Elke Matthäus-Schubert

Elke Matthäus-Schubert

Fachärztin für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie-Tiefenpsychologisch orientierte ärztliche Psychotherapeutin

Corneliastraße 20
74206 Bad Wimpfen Bad Wimpfen
Stichpunkte

Ausbildung, Heilerlaubnis, Abrechnung

  • Arzt/Ärztin
  • Arzt/Ärztin approbiert
  • Gesetzliche Krankenversicherung

Behandlungs-Stichpunkte

  • allg. psych. Problem - Lebensberatung
  • Angst - Phobie
  • Depression
  • Essstörung
  • Psychoonkologie
  • Psychosomatik
  • Schmerzen
  • Stress - Burnout - Mobbing
  • Trauer
  • Trauma - Gewalt - Missbrauch
  • Zwang

Verfahren

  • Humanistische Verfahren
  • Tiefenpsychologisches Verfahren

Therapie-Angebot

  • Einzeltherapie

Weitere Sprachen

  • Englisch

Freie Plätze / Wartezeiten

  • Wartezeit bis drei Monate.

Mitgliedschaften

  • Deutsche Gesellschaft für Psychotherapeutische Medizin und Ärztliche Psychotherapie
Persönliches Profil

Werdegang

Studium, ärztliche Tätigkeit:

1981-1988 Studium der Humanmedizin an der Universität Heidelberg
1988-2017 Langjährige klinische Tätigkeiten als Ärztin in den Fächern Innere Medizin, Onkologie, HNO, Phoniatrie, Psychiatrie ( 2 Jahre WB) Orthopädie und Schmerztherapie

Facharztausbildung:

2017-2020 Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie am Diakoneo in Schwäbisch Hall
2020-2022 Weiterbildungspraxis in Stuttgart
10/22 Facharztprüfung, Fachärztin für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie
1/23 Niederlassung in Bad Wimpfen

Psychotherapeutische Ausbildung :

1985-1986 Teilnahme am Forschungsseminar Wandel der Werte und Konflikte am Beispiel der Anorexia nervosa und Bulimie ( Prof. Bräutigam, Tilman Habermas Psychosomatische Klinik der Universität Heidelberg)
1988 5-wöchiges ganztägiges Praktikum am Institut für psychoanalytische Grundlagenforschung und Familientherapie der Universität Heidelberg ( Prof. H. Stierlin)
1991-1994 Ausbildung zur Zusatzbezeichnung Psychotherapie am Psychotherapeutischen Kolleg in Würzburg ( Prof. Nissen), einjährige Weiterbildung in Gesprächspsychotherapie nach Rogers
1994-1995 Hospitation an der Beratungsstelle für Studenten der Universität Heidelberg, Klientenberatung und Therapie unter Supervision ( Prof. Holm-Hadulla)
2004-2007 Teilnahme an monatlicher Balint-Gruppe ( Dr. Kost, Ludwigsburg)
2008-2009 Teilnahme am Curriculum psychodynamisches Coaching und Teamsupervision IPOS-net / IPOM Prof. T. Giernalczyk , München, Frau Dipl. Psych. C. Körmendy, Stuttgart
1993/2006/2019/2022 Teilnahme an den Lindauer Psychotherapiewochen
2018 Teilnahme an den Erfurter Psychotherapietagen
Seit 2022 Weiterbildung in gestalttherapeutischer Systemaufstellung (*)( Dr. med. Victor Chu, Freiburg)


Verfahren und Methoden

Grundlage meiner Behandlung ist die tiefenpsychologisch orientierte Psychotherapie.
Aufgrund meiner Interessen nehme ich Elemente der systemischen
Psychotherapie mit hinzu. Dazu ist mir eine generationsübergreifende Sichtweise wichtig.
Aber auch verhaltenstherapeutische und psychoedukative Ansätze werden integriert.

Behandlungsphilosophie

Die Tiefenpsychologie verbindet das Jetzt mit dem Geworden sein und entwirft mögliche Zukunftsbilder auf der Grundlage dieser Erkenntnisse. Da gibt es rote Fäden, Brüche, Umwege, Vorstellungen, Ziele, Leid, Stolz und Freude.
Die Dinge auszusprechen tut gut. So lernen wir keine Angst mehr zu haben vor unseren ungelösten inneren Vorgängen.
In der Therapie geht es in erster Linie darum, sich einzulassen auf das eigen Formulierte: das Hervorgebrachte und auch auf das Zurückgehaltende, das eigene Schweigen, das tastende Suchen und auch das Überbordende, nach außen Drängende. Das alles bin ich, das alles gehört zu mir.
Die Psychotherapie ist für mich zunächst ein Weg der Selbstannahme, der bedingungslosen Akzeptanz meines Lebensweges und meines Geworden seins. Ein Kunststück, bedenkt man, dass viele von uns diese Erfahrung in unserer Kindheit und im weiteren Leben eher selten machen durften.
Erst diese Perspektive erlaubt, Veränderungen Schritt für Schritt anzugehen, ja sie spielerisch zu betreiben, sich die Erlaubnis zu geben, auszuprobieren, Ansprüche zu stellen, Fehler zu machen, Grenzen zu setzen und kreativ mit scheinbar Unabänderbarem umzugehen.
Seit meinem Studium bin ich fasziniert davon, wie sehr sich unsere innere Welt durch neue Erfahrungen gestalten lässt und mit ein wenig Geduld lassen sich auch lange gewohnte Gedankenschleifen und Gefühlsspiralen in eine andere Richtung lenken .
Ich möchte Ihnen Mut machen, sich darauf einzulassen.


3301
Seitenaufrufe seit 21.02.2023
Letzte Änderung am 19.06.2023