Rebecca Lee

Dipl.-Psych. Rebecca Lee

Psychologische Psychotherapeutin

Haubachstr. 24
10585 Berlin
Stichpunkte

Ausbildung, Heilerlaubnis, Abrechnung

  • Diplom-Psychologie
  • Psychologische/r Psychotherapeut/in approbiert
  • Gesetzliche Krankenversicherung im Kostenerstattungsverfahren, Private Krankenversicherung, Selbstzahler

Behandlungs-Stichpunkte

  • allg. psych. Problem - Lebensberatung
  • Angst - Phobie
  • Depression
  • Essstörung
  • Notfall - Krise
  • Paare - Familien
  • Persönlichkeitsstörung
  • Psychosomatik
  • Schmerzen
  • Sexualität
  • Stress - Burnout - Mobbing
  • Sucht
  • Trauer
  • Trauma - Gewalt - Missbrauch
  • Zwang

Verfahren

  • Entspannungsverfahren
  • Gesprächstherapie
  • Kurzzeittherapie
  • Körperorientierte Verfahren
  • Online-Beratung
  • Traumatherapie
  • Verhaltenstherapie

Therapie-Angebot

  • Einzeltherapie
  • Gruppentherapie
  • Paartherapie

Weitere Sprachen

  • Englisch

Freie Plätze / Wartezeiten

  • Freie Plätze vorhanden.
  • In dringenden Fällen auch kurzfristig Termine möglich.

Mitgliedschaften

  • Deutsche PsychotherapeutenVereinigung
Persönliches Profil

Behandlungsphilosophie

Ich bin Diplom-Psychologin und approbierte Psychologische Psychotherapeutin mit dem Vertiefungsgebiet Verhaltenstherapie. Ich arbeite nach den neuesten Erkenntnissen der Psychotherapieforschung und verstehe mich als Wegbegleiterin für Betroffene in einer schwierigen Lebenssituation.

Lebenssituationen zu fördern und zu verbessern sowie die individuelle Unterstützung von hilfebedürftigen Menschen ist eine wunderbare Arbeit, die ich sehr schätze. Durch meine verschiedenen Tätigkeiten im therapeutischen Bereich aber auch als Qi Gong und Tai Chi Lehrerin ist mir das Arbeiten mit Menschen mit verschiedenen psychischen Erkrankungen sowie unterschiedlichen Alters sehr vertraut. Es ist mir besonders wichtig, vertrauensvolle therapeutische Beziehungen aufzubauen und individuellen Maßstäben gerecht zu werden. Darüber hinaus möchte ich Sie vor allem durch einen respektvollen und offenen Kontakt als auch durch eine positive Praxisatmosphäre unterstützen.

Ausgehend von Ihrem Anliegen entwickeln wir gemeinsam Lösungen, die zu Ihnen passen und Ihre konkreten Lebensbedingungen berücksichtigen. Individuell abgestimmte Therapie hilft Ihnen bei der Entwicklung von Strategien zur Bewältigung von Problemen und unterstützt Sie beim Entdecken Ihrer eigenen Fähigkeiten und Stärken.

Vita

Seit 2019
Weiterbildung in Sexualtherapie
2019
Fortbildung "Berufsbezogene Psychotherapie" (Burnout)
2018
Fortbildung "Soldaten & Bundespolizisten - Dienst, Einsatz & Belastungen"
Seit 2017
Supervision für Gruppen und Teams, z.B. für die Charité Berlin
2017
Abschluss der Zusatzqualifikation Gruppentherapie VT
Seit 2016
Dozententätigkeit im psychotherapeutischen Ausbildungsinstitut
2016
Approbation als Psychologische Psychotherapeutin
2012 - 2016
Ausbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin im Vertiefungsgebiet Verhaltenstherapie an der Berliner FortbildungsAkademie sowie psychotherapeutische Behandlung verschiedener Störungsbilder im Einzel- und Gruppensetting in der Institutsambulanz
2012 - 2013
Psychologin in Ausbildung an der Charité Berlin, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie auf der Station für Persönlichkeitsstörungen (speziell DBT für Borderline Persönlichkeitsstörungen) & Posttraumatische Belastungsstörung
Seit 2010
Fortbildungen in Dialektisch Behavioraler Therapie (DBT) und Körpertherapie bei der AWP-Berlin, Arbeitsgemeinschaft für Wissenschaftliche Psychotherapie
Seit 2009
Langjährige freiberufliche Tätigkeit in der ambulanten Einzelfallhilfe und dem Betreuten Einzelwohnen
2008
Diplom im Studiengang Psychologie
2005 - 2006
Psychologisches Praktikum in der Psychiatrischen Universitätsklinik der Charité im St. Hedwig Krankenhaus (Allgemeinpsychiatrische Station)
2003 - 2008
Diplomstudiengang Psychologie an der Technischen Universität Berlin
Seit 2002
Langjährige freiberufliche Tätigkeit als Tai Chi und Qi Gong Lehrerin

