Anke Ippach

Dipl.-Psychologin Anke Ippach

Psychologische Psychotherapeutin

Rethelstr. 20
40237 Düsseldorf
schreiben
Stichpunkte

Ausbildung, Heilerlaubnis, Abrechnung

  • Diplom-Psychologie
  • Psychologische/r Psychotherapeut/in approbiert
  • Gesetzliche Krankenversicherung, Private Krankenversicherung, Selbstzahler, BKK

Behandlungs-Stichpunkte

  • allg. psych. Problem - Lebensberatung
  • Angst - Phobie
  • Coaching
  • Depression
  • Essstörung
  • Notfall - Krise
  • Paare - Familien
  • Persönlichkeitsstörung
  • Psychose - Schizophrenie
  • Psychosomatik
  • Schmerzen
  • Stress - Burnout - Mobbing
  • Trauer
  • Trauma - Gewalt - Missbrauch
  • Zwang

Verfahren

  • Entspannungsverfahren
  • Integrative Therapie
  • Kurzzeittherapie
  • Verhaltenstherapie

Therapie-Angebot

  • Einzeltherapie
  • Paartherapie

Freie Plätze / Wartezeiten

  • Wartezeit bis drei Monate.

Mitgliedschaften

  • Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie e.V.
  • Eintrag in das Arztregister der Kassenärztlichen Vereinigung, Mitglied in der Psychotherapeutenkammer NRW
Persönliches Profil

Aus- und Weiterbildung in Psychotherapie

2001 - 2005: Ausbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin an der Rheinischen Akademie für Psychotherapie und Verhaltensmedizin, Krefeld
2006: Approbation und Eintrag ins Arztregister Düsseldorf
2007 - heute: Weiterbildung in Spezieller Schmerzpsychotherapie an der Akademie für Schmerzpsychotherapie der Deutschen Gesellschaft für Psychologische Schmerzpsychotherapie- und forschung (DGPSF)
2008 - 2010: Weiterbildung in Klärungsorientierter Psychotherapie am Institut für Psychologische Psychotherapie (Leitung: Prof.Dr.R. Sachse)

Behandlungsschwerpunkte

Es handelt sich um einepsychotherapeutische Praxis mit kognitiv-verhaltenstherapeutischer Ausrichtung.
Die Verhaltenstherapie ist ein problem- und handlungsorientiertes Verfahren und stellt eine Hilfe zur Selbsthilfe dar. Hierbei ist es mir besonders wichtig, mit dem Patienten individuelle Ziele zu definieren, die seinen jeweiligen Bedürfnissen entsprechen und für ihn eine adäquate Lösung seiner Probleme bedeuten. In diesem Prozess ist u.a. die Klärung, Repräsentation und schließlich Veränderung der problemrelevanten kognitiven Schemata ein Therapieziel. Gerade diese Gedankenschemata führen häufig zu ungünstigen Interpretationen, Affekten, Emotionen oder Handlungen.

Kostenübernahme

- Privatversicherte / Beihilfeberechtigte / BKK-Versicherte
- Selbstzahler
- Gesetzlich Krankenversicherte

Ich bin approbierte psychologische Psychotherapeutin und habe eine kassenärztliche Zulassung.


15205
Seitenaufrufe seit 28.01.2010
Letzte Änderung am 11.07.2018