Beate Haas

Beate Haas

Praxis für Psychotherapie und Coaching nach dem HPG

Katharinenstr. 4
61476 Kronberg im Taunus Kronberg im Taunus
Stichpunkte

Ausbildung, Heilerlaubnis, Abrechnung

  • Heilpraktiker/in beschränkt auf Psychotherapie
  • Erlaubnis zur Psychotherapie nach Heilpraktikergesetz

Behandlungs-Stichpunkte

  • allg. psych. Problem - Lebensberatung
  • Angst - Phobie
  • Depression
  • Essstörung
  • Stress - Burnout - Mobbing
  • Sucht
  • Trauer

Verfahren

  • EMDR
  • Gesprächstherapie
  • Tiefenpsychologisches Verfahren
  • Verhaltenstherapie

Therapie-Angebot

  • Einzeltherapie
  • Therapie für Kinder und Jugendliche

Weitere Sprachen

  • Englisch

Freie Plätze / Wartezeiten

  • Freie Plätze vorhanden.
  • In dringenden Fällen auch kurzfristig Termine möglich.

Mitgliedschaften

  • Institut zur Förderung der Imagination in Beratung und Supervision (IFI-BS) e.V.
  • Verband Freier Psychotherapeuten, Heilpraktiker für Psychotherapie und Psychologischer Berater e.V.
Persönliches Profil

EMDR, Ängste, Selbstwert, Depression

Was ist EMDR?
Das Kürzel EMDR steht für „Eye Movement Desensitization and Reprocessing“ und bedeutet übersetzt: Desensibilisierung und Neuverarbeitung mit Augenbewegungen.

EMDR ist ein modernes, wissenschaftlich fundiertes Therapieverfahren. Anders als in den klassischen Therapieverfahren reichen meist wenige Termine mit EMDR, um eine Entlastung zu erfahren. Schon nach wenigen Einzelsitzungen werden deutlich spürbare Veränderungen in Bezug auf belastende Gedanken, Gefühle und Körperwahrnehmungen wahrgenommen.

Bei welchen Belastungen kann EMDR angewendet werden?
Angst- und Panikstörungen
Soziale Angst
Prüfungsangst oder Lampenfieber
Phobien, z.B. Prüfungsangst, Flugangst, Höhenangst, Tierphobien, Klaustrophobie
psychosomatische Beschwerden
Auswirkungen belastender Lebenserfahrungen z.B. Mobbing, Trennung, Tod eines Angehörigen
Selbstwertproblematik
Schlafstörungen
Depressionen
Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS)
körperliche, sexualisierte oder emotionale Traumata
stoffgebundene Abhängigkeit wie Alkohol und Drogen
Stress/Burnout
Leistungsblockaden

Depressive Verstimmung

Der Begriff depressive Verstimmung ist eine Bezeichnung für leichte bis mittelschwere Depressionen. Typische Symptome einer depressiven Verstimmung sind:

- Niedergeschlagenheit
- Lustlosigkeit
- Appetitlosigkeit
- schnelle Erschöpfung
- Schlafstörungen
- Konzentrations- und Entscheidungsschwierigkeiten
- das Gefühl von Wertlosigkeit
- geringeres Selbstbewusstsein
- unangebrachte Schuldgefühle

Wenn Sie sagen, viele dieser Symptome treffen auf Sie zu, sollten Sie eine Therapie in Erwägung ziehen, denn depressiven Verstimmungen haben, vor allem wenn sie unbehandelt bleiben, die Tendenz erneut aufzutreten und chronisch zu werden. Haben Sie den Eindruck, dass diese Symptome unerträglich stark sind, wenden Sie sich unmittelbar an einen Arzt oder ein psychiatrisches Krankenhaus.

Die Behandlung der Depression sollte individuell auf Sie abgestimmt sein. Der meistvertretene Therapieansatz ist derzeit eine Kombination von Psychotherapie und Antidepressiva, die Ihnen Ihr Arzt verschreiben muss.

Depressive Störungen werden oft durch familiäre Konflikte oder Probleme am Arbeitsplatz ausgelöst. Ich kann Sie in der Psychotherapie respektvoll und wertschätzend unterstützen einen Weg aus der Depression zu finden. Da eine Depression nicht von heute auf morgen entsteht braucht die Therapie auch Zeit und Geduld. Die gute Nachricht ist, verbunden mit der richtigen Unterstützung gelingt es.

Lerntherapie bei Lese-Rechtschreib-Schwäche und Dyskalkulie

Lese-Rechtschreib-Schwäche und Dyskalkulie gehen sehr oft mit unterschiedlichen psychischen Problemen im emotionalen Erleben und Verhalten der Kinder einher, u. a. Ängstlichkeit, Traurigkeit und verringerte Aufmerksamkeit. Im Einzelsetting der Lerntherapie lassen sich die betroffenen Kinder am Besten fördern, weil individuell auf sie eingegangen werden kann und auch die psychischen Belastungen aufgegriffen werden können.

