Engelbert Ober

Dipl. Sozpäd. Engelbert Ober

Paar- & Sexualtherapeut

Flößerstraße 8
93059 Regensburg
Stichpunkte

Ausbildung, Heilerlaubnis, Abrechnung

  • Diplom-Sozialpädagogik
  • Erlaubnis zur Psychotherapie nach Heilpraktikergesetz
  • Selbstzahler

Behandlungs-Stichpunkte

  • Sexualität
  • Stress - Burnout - Mobbing

Verfahren

  • Systemische Therapie

Therapie-Angebot

  • Einzeltherapie
  • Familientherapie
  • Paartherapie

Freie Plätze / Wartezeiten

  • In dringenden Fällen auch kurzfristig Termine möglich.
Persönliches Profil

Paar-& Sexualtherapie

Gerade bei langjährigen Beziehungen, kann die Lust aus vielfältigen Gründen auf der Strecke bleiben. Lassen Sie sich begleiten, um zu einer für Sie beide erfüllten Sexualität zu kommen.
Die Tiefe der emotionalen Bindung, die wir durch eine erfüllte Sexualität erfahren, lässt sich durch nichts ersetzen.
Mein Wissen und meine Beratungserfahrung in der Sexualberatung habe ich als Mitarbeiter der Profamilia Regensburg e.V. (Deutsche Gesellschaft für Familienplanung, Sexualpädagogik und Sexualberatung) erworben.

Es folgt ein Interview zum Thema Sexualberatung

Mit welchen Themen kommen die Ratsuchenden zu Ihnen?

Der häufigste Anlass, im Bereich Sexualität ist das Thema sexuelle Unlust.
Die häufigste Geschichte, die mir berichtet wird, lautet etwa so:
Sie erzählt: „Während der Schwangerschaft hatte ich bereits wenig Lust auf Sex. Nach der Geburt war ich oft erschöpft vom Stillen und den vielen nächtlichen Störungen, so dass ich auch in dem folgenden Jahren kein Bedürfnis nach Sex verspürte. Mein Mann wollte oder konnte eine Beziehung ohne Sex aber nur kurze Zeit akzeptieren. Ich war von seinen sexuellen Wünschen genervt und empfand ihn als verständnislos. Auch in den folgenden Jahren fanden wir nicht mehr zu einem für beide schönen Liebesleben zurück.
Er schildert: "Ich hatte zunehmend das Gefühl außen vor zu sein. Mein Wunsch nach Nähe, Zärtlichkeit und Intimität wurde jahrelang zurückgewiesen. Ich habe mich dann immer mehr in die Arbeit gestürzt und begonnen die Abende mit einem Glas Wein vor dem Fernseher zu verbringen. Dieses Verhalten hat meine Frau mir als Desinteresse und Lieblosigkeit ihr gegenüber ausgelegt. Und so haben wir uns zunehmend wegen Kleinigkeiten heftig gestritten.
Darüberhinaus leben wir in sehr unterschiedlichen Lebenswelten, also ich in meiner Berufswelt und meine Frau in ihrer Familienwelt, und so haben wir uns auseinander gelebt. Ich bin in meinem Beruf mit enormen Anforderungen konfrontiert, deshalb bin ich abends erschöpft und habe keine Kraft mehr auf meine Frau einzugehen, ihr zu zuhören. Ich hätte schon manchmal Lust auf Zärtlichkeiten und Sex, aber sie hat mir oft zu verstehen gegeben, dass sie mich im Bett langweilig findet. Und wenn ich ihren Ansprüchen offenbar nicht genüge, dann lass ich es lieber gleich ganz.“

Erleben kinderlose Paare keine Krise in ihrem Liebesleben?
Doch! Auch bei kinderlosen Paaren ist der häufigste Anlass die sexuelle Unlust, nur sie entsteht anders.
Die Entstehungsgeschichte wird meist in etwa so geschildert:
Sie erzählt:„Wir sind schon viele Jahre ein Paar. In den letzten Jahren ist unser Sexualleben buchstäblich eingeschlafen. Ich habe das Gefühl er findet mich nicht mehr attraktiv und begehrenswert und das kränkt und verletzt mich. Gleichzeitig bemerke ich, dass er anderen Frauen durchaus mit begehrenden Blicken hinterher sieht.“
Er schildert: "Ich hatte das Gefühl, meine Frau setzt den Entzug von Sex als Mittel ein, um mich nach Auseinandersetzungen zu bestrafen. Und dieses Spiel wollte ich nicht mehr mitmachen. Als Folge habe ich aufgehört die Initiative zum Sex zu ergreifen und bin auch im Alltag mit Zärtlichkeiten zurückhaltend.

