Hanna Ronge

Dipl.-Psych. Hanna Ronge

Psychologische Psychotherapeutin

Mühlgasse 17
65183 Wiesbaden
schreiben
Stichpunkte

Ausbildung, Heilerlaubnis, Abrechnung

  • Diplom-Psychologie, Dialektisch Behaviorale Therapie (DBT)
  • Psychologische/r Psychotherapeut/in approbiert
  • Private Krankenversicherung, Selbstzahler, Berufsgenossenschaft (BG)

Behandlungs-Stichpunkte

  • Angst - Phobie
  • Coaching
  • Essstörung
  • Persönlichkeitsstörung
  • Stress - Burnout - Mobbing
  • Sucht
  • Trauma - Gewalt - Missbrauch
  • Zwang

Verfahren

  • Kurzzeittherapie
  • Traumatherapie
  • Verhaltenstherapie

Therapie-Angebot

  • Einzeltherapie

Freie Plätze / Wartezeiten

  • Freie Plätze vorhanden.
  • In dringenden Fällen auch kurzfristig Termine möglich.

Mitgliedschaften

  • Dachverband DBT
Persönliches Profil

Arbeitsschwerpunkte

Ich bin Psychologische Psychotherapeutin für Erwachsene mit dem Schwerpunkt Verhaltenstherapie und verfüge über mehrjährige Behandlungserfahrung in Einzel- und Gruppentherapie im stationären und ambulanten Setting. Durch meine Tätigkeit und kontinuierliche Fort- und Weiterbildung habe ich mir ein breites Spektrum an Behandlungsexpertise angeeignet, welches unter anderen die Therapie von Depressionen, Angststörungen, Hypochondrie, Zwangsstörungen, Essstörungen, ADHS und Abhängigkeitserkrankungen umfasst.

Ein Schwerpunkt meiner Tätigkeit liegt auf der Behandlung von Störungen der Emotionsregulation (Borderline-Persönlichkeitsstörung, BPS), welche ich nach dem Behandlungskonzept der Dialektisch Behavioralen Therapie (DBT) behandele (https://www.dachverband-dbt.de/index.php/dbt). Diese hat sich in mehreren Studien bei der Behandlung von Patient/innen mit BPS als erfolgsversprechend erwiesen und wird deshalb als Methode der Wahl empfohlen. Neben meiner Berufserfahrung mit diesem Behandlungskonzept habe ich mich in den letzten Jahren kontinuierlich in diesem Bereich weitergebildet und Zusatzqualifikationen im Bereich DBT bei Suchterkrankungen und DBT bei Posttraumatischer Belastungsstörung (PTBS) erworben. Suchtmittelabhängigkeit und PTBS sind Krankheitsbilder die häufig in Kombination mit BPS auftreten.

Ein weiterer Schwerpunkt meiner Arbeit liegt auf der Behandlung von Traumafolgestörungen. Diese können nach traumatischen Erlebnissen wie z.B. schweren Unfällen, körperlicher, seelischer oder sexueller Gewalt auftreten. Mittels qualifizierter Traumatherapie lassen sich posttraumatische Beschwerden meist gut behandeln und auflösen (https://www.degpt.de/informationen/fuer-betroffene/). In diesem Bereich verfüge ich nicht nur über spezielle Zusatzqualifikationen, sondern kann Sie durch die Zulassung der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) auch nach Arbeitsunfällen begleiten und behandeln und mit Ihrer jeweiligen Unfallversicherung/Berufsgenossenschaft abrechnen.

Neben diesen Schwerpunkten bin ich auch als Berater in persönlichen Lebenskrisen und als Coach zur beruflichen/privaten Neuorientierung tätig.

Kosten

Private Krankenversicherung
Die Kosten für die Behandlung werden in der Regel von den privaten Krankenversicherungen übernommen. Bitte informieren Sie sich vorab bei ihrer Versicherung, in welchem Umfang und unter welchen Bedingungen Leistungen übernommen werden.

