Diana Moesgen

Dr. rer. nat. Diana Moesgen

Psychologische Psychotherapeutin

Gertrudenstraße 9
50667 Köln
Stichpunkte

Ausbildung, Heilerlaubnis, Abrechnung

  • Master in Psychologie
  • Psychologische/r Psychotherapeut/in approbiert
  • Private Krankenversicherung, Selbstzahler

Behandlungs-Stichpunkte

  • allg. psych. Problem - Lebensberatung
  • Angst - Phobie
  • Coaching
  • Depression
  • Essstörung
  • Notfall - Krise
  • Persönlichkeitsstörung
  • Psychoonkologie
  • Psychose - Schizophrenie
  • Psychosomatik
  • Schmerzen
  • Sexualität
  • Stress - Burnout - Mobbing
  • Sucht
  • Trauer
  • Trauma - Gewalt - Missbrauch
  • Zwang

Verfahren

  • Entspannungsverfahren
  • Gesprächstherapie
  • Kurzzeittherapie
  • Verhaltenstherapie

Therapie-Angebot

  • Einzeltherapie
  • Gruppentherapie

Weitere Sprachen

  • Englisch
  • Niederländisch

Freie Plätze / Wartezeiten

  • Freie Plätze vorhanden.

Mitgliedschaften

  • Psychotherapeutenkammer NRW
Persönliches Profil

Vita

Seit 2020
Professorin für Sozialpsychologie an der Katholischen Hochschule NRW, Abt. Paderborn

Seit 2015
Nebenberufliche Durchführung ambulanter Psychotherapien in der Praxis K. D. Teufel & M. Winter, Köln

2006 - 2020
Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Deutschen Institut für Sucht- und Präventionsforschung der Katholischen Hochschule NRW, Abt. Köln

2012 - 2015
Durchführung ambulanter Psychotherapien in der Ambulanz der Akademie für angewandte Psychologie und Psychotherapie (APP) Köln

2011
Praktische Tätigkeit in der Fachklinik Gut Zissendorf, Hennef (Sieg)
(eine Fachklinik für alkohol-, drogen- und medikamentenabhängige Frauen)

2004-2006
freiberufliche Tätigkeit in verschiedenen Forschungseinrichtungen
(u.a. Psychologisches Institut der Deutschen Sporthochschule Köln, Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung der Universität Mannheim)

Aus- und Weiterbildung in Psychotherapie

2017-2019
Weiterbildung in "Klärungsorientierter Psychotherapie" am Institut für psychologische Psychotherapie (IPP) Bochum

2015
Staatsexamen (Verhaltenstherapie) und Approbation
Eintrag in das Psychotherapeutenregister/Arztregister der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein

2010-2015
Ausbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin (Schwerpunkt Verhaltenstherapie) an der Akademie für angewandte Psychologie und Psychotherapie (APP) Köln

2010
Promotion zur Dr. rer. nat. an der Technischen Universität Braunschweig, Institut für Psychologie, Abteilung für Klinische Psychologie, Psychotherapie und Diagnostik
(Thema der Dissertation: "Die Bedeutung kognitiver Faktoren für die Entwicklung psychischer Auffälligkeiten bei Kindern und Jugendlichen aus alkoholbelasteten Familien")

2000 - 2004
Studium der Psychologie an der Radboud Universiteit Nijmegen (NL)

Behandlungsphilosophie

Ich freue mich darauf, mit Ihnen gemeinsam ein für Sie passgenaues Behandlungskonzept zu erstellen! Ganz besonders wichtig ist mir dabei, die Problematik umfassend und genau zu verstehen, denn dann kann ich mit Ihnen gemeinsam eine für Sie genau passende Lösung erarbeiten.

Die Grundlage meiner therapeutischen Arbeit bildet die moderne Verhaltenstherapie (die sog. "dritte Welle"). Dabei arbeite ich stets beziehungs- und bedürfnisorientiert und integriere die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse zu wirksamen Methoden.

Ich freue mich darauf Sie kennenzulernen!

Publikationen

2019

Sack, P. M., Moesgen, D., Klein, M. & Thomasius (2019). Prävention und Gesundheitsförderung für Kinder aus suchtbelasteten Familien. Ergebnisse eines systematischen Reviews. Sucht Aktuell, 3, 68-74.

Klein, M., Moesgen, D. & Dyba, J. (2019). SHIFT – Ein Elterntraining für drogenabhängige Mütter und Väter mit Kindern zwischen 0 und 8 Jahren. Göttingen: Hogrefe.

Klein, M. & Moesgen, D. (2019). Kinder von suchtkranken Eltern. In: R. Volbert, A. Jacob, A. Huber & A. Kannegießer (Hrsg.), Empirische Grundlagen der familienrechtlichen Begutachtung (S. 183-202). Göttingen: Hogrefe.

Moesgen, D., Ise, K., Dyba, J. & Klein, M. (2019). Evaluation of the Mindfulness-Augmented “Trampoline” Programme – A German Prevention Programme for Children from Substance-Involved Families Tested in a Cluster-Randomized Trial. BMC Public Health, 19, 571.