Kann ein erfülltes Sexualleben vor einem Seitensprung schützen?
Es wird immer wieder gern behauptet, der Seitensprung sei dem Menschen durch seine Gene in die Wiege gelegt und damit unvermeidbar. Dagegen zeigt eine Studie der Uni Göttingen, an der 2601 untreue Männer und Frauen teilnahmen, dass die weitaus meisten Seitensprünge nicht beliebig passieren. Vielmehr entscheiden sich
◾79 Prozent der untreuen Männer und
◾85 Prozent der untreuen Frauen
für den Seitensprung aufgrund ihrer sexuellen Unzufriedenheit in der eigenen Partnerschaft. Der Anteil der sexuell Zufriedenen, die einen Seitensprung hatten, war dagegen gering.
Das mit einem Seitensprung verbundene Leid - sowohl für Betrogene wie auch für Untreue - könnten viele sich selbst und ihren Partnern also ersparen, wenn sie der sexuellen Seite ihrer Beziehung frühzeitig mehr Beachtung schenken würden.
Was sind die häufigsten Probleme der Männer?
Das häufigste Problem der Männer sind Erektionsprobleme, die meist wie folgt geschildert werden:
Sie erzählt: „Mein Mann hat zunehmend Erektionsprobleme und dies verunsichert auch mich immer mehr. Liegt es vielleicht auch an mir? Findet er mich nicht erregend genug? Habe ich meine Wirkung auf ihn verloren? Kann ich etwas tun, damit seine Erektionsprobleme weg gehen?
Er schildert: „ Die seit einigen Jahren auftretenden Erektionsprobleme verunsichern mich.
Ich habe ständig im Kopf, hoffentlich klappt es diesmal, und kann mich gar nicht richtig auf meine Partnerin konzentrieren. Das hat natürlich mein Selbstverständnis als Mann beeinträchtigt. Ich habe dann immer weniger die Initiative zum Liebesspiel ergriffen. Ich hatte das Gefühl, wer damit anfängt, hat auch die Verantwortung, dass es ein schöner erfüllender Sex wird, und diese Verantwortung wollte ich nun an meine Frau abgeben. Ich glaube, das hat meine Frau gespürt und dieser unausgesprochene Rollentausch hat sie wiederum verunsichert. Und nun sind wir beide verunsichert und keiner ergreift mehr die Initiative, womit wir beide unzufrieden sind.“
Wie häufig haben Paare im Schnitt Sex miteinander? Was ist normal?
Nach einer Umfrage, die in Westeuropa durchgeführt wurde, haben Paare in den ersten 4-5 Jahren 6-10 mal sex pro Monat, und danach sinkt die häufigkeit auf 3-4 mal pro Monat.
Wie häufig wird sexuelle Unlust als Beziehungsproblem genannt?
Nach einer Untersuchung, die an der Medizinischen Hochschule Hanover durchgeführt wurde, geben 16% der Männer an, phasenweise an sexueller Unlust zu leiden und 65% der Frauen geben an, phasenweise an sexueller Unlust zu leiden. Die häufigste Ursache, die von Frauen und Männern genannt wird ist, Stress im Beruf.
Gibt es auch Paare, die sich mit einer Beziehung ohne Sex arangieren?
Bei älteren Paaren, so ab 60 Jahren, durchaus ja. Bei jüngeren Paaren zeigt die Erfahrung, dass Paare ohne ein erfülltes Sexualleben eine sehr hohe Trennungsrate aufweisen. Insbesondere, wenn die gemeinsame Aufgabe der Kindererziehung vollbracht ist, trennen sich diese Paare häufig. Darüber hinaus ist die Gefahr eines Seitensprunges, mit unkontrollierbaren Folgen, eine ständige Bedrohung für Beziehungen ohne ein befriedigendes Sexualleben.
Die Tiefe der emotionalen Bindung, die wir durch eine erfüllte Sexualität erfahren, lässt sich durch nichts ersetzen.







7569
Seitenaufrufe seit 11.04.2014
Letzte Änderung am 07.08.2020