Martina Aßmann

Dr. med. Martina Aßmann

Resilienzzentrum Hamburg

Hopfensack 8
20457 Hamburg
Stichpunkte

Heilerlaubnis, Abrechnung

  • Arzt/Ärztin approbiert
  • Private Krankenversicherung, Selbstzahler

Behandlungs-Stichpunkte

  • allg. psych. Problem - Lebensberatung
  • Angst - Phobie
  • Coaching
  • Depression
  • Notfall - Krise
  • Psychosomatik
  • Schmerzen
  • Stress - Burnout - Mobbing
  • Trauer
  • Zwang

Verfahren

  • Kurzzeittherapie
  • Körperorientierte Verfahren
  • Verhaltenstherapie

Therapie-Angebot

  • Einzeltherapie
  • Gruppentherapie

Weitere Sprachen

  • Englisch
  • Spanisch

Freie Plätze / Wartezeiten

  • Freie Plätze vorhanden.
  • In dringenden Fällen auch kurzfristig Termine möglich.

Mitgliedschaften

  • MBSR/MBCT Verband
  • Ärztekammer Hamburg
Persönliches Profil

Achtsamkeitsbasierte Verhaltenstherapie

Ich berate und unterstütze Menschen in Krisen. Dabei kombiniere ich Verhaltenstherapie und den achtsamkeitsbasierten Methoden MBSR & MBCT und meinem Wissen aus langjähriger arbeitsmedizinischer Tätigkeit.


Meine therapeutische Kompetenz liegt in der Behandlung von Erkrankungen, die sich aus chronischem Stresserleben und/oder arbeitsbedingten Konflikten ergeben, beispielsweise
Depressionen, insbesondere Erschöfpungsdepressionen („Burn Out“)
Angsterkrankungen
Zwangsstörungen
Schlafstörungen
psychosomatische Erkrankungen
Lebenskrisen
chronische Schmerzen.

Ich unterstütze Sie zudem durch Beratung und Begleitung bei

Wiedereingliederungen nach längeren Krankheitsprozessen
Disruptionsprozessen
betrieblichem Wiedereingliederungsmanagement.

Besonderes Augenmerk liegt auf der Methode der Achtsamkeits-Basierten Kognitiven Depressionsprophylaxe MBCT – Mindfulness-based Cognitive Therapy:
Die Achtsamkeitsbasierte Kognitive Therapie wurde entwickelt, um Menschen mit ein- oder mehrfach durchlebter Depression oder bei Ängsten eine Methode an die Hand zu geben, die das Risiko eines Rückfalls verringern kann.
Neben den formalen Achtsamkeitsübungen beinhaltet das Programm grundlegende Informationen zum Thema Depression/Ängste und greift auf Übungen der kognitiven Verhaltenstherapie zurück. MBCT ist bei allen Erscheinungen hilfreich, die durch Grübeln erhalten werden. Aber auch bei Auftritts- und Leistungsängsten (public speaking, performance anxieties) sowie Lampenfieber.

Achtsamkeit

Eine aufmerksame Haltung fördert das Gewahrwerden des gegenwärtigen, lebendigen Augenblicks. So erkennen wir unsere eigenen „Antreiber“, Verhaltensmuster, Vorlieben und Abneigungen. Wir können den „Autopilotenmodus unterbrechen und neue Handlungsspielräume für uns erfahren.

Der „Megatrend Achtsamkeit“ (Matthias Horx) überrollt gerade unsere immer komplexer und unübersichtlich werdende Welt und ist auch in der Wirtschaft und der Arbeitswelt angekommen. Immer mehr Unternehmen bieten ihren Führungskräften und Mitarbeitern Achtsamkeitsprogramme an.


