Dagmar Lippert

Dagmar Lippert

Praxis für Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz

Pfarrer-Käßmair-Straße 3
86637 Wertingen
Stichpunkte

Ausbildung, Heilerlaubnis, Abrechnung

  • Heilpraktiker/in (Psychotherapie)
  • Erlaubnis zur Psychotherapie nach Heilpraktikergesetz
  • Private Krankenversicherung, Selbstzahler

Behandlungs-Stichpunkte

  • allg. psych. Problem - Lebensberatung
  • Angst - Phobie
  • Coaching
  • Depression
  • Notfall - Krise
  • Psychosomatik
  • Stress - Burnout - Mobbing
  • Trauer

Verfahren

  • Entspannungsverfahren
  • Gesprächstherapie
  • Humanistische Verfahren
  • Integrative Therapie
  • Systemische Therapie
  • Verhaltenstherapie

Therapie-Angebot

  • Einzeltherapie

Weitere Sprachen

  • Englisch
  • Spanisch

Freie Plätze / Wartezeiten

  • Freie Plätze vorhanden.
  • In dringenden Fällen auch kurzfristig Termine möglich.
Persönliches Profil

Aus- und Weiterbildung

• Therapeutin für Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz
• Ausbildung zur Gesprächs- und Focusingtherapeutin
• Ausbildung zum Personal Coach / Psychologischen Berater
• Bewegungspädagogik und frühkindliche Entwicklung (nach Elfriede
Hengstenberg, Emmi Pikler u.a.)
• Ausbildung in Methoden ganzheitlichen Lernens nach Maria Montessori
(Montessori-Diplom)
• Kursleiterin für Progressive Muskelrelaxation nach Jacobson

Behandlungsphilosophie

Immer wieder werden wir in unserem Leben mit Situationen oder Ereignissen konfrontiert, die uns mehr Kraft abverlangen, als wir im Moment zu haben glauben.
Immer wieder werden wir mit Problemen konfrontiert, die uns eine Nummer zu groß sind, bei denen wir das Gefühl haben, alleine keinen (Aus)weg zu finden.
Als Gesprächs- und Focusingtherapeutin biete ich Ihnen den vertrauensvollen Raum, den Sie für sich und die Bearbeitung Ihres persönlichen Anliegens benötigen und der es Ihnen ermöglichen kann, wieder in Kontakt mit sich selbst und der in Ihnen schlummernden Lösung zu kommen.

Verfahren und Methoden

GESPRÄCHSPSYCHOTHERAPIE nach ROGERS

* wertschätzende AKZEPTANZ
* einfühlendes VERSTEHEN (Empathie)
* ECHTHEIT (Kongruenz)

Auf diesen drei Grundhaltungen des Therapeuten basiert die klientenzentrierte Gesprächstherapie, die von Carl Rogers Mitte des letzten Jahrhunderts entwickelt wurde.
Ausgehend vom humanistischen Menschenbild war Rogers der festen Überzeugung, dass jeder Mensch über eine angeborene Aktualisierungstendenz verfügt, die es ihm ermöglicht, sich weiterzuentwickeln und in seiner Persönlichkeit zu reifen. Jeder Mensch trägt also alles zu seiner Heilung Notwendige bereits in sich und ist selbst am besten dazu in der Lage, seine persönliche Situation zu analysieren und Probleme konstruktiv zu lösen. Der Therapeut gibt somit nichts vor, sondern hilft dem Klienten lediglich dabei, die in ihm liegende Lösung ans Tageslicht zu befördern.


FOCUSINGTHERAPIE nach GENDLIN

* FELT SENSE (gefühlter Sinn)
* FELT SHIFT (gefühlte Veränderung)

Eugene Gendlin entwickelte die Focusingtherapie als Technik der Selbsthilfe bei der Lösung persönlicher Probleme.
Körperempfindungen spielen dabei eine wesentliche Rolle, denn jedes Erleben - egal ob als positiv oder negativ empfunden - ruft eine körperliche Reaktion hervor (z.B. "Schmetterlinge im Bauch" bei Verliebtsein, oder "Kloß im Hals" bei Trauer, "Herzrasen" bei Angst...). Während die auslösenden Ereignisse oft vergessen oder verdrängt werden, bleiben die damit verbundenen Körpersignale erhalten, so dass man diese fokussieren kann.
Die zunächst noch vage Beschreibung der Körperempfindung wird im Laufe des Focusingprozesses immer treffender und führt schließlich zu einer spürbaren Erleichterung und zu neuen Lösungswegen, die vorher blockiert oder nicht sichtbar waren.


PROGRESSIVE MUSKELRELAXATION nach JACOBSON

Die Progressive Muskelrelaxation (PMR) bzw. Muskelentspannung wurde von dem amerikanischen Arzt Edmund Jacobson in den 1930er Jahren entwickelt. Dabei handelt es sich um eine aktive, körperorientierte Entspannungsmethode; die an der Muskulatur ansetzt und auf dem Prinzip von Anspannung und Entspannung beruht.
Progressiv meint hier voranschreitend und zwar in folgender Weise: Willentlich wird die gesamte Skelettmuskular nach und nach zunächst angespannt und dann entspannt. Dieser Entspannungszustand breitet sich gleichsam voranschreitend auch auf die willentlich nicht zu beeinflussende Muskulatur z.B. des Magen- und Darmtraktes aus.
Jacobson hatte sich intensiv mit der Funktionsweise der Muskulatur auseinandergesetzt und ihm war aufgefallen, dass seine Patienten, die unter Unruhe, Ängsten und Erregungsgefühlen litten, eine signifikante Erhöhung der Muskelspannung aufwiesen. Zum Beispiel entdeckte er, dass die Skelettmuskeln unwillkürlich bei aufkommender Angst anspannt wurden. Gleichsam reduzierte sich das Angstgefühl seiner Patienten, wenn sich ihre Muskelspannung reduzierte. Des Weiteren fand er heraus, dass die Entspannung der Skelettmuskulatur einen entspannenden Effekt auf das vegetative Nervensystem hat: Blutdruckwerte sinken, der Pulsschlag reduziert sich und die Atmung verlangsamt sich.


Berufsbezeichnung:
Therapeutin für Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz

Zuständige Behörde:
Gesundheitsamt Dillingen a.d. Donau

Berufsrechtliche Regelung:
Heilerlaubnis als Heilpraktiker beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie

Hier finden Sie die Kontaktdaten der Aufsichtsbehörden und die berufsrechtlichen Regelungen:

1641
Seitenaufrufe seit 11.04.2017
Letzte Änderung am 10.04.2017