Moesgen, D. & Klein, M. (2019). Neuroenhancement bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Kinderärztliche Praxis, 3, 172-177.

Dyba, J., Moesgen, D., Klein, M., Pels, F. & Leyendecker, B. (2019). Evaluation of a family-oriented parenting intervention for methamphetamine-involved mothers and fathers – The SHIFT parent training. Addictive Behaviors Reports, 9, article 100173.

Bröning, S., Sack, P.-M., Haevelmann, A., Wartberg, L., Moesgen, D., Klein, M. & Thomasius, R. (2019). A new preventive intervention for children of substance-abusing parents: results of a randomized controlled trial. Child & Family Social Work, 24 (4), 537-546.

Dyba, J., Moesgen, D., Klein, M. & Leyendecker, B. (2019). Methamphetamine Use in German Families: Parental Substance Use, Parent-Child interaction and Risks for Children Involved. Substance Use and Misuse, 54, 4, 583-591.

Dyba, J., Moesgen, D., Klein, M. & Leyendecker, B. (2019). Mothers and fathers in treatment for methamphetamine addiction – Parenting, parental stress, and children at risk. Child & Family Social Work, 24, 106–114.

2018

Dyba, J., Klein, M. & Moesgen, D. (2018). Methamphetaminabhängigkeit und Elternschaft. Neurotransmitter, 29 (11), 30-34.

Moesgen, D. & Klein, M. (2018). Neuroenhancement am Arbeitsplatz. Psychotherapie im Dialog, 19,65-69.

Dyba, J., Moesgen, D., Klein, M. & Leyendecker, B. (2018). Mothers and fathers in treatment for methamphetamine addiction – Parenting, parental stress and children at risk. Child & Family Social Work, doi:10.1111/cfs.12587.

Moesgen, D. & Klein, M. (2018). Neuroenhancement. Wie verbreitet ist es im Jugend- und frühen Erwachsenenalter? Pädiatrie, 3, 21-23.

Dyba, J., Moesgen, D. & Klein, M. (2018). Crystal Meth in der Schwangerschaft - Auswirkungen auf die Kindesentwicklung und die Bedeutung für Pflege- und Betreuungspersonen. PFAD - Fachzeitschrift für die Pflege- und Adoptivkinderhilfe, 32 (2), 11-14.

2017

Klein, M., Thomasius, R. & Moesgen, D. (2017). Kinder suchtkranker Eltern - Grundsatzpapier und Fakten zur Forschungslage. In: Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung (Hrsg.), Kinder aus suchtbelasteten Familien (S.4-26). Berlin: Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung.

Moesgen, D., Klein, M. & Thomasius, R. (2017). Fact Sheet. Kinder suchtkranker Eltern. Berlin: Bundesministerium für Gesundheit.

Moesgen, D., Dyba, J. & Klein, M. (2017). Methamphetaminabhängigkeit und Elternschaft – Herausforderungen und Hilfen. In: H. Stöver, A. Dichtl & N. Graf (Hrsg.). Crystal Meth. Prävention, Beratung und Behandlung (S. 244-253). Frankfurt a.M.: Fachhochschulverlag.

Moesgen, D., Dyba, J. & Klein, M. (2017). Abhängigkeitserkrankungen und Elternschaft – Herausforderungen und Möglichkeiten der Hilfe. Suchttherapie, 18 (2), 65-72.

2016

Klein, M., Dyba, J., Moesgen, D. (2016). Crystal Meth und Familie – Zur Analyse der Lebenssituation und des Hilfebedarfs betroffener Kinder. Berlin: Bundesministerium für Gesundheit.

2015

Klein, M., Moesgen, D., Thomasius, R. & Broening, S. (2015). Children of Alcohol and Drug Addicted Parents: Risks, Needs, and Results of a Selective Prevention Study. European Psychiatry, 30, 1073.

Moesgen, D. & Klein, M. (2015). Neuroenhancement. Buchreihe Sucht: Risiken – Formen – Interventionen. Interdisziplinäre Ansätze von der Prävention zur Therapie. Stuttgart: Kohlhammer.

Moesgen, D. (2015). Herausforderungen der Evidenzbasierung suchtpräventiver Maßnahmen aus Sicht der Forschung. In: M. Klein & T. Hoff (Hrsg.), Evidenzbasierung in der Suchtprävention - Möglichkeiten und Grenzen. Heidelberg: Springer.

Schröder, H., Köhler, T., Knerr, P., Kühne, S., Moesgen, D. & Klein, M. (2015). Einfluss psychischer Belastungen am Arbeitsplatz auf das Neuroenhancement – Empirische Untersuchungen an Erwerbstätigen. Berlin: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA).

2014

Moesgen, D., Klein, M., Schröder, H., Köhler, T. Knerr, P., Freude, G. & Rose, U. (2014). Motive und Ursachen für pharmakologisches Neuroenhancement – Ergebnisse einer qualitativen Studie. Sucht, 60 (1), 126.

