Felix Lenz

Dr. med. Felix Lenz

Gruppentherapie, Arzt für Psychiatrie und Psychotherapie

Türkenstr. 71
80799 München
Stichpunkte

Ausbildung, Heilerlaubnis, Abrechnung

  • Arzt/Ärztin, Supervisor, Mediator
  • Arzt/Ärztin approbiert
  • Gesetzliche Krankenversicherung, aktuell Behandlung per Videokonferenz

Behandlungs-Stichpunkte

  • Angst - Phobie
  • Depression
  • Persönlichkeitsstörung
  • Psychoonkologie
  • Psychosomatik
  • Schmerzen
  • Supervision
  • Trauer
  • Zwang

Verfahren

  • Verhaltenstherapie

Therapie-Angebot

  • Familientherapie
  • Gruppentherapie
  • Paartherapie

Freie Plätze / Wartezeiten

  • Wartezeit bis drei Monate.
Persönliches Profil

Arbeitsschwerpunkte

Ursprünglich orthodoxer Verhaltenstherapeut, beschäftige ich mich seit vielen Jahren gerne mit Konfliktmanagement in allen Bereichen: Von der Bewältigung existenzieller, intrapsychischer Entscheidungskonflikte bis hin zur Erarbeitung von Lösungsstrategien in höchst konkreten interaktionellen Konfliktszenarien. Mein besonderes Interesse gilt der Behandlung von Persönlichkeitsproblematiken (Klienten die immer wieder Opfer eigener dysfunktionaler Erlebens- und Verhaltensmuster werden) und von Klienten mit schweren körperlichen Erkrankungen (z. B. Krebs). Neben den Methoden der Mentalisierungsbasierten Therapie greife ich gerne auf existenzielle Ansätze, Weisheitstherapie und auf die großartigen Möglichkeiten der Gruppentherapie zurück.
Meine Therapien gestalte ich häufig in Anlehnung an das Konzept der Interpersonellen Psychotherapie (IPT). Die IPT geht von einer Wechselwirkung von Erkrankung und aktueller Lebenssituation des Patienten aus. Die Behandlung setzt insbesondere an den zwischenmenschlichen Beziehungen an. Die IPT fokussiert auf Themenbereiche wie Rollenkonflikte, Rollenwechsel, Zwischenmenschliche Defizite und Trauer. Techniken der IPT sind beispielsweise Kommunikationsanalyse, Rollenspiel, Problemlösungsanalyse, Einbeziehung von wichtigen Bezugspersonen etc.

Ich arbeite ausschließlich im Rahmen von Kombinationstherapien (50% Einzelgespräche - 50% Gruppenstunden): Der Mensch ist ein soziales Wesen, jedes noch so persönliche psychische Problem hat eine maßgebliche soziale Komponente, d. h. es entsteht im Zusammenhang mit problembehafteten Sozialbeziehungen und wirkt sich immer auch auf die Beziehungen zu unseren Mitmenschen aus (z. B. in Gestalt von sozialem Rückzug). Die zusätzliche Gruppentherapie hilft problemfördernde Mechanismen zu erkennen und bietet Übungsmöglichkeiten diese zu überwinden. Ich biete im wesentlichen zwei Gruppenformate an: Basisgruppe und Selbsterfahrungsgruppe. Erstere ist mehr für Therapie-Neueinsteiger gedacht, die Selbsterfahrungsgruppe stellt üblicherweise eine „Ausbaustufe“ für bereits therapieerfahrene Patienten dar.
In der Basisgruppe geht es um pragmatische gegenseitige Unterstützung: Sich im Gespräch mit verständnisvollen, ebenfalls leidgeprüften Mitmenschen entlasten können. Sich empathisch zuhören, Verständnis gewinnen, von den Erfahrungen Dritter profitieren und gemeinsam praktische Lösungsansätze entwickeln. Einschließlich Feedback und „Trainingsmöglichkeiten“ in Bezug auf die eigenen Stärken und Schwächen.
In der Selbsterfahrungsgruppe geht es überwiegend um „Persönlichkeitsentwicklung“: Sich mit Hilfe Anderer in allen Facetten der Persönlichkeiten genauer kennen lernen und unter Einsatz der eigenen Stärken gezielt und systematisch an den Schwachpunkten arbeiten: Soziale Ängste aller Art überwinden und über das Erlernen neuer konstruktiver und funktionaler Verhaltensweisen Selbstwirksamkeit erleben - kritikfähiger, konfliktfähiger und beziehungsfähiger werden.

CORONA:

Sollten Sie unter Symptomen eines grippalen Infektes leiden, oder sich auch nur leicht unpässlich fühlen, bitte ich Sie Ihren Termin - auch kurzfristig - abzusagen (ein Ausfallhonorar fällt nicht an). Alternativ könnte der Termin auch gerne per Video-Konferenz erfolgen. Ich würde Ihnen in diesem Fall per Mail einen Link für eine sichere Datenverbindung übermitteln.