Gesetzliche Krankenversicherung
Da es sich bei meiner Praxis um eine Privatpraxis handelt, kann ich nicht mit gesetzlichen Krankenkassen abrechnen.
Eine Ausnahme stellt die BahnBKK dar. Versicherte der Bahn-BKK können bei mir in der Praxis behandelt werden. Die Kosten dafür trägt ihre Krankenkasse. Sie benötigen jediglich einen Überweisungsschein für Psychotherapie von ihrem Hausarzt oder Psychiater.
Auch bei anderen gesetzlichen Krankenkassen besteht die Möglichkeit, dass die Behandlung in einer Privatpraxis übernommen wird, wenn sie bei keinem anderen niedergelassenen Psychotherapeuten einen Therapieplatz bekommen können. Dafür muss die Behandlung im Kostenerstattungsverfahren bei ihrer Krankenkasse beantragt werden. Bitte erkundigen Sie sich vorab, ob ihre Krankenkasse dem Kostenerstattungsverfahren und unter welchen Vorraussetzungen zustimmt. Gerne unterstütze ich Sie bei der Beantragung

Selbstzahler
Natürlich können Sie gerne die Kosten ihrer Behandlung selber tragen. In diesem Falle sind keine weiteren Formalitäten zu beachten. Die Kosten für eine Behandlungssitzung beträgt 100,55 Euro. Abgerechnet wird nach dem Gebührensatz der Psychotherapeuten (GOP).

Unfallversicherung/ Berufsgenossenschaft bei Arbeitsunfällen
Sollten Sie an psychischen Beschwerden in Folge eines Arbeitsunfalles leiden, ist die jeweilige Berufsgenossenschaft und nicht die Krankenkasse für die Übernahme der Kosten der Behandlung zuständig. Ich verfüge über die Zulassung der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) und kann damit mit ihrer jeweiligen Berufsgenossenschaft abrechen. Sie können sich gerne vorab mit ihrer Berufsgenossenschaft, bei der der Arbeitsunfall gemeldet wurde, in Verbindung setzten. Gerne helfe ich Ihnen auch dabei.

Aus- und Weiterbildung in Psychotherapie

2018
Zulassung zum Psychotherapeutenverfahren der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherungen (DGUV)

seit 2016
in Weiterbildung zur „Speziellen Psychotraumatherapie (DeGPT)“; Frankfurter Curriculum Spezielle Psychotraumatherapie (CTT)

2016
Zusatzqualifikation: DBT-PTBS; störungsspezifisches Behandlungsprogramm für Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) nach sexuellem Missbrauch in der Kindheit und schwerer Störung der Emotionsregulation (Borderline).

2015
Zusatzqualifikation: DBT-S; DBT bei Abhängigkeit oder Missbrauch von Substanzen

seit 2014
Zusatzausbildung zur DBT-Therapeutin (Dialektisch-Behaviorale Therapie); psychotherapeutisches Behandlungsprogramm für Menschen, die an den Auswirkungen von schweren Störungen der Emotionsregulation leiden.

2011-2016
Staatlich anerkannte Zusatzausbildung in Verhaltenstherapie zum Gruppenverhaltenstherapeuten

2011-2016
Staatlich anerkannte Aus- und Weiterbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten (Verhaltenstherapie), Weiterbildungsstudiengang an der Johannes Gutenberg Universität Mainz

2005-2011
Studium der Psychologie, Universität Bremen

Berufliche Tätigkeiten

seit 2018
Lehraufträge
an der Johannes Gutenberg Universität, Weiterbildungsstudiengang Psychologische Psychotherapie, Mainz

seit 2017
Leitung der Praxis Start: Psychotherapie & Coaching
in Wiesbaden

seit 2016
in eigener Praxis tätig
mit den Schwerpunkten Angsterkrankungen, Borderlinestörung, Posttraumatische Belastungsstörung, ADHS, Suchterkrankungen, Essstörungen.

2014-2019
Anstellung als Diplom Psychologin/ Psychologische Psychotherapeutin
im St. Valentinuskrankenhaus (SCIVIAS), Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik, Kiedrich
mit dem Schwerpunkt störungsspezifische Behandlung von Menschen mit Borderline-Persönlichkeitsstörung mit Suchterkrankung

2013-2014
Anstellung als Diplom Psychologin
im St. Valentinuskrankenhaus (SCIVIAS), Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik, Kiedrich;
mit dem Schwerpunkt Qualifizierter Entzug

2012-2016
Psychotherapeutin in Ausbildung
in der Poliklinischen Institutsambulanz für Psychotherapie, Mainz;

2011-2013
Psychotherapeutin in Ausbildung
am Klinikzentrum Lindenallee, Psychosomatische REHA, in Bad Schwalbach


997
Seitenaufrufe seit 08.11.2018
Letzte Änderung am 18.03.2019