Arbeitsschwerpunkte

Gerne vereinbare ich mit Ihnen ein kostenfreies Erstgespräch, um Sie kennenzulernen und mir ein Bild ihres Anliegens machen zu können. Sie haben so auch die Möglichkeit, einen Eindruck von mir zu bekommen. Zusammen legen wir dann die Therapieziele fest und besprechen die Vorgehensweise sowie was zur Beantragung der Psychotherapie notwendig ist. Nachdem alle Formalitäten geklärt sind und die Unterlagen bei der Krankenkasse bearbeitet wurden, können wir mit der Therapie beginnen. Sie haben die Möglichkeit eine Einzeltherapie oder eine Gruppentherapie zu machen, auch eine Kombination ist möglich. Je nach Anliegen berate ich Sie gerne, welches Verfahren für Sie am hilfreichsten sein könnte.

- Borderline Persönlichkeitsstörung, Probleme im Umgang mit Emotionen, selbstverletzendes Verhalten oder Suizidgedanken
- Traumata, Schwierigkeiten bei der Bewältigung von negativen Erlebnissen
- Ängste, Panik und Phobien, z.B. Angst mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu fahren oder Angst vor anderen zu reden
- Depressionen sowie bipolare Erkrankungen
- Schlafstörungen
- Burnout, Mobbing oder andere Probleme am Arbeitsplatz
- Selbstwertprobleme, Unsicherheiten, Probleme sich durchzusetzen, sich abzugrenzen, Nein zu sagen, eigene Bedürfnisse wahrzunehmen oder zu befriedigen
- Sexuelle Störungen, z.B. Schwierigkeiten in der Partnerschaft, Lustlosigkeit, gesteigertes Verlangen, Orgasmusprobleme, Erektionsprobleme oder störende sexuelle Vorlieben
- Esstörungen - Anorexie, Bulimie oder Esssucht
- Zwänge
- Persönlichkeitsstörungen
- Chronische Schmerzen
- ADHS bei Erwachsenen
- Suchterkrankungen
- Schizophrenie, Stimmen hören

Verfahren und Methoden

Die Verhaltenstherapie ist ein Psychotherapieansatz, dessen Wirksamkeit bei vielen psychischen Erkrankungen und Problemen wissenschaftlich belegt ist. Nach der Verhaltenstherapie ist unser Leben durch Lernvorgänge geprägt. Positive und negative Erfahrungen verstärken Verhaltensweisen oder schwächen sie ab. Auch psychische Störungen können somit aufgrund ungünstiger oder belastender Lern- und Lebenserfahrungen entstehen. Hat ein Mensch falsche Verhaltensweisen "gelernt", die zu Problemen führen, setzt die Verhaltenstherapie darauf, dass er sie auch wieder "verlernen" kann. Der Betroffene lernt neue Blickwinkel und Verhaltensweisen, um zum Beispiel Ängste oder Depressionen zu überwinden oder sein Selbstbewusstsein zu stärken.

Neben einer kontinuierlichen Analyse der Problemlage ist die Beziehung zwischen Patient und Therapeut überaus wichtig. Anfangs wird erarbeitet, welche Bedingungen und Verhaltensweisen zu den aktuellen Problemen geführt haben. Dafür werden auch Gefühle, Gedanken und körperliche Prozesse genauer betrachtet. Unter Umständen kann mit Einwilligung des Patienten auch das Umfeld, wie zum Beispiel Familienangehörige oder Partner mit einbezogen werden. In der Therapieplanung werden gemeinsam möglichst klare Ziele für die Therapie festgelegt und spezifische Verfahren ausgewählt. Die Verhaltenstherapie will dem Patienten Methoden vermitteln, mit denen er seelische Probleme und psychische Erkrankungen besser bewältigen kann. Nach der Durchführung geht es darum, die erzielten positiven Veränderungen zu stabilisieren. Dieses Rahmenkonzept macht die Verhaltenstherapie zu einer besonders patientengerechten Vorgehensweise, die überaus flexibel ist und sich auch veränderten Lebensumständen anpassen kann.


3816
Seitenaufrufe seit 04.10.2016
Letzte Änderung am 27.03.2020