Gruppentherapie

Auf der Suche nach den tiefer gehenden Ursachen psychischer Symptome finden sich existenzielle Konflikte und zwischenmenschliche Interaktions- bzw. Kommunikationsprobleme. Gruppentherapie ist in diesen Problembereichen oft wirksamer als Einzeltherapie. Die Lerneffekte in der Gruppe sind z. T. wesentlich eindrucksvoller, da "schwierige Situationen" nicht nur aus der Ferne betrachtet
(d. h. vom Klienten berichtet) werden müssen, sondern "im Hier und Jetzt" der Gruppe im Beisein des Therapeuten erlebt werden. Ich biete interaktionelle Selbsterfahrungsgruppen an. Derartige Gruppen stellen einen "Mikrokosmos" dar: D. h. es wird davon ausgegangen, dass bedeutsame zwischenmenschliche Problematiken, unter denen ein Klient "draußen im Leben" leidet, auch und gerade in einer Therapiegruppe deutlich werden. Die Bearbeitungsmöglichkeiten in der Gruppe sind wesentlich günstiger als "im richtigen Leben": Da sich die Gruppenmitglieder nicht kennen, bestehen keine gegenseitigen Abhängigkeiten und Voreingenommenheiten. Feedback und Situationsklärung sind unmittelbar möglich. Es herrscht strenge Schweigepflicht. Interaktionelle Selbsterfahrungsgruppen eignen sich für Menschen, die ihre derzeitigen (und früheren) psychischen Probleme in direktem Zusammenhang mit eigenen Schwierigkeiten im Bereich des zwischenmenschlichen Umgangs (Kommunikation, Konfliktverhalten etc.) sehen können. Je größer die Hemmungen sind, eine Selbsterfahrungsgruppe aufzusuchen, desto sinnvoller könnte der Besuch einer solchen Gruppe sein. Hemmungen gegenüber einer Gruppe bedeuten zumeist, dass der Betroffene negative Erfahrungen mit Menschen bzw. mit Gruppen von Menschen gemacht hat und dass diese Erfahrungen den Betroffenen in seiner Lebensgestaltung einschränken und behindern - solange keine alternativen Erfahrungen gemacht werden. Genau dieses soll in einer Selbsterfahrungsgruppe ermöglicht werden. Mein Gruppenkonzept beinhaltet einführende Einzelstunden und auch gruppenbegleitend regelmäßige Einzelgespräche.
Die Kosten werden in der Regel von der gesetzlichen Krankenversicherung erstattet.

Vita

Meine relativ lange somatomedizinische Laufbahn (begann in der Gynäkologie und gipfelte in der Qualifikation zum Arzt für Allgemeinmedizin) befähigt mich zur Behandlung psychischer Störungen bei denen körperliche Problematiken von Bedeutung sind: z. B chronischer Schmerz, Gesundheitsängste, Schlafstörungen etc.
In den späteren Jahren meiner klinischen Tätigkeit in der Akutpsychiatrie (Stationsleitung Psychotherapie / Psychosomatik) erwarb ich vielfältige Erfahrungen in der Behandlung schwerer psychischer Störungen und erlangte die Anerkennung als Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie.
Niedergelassen in eigener Praxis bin ich seit 1999.
2008 verlegte ich meinen Praxissitz von Wolfratshausen nach München und beendete die Zusatzausbildung zum Mediator*. Später folgten
Tätigkeiten als Fachdozent und Supervisor in der Psychotherapeutenausbildung sowie Team-Supervision an verschiedenen Kliniken.

Kontakt

Praxisadresse:

Praxis
Dr. Felix Lenz
Türkenstr. 71, 80799 München

Tel. 089/32496766

E-Mail: praxis@drfelixlenz.de

Wenn Sie mich anrufen, werden Sie in aller Regel zunächst mit meinem Anrufbeantworter konfrontiert. Dort erfahren Sie die Zeitpunkte meiner Telefonsprechstunde. Vor einer Terminvereinbarung macht es Sinn kurz zu telefonieren. Die Praxis ist mit dem Auto nicht allzu gut zu erreichen, in der Nähe gibt es gebührenpflichtige Parkplätze. Die U-Bahn-Haltestelle Universität ist wenige hundert Meter entfernt. Kontaktaufnahme per E-Mail: Ich weise darauf hin, dass die
Datenübertragung im Internet Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein
lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht
möglich. Sollten Sie über E-Mail Kontakt mit mir aufnehmen, erfolgt die
Verarbeitung Ihrer Daten aufgrund Ihrer freiwillig erteilten Einwilligung
gemäß Artikel 6 Abs 1 Satz 1 lit a DSGVO. Die Angabe Ihrer gültigen
E-Mail Adresse ist erforderlich, um Ihre Anfrage beantworten zu können.
Diese Daten und Ihre Nachricht werden nur zur Bearbeitung und Beantwortung
Ihrer Anfrage gespeichert. Die Daten werden gelöscht, sobald sie nicht
mehr erforderlich sind und keine gesetzliche Aufbewahrungspflicht besteht.
Eine Weitergabe an Dritte erfolgt nicht. Bitte schreiben Sie keine
vertraulichen Informationen, insbesondere Gesundheitsdaten in eine E-Mail,
sondern nutzen Sie diese nur zur ersten Kontaktaufnahme.


5567
Seitenaufrufe seit 05.02.2015
Letzte Änderung am 08.10.2023