Ramona Herczeg

Dipl. Psychologin Ramona Herczeg

Psychologische Psychotherapeutin- Verhaltenstherapeutin

Heilsbachstrasse 25
53123 Bonn
schreiben
Stichpunkte

Ausbildung, Heilerlaubnis, Abrechnung

  • Diplom-Psychologie
  • Psychologische/r Psychotherapeut/in approbiert
  • Private Krankenversicherung, Selbstzahler

Behandlungs-Stichpunkte

  • Angst - Phobie
  • Depression
  • Essstörung
  • Persönlichkeitsstörung
  • Psychosomatik
  • Schmerzen
  • Stress - Burnout - Mobbing
  • Sucht
  • Trauma - Gewalt - Missbrauch
  • Zwang

Verfahren

  • Verhaltenstherapie

Therapie-Angebot

  • Einzeltherapie

Weitere Sprachen

  • Rumänisch
  • Ungarisch

Freie Plätze / Wartezeiten

  • Freie Plätze vorhanden.

Mitgliedschaften

  • Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen
Persönliches Profil

Über mich:

Nach meiner Ausbildung zum Coachen von Kindern und Jugendlichen habe ich mein psychologisches und theoretisches Wissen in die Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen sowie deren Familien eingebracht. Die hierbei gesammelten Erfahrungen haben mir verdeutlicht, welche wichtige Rolle die Unterstützung der Mütter bzw. Familien spielt. Auch wenn Erziehungsregeln bewusst sind (z.B. konsequent sein; loben; Grenzen setzten; Stärke der Kinder in den Vordergrund stellen), fällt es den Eltern oft schwer, diese umzusetzen.
Die Gründe sind vielfältig: Man möchte alles richtig machen und erzeugt selbst Druck. Alltagstress u. a. führen dann dazu, dass man nachgiebig wird. Auf Dauer führt diese Haltung zu noch mehr Alltagstress, Frustration und Konflikten mit den Kindern.
Eltern benötigen also Durchsetzungskraft, Ausdauer, Geduld zum Umsetzen von Regeln. Ist ein Verbot gut durchdacht und nachvollziehbar, fällt dies alles leichter.
Die Eltern bei den Erziehungsaufgaben zu unterstützen betrachte ich als eine Herausforderung, der ich mich gerne stelle. Genauso gerne helfe ich Kindern und Jugendlichen bei der Entwicklung eigener Lebenswege. Meine Ausbildung zur Verhaltensttherapeutin an der KBAV in Bonn stellt hierfür einen wichtigen Baustein dar: mit der Therapie von Erwachsenen, die auch Eltern sind, kann ich auch indirekt den Kindern helfen.

Daten:
Bildungsgang:
• Approbation zur Psychologischen Psychotherapeutin (VT)
• Ausbildung zum Kinder und Jugendcoach
• Studium der Psychologie, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn (Abschluss: Dipl.-Psychologin)

Tätigkeiten:
• Psychotherapeutische Arbeit in der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie und in der Institutsambulanz
• Konzentrationstraining und Elternberatung („Pfiffikus”) in folgenden Schulen in Köln (GGS Anna-Schule, KGS Grüngürtelschule, Grundschule IM Süden, GGS Konrad-Adenauer Straße)

Behandlungsphilosophie:

Für mich als Verhaltenstherapeutin sind Vertrauen, Wertschätzung, Respekt und Transparenz sehr wichtig und für die gemeinsame Arbeit grundlegend. Ich möchte als Therapeutin aktiv und unterstützend wirken. Mein Motto in der Arbeit lautet: „Die Kraft, Berge versetzen zu können, liegt in uns selbst” Zitat nach Coue.
Zu Beginn der Behandlung analysieren wir gemeinsam das eigentliche Problem. So können wir die dahinter verborgenen Verhaltensmuster begreifen. Welche Bedingungen bestimmen Verhaltensweisen? Oder verursachen und verschlimmern sie sogar? Anschliessend definieren wir detailliert die Therapieziele. Die Behandlungsprinzipien werden erläutert und ein konkreter Therapieplan wird festgelegt. In der Verhaltenstherapie steht die "Hilfe zur Selbsthilfe" grundsätzlich im Mittelpunkt. Durch Einsicht in Ursachen und Entstehungsgeschichte von Symptomen erhält der Patient Methoden, mit denen er künftig im Alltag besser zurecht kommt. Hilfreiche Strategien werden ausgewählt und Wege gesucht, sie in den Alltag einzubauen. Mir ist dabei wichtig, dass Sie den erforderlichen Mut und die Kraft in sich selbst entdecken. Mit dem Erreichen der Ziele endet die Therapie. Der Patient hat am Ende einen bessere Zugang zu den eigenen Ressourcen und ein besseres Verständnis für das eigenes Erleben. (Gefühle, Gedanken und Handeln).

Vorgehensweise für privat Versicherten und Selbstzahler:

1. Erstgespräch: Nachdem per Telefon oder per E-Mail ein Kontakt hergestellt wurde, wird zeitnah ein Termin für ein Erstgespräch vereinbart. Dieses Erstgespräch ist kostenlos. Es ermöglicht Ihnen, Ihre Anliegen vorzustellen und dient dem Kennenlernen.

2. Probatorische Sitzung: die probatorischen Sitzungen dienen dazu, sich besser gegenseitig kennen zu lernen. Im Rahmen dieser Sitzungen (3-4 Sitzungen) führe ich eine ausführliche Diagnostik durch. Außerdem werden die Ziele erarbeitet und ein individueller Behandlungsplan erstellt.

3. Therapie: Beantragung der Kostenübernahme und Durchführung der Therapie. Bitte informieren Sie sich unbedingt im Vorfeld bei Ihrer private Krankenkasse oder der Beihilfestelle, ob und in welchem Umfang die Kosten einer verhaltenstherapeutisch fundierten Psychotherapie übernommen werden. (Welche Anzahl an Sitzungen und in welcher Höhe diese erstattet werden). Die Häufigkeit der Sitzungen hängt von der individuellen Problemlage ab. In der Regel findet wöchentlich eine Sitzung für 50 Minuten über einen Zeitraum von 1-2 Jahren statt.
Die Rechnungen für Privatversicherte stelle ich in der Regel nach jeweils vier bis sechs Sitzungen nach der Gebührenordnung für Psychotherapeuten (GOP) mit dem regulären 2,3-fachen Satz, pro Sitzung.


252
Seitenaufrufe seit 09.12.2019
Letzte Änderung am 01.04.2020