Kirsten Müller

Kirsten Müller

Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin

Riehler Gürtel 66
50735 Köln (Köln-Riehl)
Stichpunkte

Ausbildung, Heilerlaubnis, Abrechnung

  • Diplom-Sozialpädagogik
  • Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut/in approbiert
  • Gesetzliche Krankenversicherung, Private Krankenversicherung, Selbstzahler

Behandlungs-Stichpunkte

  • allg. psych. Problem - Lebensberatung
  • Angst - Phobie
  • Coaching
  • Depression
  • Essstörung
  • Kinder - Jugendliche
  • Notfall - Krise
  • Paare - Familien
  • Persönlichkeitsstörung
  • Psychosomatik
  • Schmerzen
  • Sexualität
  • Stress - Burnout - Mobbing
  • Sucht
  • Trauer
  • Zwang

Verfahren

  • Gesprächstherapie
  • Kurzzeittherapie
  • Psychoanalyse
  • Tiefenpsychologisches Verfahren

Therapie-Angebot

  • Einzeltherapie
  • Kinder und Jugendliche

Freie Plätze / Wartezeiten

  • Freie Plätze vorhanden.

Mitgliedschaften

  • Alfred-Adler-Institut Aachen-Köln e.V.
  • Deutsche Gesellschaft für Individualpsychologie
  • Vereinigung Analytischer Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeuten in Deutschland e.V.
Persönliches Profil

Aus- und Weiterbildung in Psychotherapie

Approbation Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin
Zusatzqualifikation Säuglings-Kleinkind-Elternpsychotherapie (SKEPT)

Behandlungsspektrum

Mein Behandlungsangebot richtet sich an Säuglinge, Kinder, Jugendliche, junge Erwachsene und Eltern. Jugendliche ab 15 Jahren können eigenverantwortlich mit mir Kontakt aufnehmen ohne die Eltern zu informieren.

Neben den oben genannten Behandlungs-Stichpunkten biete ich psychotherapeutische Hilfe aus folgenden Anlässen an:

- auffallend aggressives Verhalten
- dissoziales Verhalten wie Weglaufen, Schule schwänzen, Stehlen und Lügen
- Unruhe und Aufmerksamkeitsstörungen
- Einnässen und Einkoten
- Einschlaf- und Durchschlafstörungen, Albträume
- erhöhte Trennungsängstlichkeit
- erhöhte Geschwisterrivalität
- Untröstliches Schreien, Fütter- und Schlafprobleme bei Säuglingen
(Regulationsstörungen)
- Kontakt- und Beziehungsstörungen
- Konzentrations- Lern- und Arbeitsstörungen
- Körperliche Schmerzen ohne medizinischen Befund, bspw. unklare Bauch- und
Kopfschmerzen
- Neigung zu Unfällen
- seelischer Rückzug
- selbstverletzendes Verhalten, bspw. Ritzen und Puhlen der Haut, Nägelkauen
- Sprachstörungen, bspw. Stottern, Mutismus
- Selbstmordgedanken, suizidales Verhalten
- Tics

Behandlungsablauf

Jede versicherte Person hat das Recht, sich selbständig bei zugelassenen Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten anzumelden; hierzu bedarf es keiner Überweisung. Nach einem ersten Kennenlerngespräch sind bis zu sechs weitere Stunden möglich, die direkt über die Versichertenkarte abgerechnet werden.
Aufgabe dieser Sitzungen ist zu prüfen, ob eine Therapie sinnvoll und welche Therapieform passend ist. Zudem gilt es, herauszufinden, ob eine vertrauensvolle Beziehung entstehen kann („die Chemie stimmt“), da diese für einen Therapieerfolg von zentraler Bedeutung ist.
In Absprache mit der Therapeutin entscheiden dann das Kind bzw. die/der Jugendliche und – je nach Alter – die Eltern, ob eine weitere Behandlung bei der Krankenkasse beantragt werden soll. Nach Genehmigung übernimmt dann die gesetzliche Krankenversicherung die weiteren Kosten. Die Beihilfe bietet ein ähnliches Verfahren an. Privat Versicherte sollten sich über ihr Kontingent an psychotherapeutischen Sitzungen informieren, da diese abhängig vom jeweiligen Vertrag sind.

Da Eltern zumeist die bedeutendsten Beziehungspersonen für das Kind darstellen, sind regelmäßige Elterngespräche wichtiger Bestandteil innerhalb der Behandlung mit den Kindern (und Jugendlichen).
Behandlungen mit Säuglingen und Kleinkindern finden in der Regel in gemeinsamen Stunden mit den Eltern statt.

Die Gesamtdauer einer psychotherapeutischen Behandlung richtet sich nach dem Störungsverlauf sowie den sich zeigenden Entwicklungspotentialen und kann daher nicht genau vorausgesagt werden. Der Zeitraum variiert zwischen einigen Stunden und ca. drei Jahren.

Falls Sie weitere Fragen haben, können Sie sich gerne telefonisch oder schriftlich mit mir in Verbindung setzen.

Selbstverständlich besteht für mich Schweigepflicht.


4535
Seitenaufrufe seit 21.04.2017
Letzte Änderung am 27.09.2020