MBCT Achtsamkeitsbasierte Kognitive Therapie zur Rückfallprävention nach Depressionen und Ängsten

MBCT – Mindfulness-based Cognitive Therapy ist ein Therapieverfahren, das ursprünglich entwickelt wurde, um Menschen mit ein- oder mehrfach durchlebter Depression eine Methode an die Hand zu geben, die das Risiko eines Rückfalls verringern kann. In der praktischen Anwendung zeigt sich, dass es auch bei anderen Zuständen, die mit starkem Grübeln eingehen, eine große Wirksamkeit hat.
Neben den formalen Achtsamkeitsübungen (Body-Scan, Sitzmeditation, Achtsamkeit im Gehen sowie in der Bewegung) und der Schulung der Achtsamkeit im Alltag, beinhaltet das Programm grundlegende Informationen zum Thema Depression/Ängsten/Stress und greift auf Übungen der kognitiven Verhaltenstherapie zurück. Hierzu ist es notwendig, die im Kurs erlernten Übungen in den Alltag zu integrieren und täglich zu praktizieren. Die Teilnehmerinnen erhalten dazu Aufnahmen mit Übungsanleitungen und schriftliches Material zum Nacharbeiten der Sitzungen.
MBCT ist geeignet für Menschen, die….
in der Vorgeschichte, depressive Episoden durchlitten haben und die akut nicht mehr depressiv sind
unter Ängsten leiden
-unter Zwangsgedanken
unter starken Grübeleien leiden, auch in Zusammenhang mit chronischen Schmerzen

MBSR -Stressbewältigung durch Achtsamkeit

Schmerzen MBSR (Mindfulness Based Stress Reduction) ist ein 8-wöchiges Achtsamkeitstraining, das in den 70er Jahren von Jon Kabat Zinn entwickelt wurde und seither wissenschaftlich erforscht wird. Da die nachgewiesenen Wirkungen des Programms nicht nur kranken und gestressten Menschen nützen, findet das Programm Anwendung als Präventivmaßnahme für ein ausgeglicheneres, bewussteres und gesünderes Leben in privaten und betrieblichen Kontexten. Immer mehr Unternehmen verstehen den Zusammenhang zwischen Forderung, Konzentration, Fokussierung und Regneration. Achtsamkeit kann dabei zum wirksamen Werkzeug in der Aufstellung eines zeitgemäßen, nachhaltig-agierenden Wirtschaftsunternehmens werden.

Wirkungen:
Verbesserter Umgang mit Stress, Schmerzen und anderen Belastungen
Verbesserung der Stresstoleranz
Verbesserung der Konzentrations- und Entspannungsfähigkeit
Wachsendes Selbstvertrauen und gesteigerte Selbstakzeptanz
Verbesserung der Bewältigungskompetenz in schwierigen Situationen und wachsende Zuversicht
Verbesserte Fokussierungsfähigkeit

Zielgruppe des Kurses „Stressbewältigung durch Achtsamkeit“ sind Menschen, die

beruflich stark gefordert sind und für sich sorgen wollen.
ihr Selbstmanagement verbessern wollen oder glauben, Zeit sei das Problem.
den gesunden Umgang mit Stress lernen wollen.
an stressbedingten Symptomen wie Schlafstörung. Bluthochdruck oder Migräne leiden.
einfach bewusster und achtsamer leben wollen.

Ein Kurs beinhaltet acht wöchentlich stattfindende Sitzungen von 2,5 Stunden sowie eine Übungsveranstaltung von 6 Stunden. Tägliche Übungen zu Hause (ca. 45 Minuten) sind Vorraussetzung, um von den Wirkungen des Programms profitieren zu können.
Kernelemente des Kurses sind:
Achtsame Wahrnehmung des Körpers in Ruhe (Bodyscan)
Achtsame Wahrnehmung des Körpers in Bewegung (Yoga)
Meditation im Sitzen
Meditation im Gehen
Übungen zur Achtsamkeit im Alltag
Themen in Gespräche innerhalb von Kurzreferaten und Gruppendiskussionen:
Stress
Umgang mit Gefühlen
Umgang mit dem Körper
Achtsame Kommunikation
Ein MBSR Kurs ist von der Zentralen Prüfstelle Prävention als §20 Maßnahme zertifiziert und wird von gesetzlichen Krankenkassen bezuschusst.

Menschen, die im Zusammenhang mit (arbeitsbedingten) Konflikten zu stärkerem Grübeln neigen und/oder schon eine oder mehrere depressive Krisen durchlitten haben, ist eher das MBCT Training zu empfehlen.


7297
Seitenaufrufe seit 28.02.2019
Letzte Änderung am 03.01.2020