Moesgen, D. (2014). Kinder und Jugendliche aus alkoholbelasteten Familien. Dysfunktionale Kognitionen und Verhaltensauffälligkeiten. Hamburg: disserta.

2013

Klein, M., Moesgen, D., Bröning, S. & Thomasius, R. (2013). Kinder aus Suchtfamilien stärken. Das „Trampolin“-Programm. Göttingen: Hogrefe.

Haevelmann,A., Bröning, S., Klein, M., Moesgen, D., Wartberg, L. & Thomasius, R. (2013). Empirische Qualitätssicherung in der Evaluation des Gruppenangebots „Trampolin“ für Kinder aus suchtbelasteten Familien. Suchttherapie, 14 (3), 128-134.

Moesgen, D., Klein, M., Köhler, T., Knerr, P. & Schröder, H. (2013). Pharmakologisches Neuroenhancement – Epidemiologie und Ursachenforschung. Suchttherapie, 14 (1), 8-15.

Ruths, S., Moesgen, D., Bröning, S., Klein, M. & Thomasius, R. (2013). Präventionsangebote für Kinder aus suchtbelasteten Familien – eine bundesweite Bestandsaufnahme. Suchttherapie, 14 (1), 22-28.

Bröning, S., Moesgen, D., Klein, M. & Thomasius, R. (2013). Working with children from substance-affected families: the community-based group intervention TRAMPOLINE. Pedagogía Social, 21, 67-84.

2012

Bröning, S., Moesgen, D., Klein, M. & Thomasius, R. (2012). Ressourcenorientiertes Arbeiten mit Kindern aus Suchtfamilien. Das Beispiel "Trampolin". Psychotherapie im Dialog, 4, 44-48.

Moesgen, D., Bröning, S., Ruths, S., Pflug, E., Schaunig-Busch, I., Thomasius, R. & Klein, M. (2012). Trampolin – Ein Präventionsprogramm für Kinder aus suchtbelasteten Familien. Sucht, 58 (4), 277-285.

Bröning, S., Kumpfer, K., Kruse, K., Sack, P.M., Schaunig-Busch, I., Ruths, S., Moesgen, D., Pflug, E., Klein, M. & Thomasius, R. (2012). Selective prevention programs for children from substance-affected families: a comprehensive systematic review. Substance Abuse Treatment, Prevention, and Policy, 7, 23.

Moesgen, D., Schulz, W. & Klein, M. (2012). Elterliche Alkoholprobleme: Kognitionen der Kinder und Verhaltensauffälligkeiten. Sucht, 58 (2), 109-118.

Bröning, S., Wiedow, A., Wartberg, L., Ruths, S., Haevelmann, A., Kindermann, S.S., Moesgen, D., Schaunig-Busch, I., Klein, M. & Thomasius, R. (2012). Targeting children of substance-using parents with the community-based group intervention TRAMPOLINE: a randomized controlled trial – design, evaluation, recruitment issues. BMC Public Health, 12, 223 (1-11).

Serec, M., Švab, I., Kolšek, M., Švab, V., Moesgen, D. & Klein, M. (2012). Health-Related Lifestyle, Physical and Mental Health in Children of Alcoholic Parents. Drug and Alcohol Review, 31 (7), 861-870.

2011

Belles, S., Budde, A., Moesgen, D. & Klein, M. (2011). Parental Problem Drinking Predicts Implicit Alcohol Expectancy in Adolescents and Young Adults. Addictive Behaviours, 36 (11), 1091-1094.

2010

Moesgen, D. (2010). Die Bedeutung kognitiver Faktoren für die Entwicklung psychischer Auffälligkeiten bei Kindern und Jugendlichen aus alkoholbelasteten Familien. Unveröffentlichte Dissertation, Technische Universität Braunschweig.

Budde, A., Moesgen, D., Belles, S., & Klein, M. (2010). The Effects of Parental Problem Drinking on Children. A Review of Current Research Findings and their Relevance for Practice. Socialinis darbas. Patirtis ir metodai/Social Work. Experience and Methods, 5 (1), 17-30.

Moesgen, D. & Klein, M. (2010). Kinder aus suchtbelasteten Familien. Public Health Forum, 67, 18-19.

2009

Budde, A., Belles, S., Moesgen, D. & Klein, M. (2009). Entwicklung eines Verfahrens zur Messung impliziter Kognitionen bei Kindern aus alkoholbelasteten Familien. Suchttherapie, 10, DOI:10.1055/s-0029-1240455.

2008

Velleman, R., Templeton, L., Reuber, D., Klein, M. & Moesgen, D. (2008). Domestic Abuse Experienced by Young People Living in Families with Alcohol Problems: Results from a Cross-European Study. Child Abuse Review, 17, 387-409.


8555
Seitenaufrufe seit 10.12.2015
Letzte Änderung am 14.06.2020