen sich mit den langen Löffeln gegenseitig das köstliche Essen in den Mund gaben. Elias sagte: "das ist der Himmel."

Bei einer Teilnahme an einer Gruppenpsychotherapie können Sie Zusammenhalt, Unterstützung durch Andere, Verständnis und Zugehörigkeit erleben. In der Gruppe ist es möglich, dass durch andere Hoffnung entsteht und Auswege aus Krisen gefunden werden können. Gleichzeitig dient die Gruppe auch als Spiegel - durch ehrliche Rückmeldungen können Sie erleben, wie Sie auf andere wirken. Das kann dazu führen, dass Sie eigene Anteile an Konflikten besser verstehen und Andere besser verstehen. Das Ziel ist das Bewusstmachen von unbewussten Konflikten und Beziehungsmustern, die zum Beispiel mit dazu beitragen, das Leben manchmal als Hölle zu erleben.
Dazu dient das freie Gruppengespräch; basierend auf dem Prinzip der freien Assoziation in der Einzelpsychoanalyse beinhaltet es die Einladung, möglichst frei zu äußern, was Ihnen durch den Sinn (Kopf, Bauch, Herz) geht. Indem Sie von sich sprechen und Ihr Erleben mit der Gruppe möglichst frei von Zensur äußern, ermöglichen Sie sich selbst und den anderen Gruppenteilnehmern eine große Ehrlichkeit und Unmittelbarkeit. Mit der Vertraulichkeit der Schweigepflicht, die in einer Gruppenpsychotherapie für alle Teilnehmer inklusive Leiter auch über die Teilnahme hinaus gilt, ist es so möglich, sich zwischenmenschliche Beziehungen wie unter einem Mikroskop anzuschauen und sich Rückmeldungen zu geben, die draußen schwierig zu geben wären.
Gleichzeitig macht die Gruppenpsychotherapie sich zu nutze, dass Beziehungen in der Gruppe oft ähnlich wie problematische Beziehungen "draußen" erlebt werden.

Kontakt

Sie können mir unter der angegebenen Rufnummer eine Nachricht auf meiner Mailbox hinterlassen, ich rufe Sie dann so bald wie möglich zurück.

Nach einer kurzen telefonischen Abklärung, ob Ihr Anliegen grundsätzlich zu meinem Angebot passt, biete ich Ihnen bei gegebenen Kapazitäten einen Termin für ein Erstgespräch an. Dieses findet in der Riehler Straße 23, 50679 Köln statt.

In probatorischen Sitzungen klären wir zunächst, ob ich das für Sie passende Angebot habe und Sie sich bei mir mit ihrem Anliegen gut aufgehoben fühlen.
Falls dem so ist, vereinbaren Sie im Anschluss einen Termin bei einem Mitglied unserer psychoanalytischen Arbeitsgemeinschaft für eine sogenannte Zweitsicht.

Im Anschluss stellen Sie bei Ihrer Krankenkasse einen Antrag auf Kostenübernahme, wobei wir den Antrag gemeinsam ausfüllen und Sie ihn nur unterschreiben müssen.

Als Psychotherapeut in Ausbildung führe ich die Behandlung unter Aufsicht eines Supervisors der psychoanalytischen Arbeitsgemeinschaft Köln-Düsseldorf durch.

Über mich

Nach meinem Studium der Psychologie (Bachelor und Master) in Köln bin ich seit 2015 als Psychologe in Ausbildung zum Psychotherapeuten und Psychoanalytiker bei der psychoanalytischen Arbeitsgemeinschaft Köln-Düsseldorf (Institut der DPV/IPA).

Ich arbeite als Psychologe in der psychiatrischen Institutsambulanz der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik am Evangelischen Krankenhaus Bergisch Gladbach und befinde mich in gruppenanalytischer Aus- und Weiterbildung bei GRAS in Bonn.


889
Seitenaufrufe seit 22.02.2019
Letzte Änderung am 02.10.2019