Es gibt nicht „die LRS“ oder „die Dyskalkulie“, denn sie sind so individuell und verschieden wie jedes Kind und jeder Jugendliche selbst. Deshalb ist es in diesen Zusammenhang entscheidend, dass genau diagnostiziert wird, welcher Teil des Verständnisses betroffen ist und gefördert werden muss.

Lese-Rechtschreib-Schwäche
Während der Grundschulzeit besteht eine enge Beziehung zwischen der phonologischen Bewusstheit und den Leistungen im Lesen und Rechtschreiben.
Ein wissenschaftlich fundierter Test für das Grundschulalter gibt Auskunft, welche Bereiche betroffen sind.

Das Verfahren besteht aus insgesamt 74 Aufgaben, die in 7 Subtests unterteilt sind.
Pseudowort-Segmentierung
Vokalersetzung
Restwortbestimmung
Phonemvertauschung
Lautkategorisierung
Vokallängenbestimmung
Wortumkehr

Dyskalkulie
Zahlen werden in unterschiedlichen Bereichen des Gehirns verarbeitet. Deshalb ist auch hier wichtig, dass man weiß, was betroffen ist, um gezielt zu fördern. Auch hier gibt ein wissenschaftlich fundierter Test Auskunft. Er erlaubt eine globale Einordnung der mathematischen Kompetenzen sowie eine Analyse von Stärken und Schwächen auf Untertestebene. Das Aufgabenspektrum reicht von den Grundrechenarten über das Erkennen geometrischer Figuren oder Kopfrechenaufgaben bis hin zu kurzen Sachaufgaben.

Um Vergleichbarkeit herstellen zu können, wird der Test in einem bestimmten Zeitfenster durchgeführt:
1. Ende erstes oder Anfang zweites Schuljahr
2. Ende zweites oder Anfang drittes Schuljahr
3. Ende drittes oder Anfang viertes Schuljahr

Falls Sie festgestellt haben, dass Ihr Kind in einem dieser Bereiche im Vergleich zu den Mitschülern Schwierigkeiten hat, ist es entscheidend, dass frühzeitig mit der Förderung angefangen wird. Sprechen Sie mich an, wenn Sie dies wissenschaftlich fundiert testen lassen möchten.

Sucht - Alkohol

Alkohol
Ob Sie zu viel trinken, können Sie nur selbst beantworten. Einen ersten Hinweis auf problematisches Trinkverhalten liegt vor, wenn Sie mehr als 2 der folgenden Fragen mit ja beantworten.

- Haben Sie daran gedacht, weniger zu trinken?
- Haben Sie sich schon einmal darüber geärgert, dass Sie wegen des Alkoholkonsums kritisiert wurden?
- Haben Sie einmal wegen Ihres Trinkens schuldig gefühlt?
- Haben Sie jemals morgens Alkohol getrunken, um einen Kater loszuwerden?

Der Verzicht auf Alkohol ist ein Prozess, der nicht von heute auf morgen gelingen kann, denn die Gründe, die zur Sucht geführt haben, sind vielfältig. Man muss ich herantasten, kleine Veränderungen herbeiführen und Gewohnheiten verändern.

Psychologische Unterstützung ist hilfreich bei der Verarbeitung früherer Erfahrungen und Erlebnisse, Herausarbeiten der Sucht auslösenden Denk- und Verhaltensmuster. Eine Überwindung der Sucht kann gelingen, wenn neue Perspektiven entwickelt werden, die die persönlichen Stärken in den Vordergrund stellen.

Statistisch gesehen steigt der Alkoholkonsum mit dem Wohlstand. Man ist also in guter Gesellschaft. Wenn Sie damit anfangen wollen etwas zu verändern, sprechen Sie mich an.



Praxis-Adresse:
Heilpraktikerin für Psychotherapie Beate Haas (nach dem Heilpraktikergesetz)
Katharinenstraße 4
61476 Kronberg
Telefon: 06173 3359844
E-Mail: haas@psychotherapie-haas.de

Adresse bei what3words: ///engen.kater.auftreten

Verantwortlich:
Beate Haas, Diplomkauffrau
Heilpraktikerin für Psychotherapie

Verantwortungsbereich:
www.pychotherapie-haas.de

Behördliche Zulassung:
Heilpraktikererlaubnis für Psychotherapie in Deutschland, erteilt durch das Gesundheitsamt Hofheim, Main-Taunus-Kreis.

Rechtsgrundlage:
Gesetz über die berufsmäßige Ausübung der Heilkunde ohne Bestallung (Heilpraktikergesetz, BGBI.III 2122-2) sowie Durchführungsverordnung zum Heilpraktikergesetz (BGBI.III 2122-2-1).

Aufsichtsbehörde: Amt für Gesundheit, Ludwig-Erhard-Anlage 1-5, 61352 Bad Homburg v.d. Höhe

Hier finden Sie die Kontaktdaten der Aufsichtsbehörden und die berufsrechtlichen Regelungen:

3887
Seitenaufrufe seit 18.03.2019
Letzte Änderung am 11.05.2022