Katrin de Buhr

Dipl. Psych. Katrin de Buhr

Kinder- & Jugendlichenpsychotherapeutin - Verhaltenstherapie - Kreative Kindertherapeutin - Lösungsorientierte Kurzzeittherapie

Großenbuschstraße 107d
53757 Sankt Augustin
schreiben
Stichpunkte

Ausbildung, Heilerlaubnis, Abrechnung

  • Diplom-Psychologie, Diplom Psychologin, Verhaltenstherapeutin, Kreative Kindertherapeutin mit lösungsorientierter Kurzzeittherapieausbildung und Schulpsychologin
  • Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut/in approbiert
  • Gesetzliche Krankenversicherung, Private Krankenversicherung, Selbstzahler

Behandlungs-Stichpunkte

  • allg. psych. Problem - Lebensberatung
  • Angst - Phobie
  • Coaching
  • Depression
  • Essstörung
  • Kinder - Jugendliche
  • Notfall - Krise
  • Psychoonkologie
  • Psychosomatik
  • Schmerzen
  • Stress - Burnout - Mobbing
  • Trauma - Gewalt - Missbrauch
  • Zwang

Verfahren

  • Entspannungsverfahren
  • Gesprächstherapie
  • Kurzzeittherapie
  • Systemische Therapie
  • Verhaltenstherapie

Therapie-Angebot

  • Einzeltherapie
  • Familientherapie
  • Kinder und Jugendliche

Weitere Sprachen

  • Englisch
  • Griechisch

Freie Plätze / Wartezeiten

  • Wartezeit über drei Monate.

Mitgliedschaften

  • Landesverband Schulpsychologie NRW
Persönliches Profil

Aufnahme einer Psychotherapie für Kinder & Jugendliche und deren Familien

Es gibt vielfältige Gründe, warum Kinder und Jugendliche mit ihren Eltern psychotherapeutische Begleitung und Beratung in Anspruch nehmen.

Jede normale Entwicklung beinhaltet u.a. auch Probleme, Sorgen, Krisen und Rückschritte. Unsere Kinder und Jugendlichen haben – ebenso, wie wir – viele neue Herausforderungen in einer sich wandelnden Gesellschaft zu bewältigen.
Jeder Mensch ist verschieden und braucht passende Bedingungen für eine gesunde Entwicklung.

Für das Auftreten psychischer Auffälligkeiten, bei Beeinträchtigungen der emotionalen und/oder sozialen Entwicklung spielen in der Regel viele Faktoren eine Rolle.

Es ist normal, wenn Eltern besorgt, verzweifelt, hilflos oder auch genervt auf die „Veränderung“ oder das „Anderssein“ ihrer Kinder reagieren und es ist gut, wenn sie sich dann entschließen fachlichen Rat einzuholen.

Häufig werden Familien aber auch beispielsweise von Ärzten, Therapeuten oder Pädagogen „geschickt“, weil diese die Kinder in einem anderen Lebensbereich erleben und/oder „für (weiter-) behandlunsgbedürftig“ halten.

Jugendliche und junge Erwachsene (bis zum 21. Lj.) suchen aber auch oft aus eigenem Antrieb einen Therapieplatz.

Die Abklärung, ob eine Psychotherapie notwendig und sinnvoll ist, erfolgt in den ersten (bis zu fünf), den sogenannten probatorischen Sitzungen. Neben dem Kennenlernen, der Diagnostik und einer umfassenden Biografischen Anamnese dient diese Phase u.a. dazu mögliche Therapieziele, einen Behandlungsplan, voraussichtliche Dauer und Umfang der Therapie und die Prognose für einen Therapieerfolg herauszuarbeiten.

Sind alle Beteiligten (Kind/Jugendliche/r, Eltern, Therapeutin) für die Aufnahme einer Psychotherapie, wird in der Regel ein Bericht für ein Gutachtenverfahren verfasst mit dem die Psychotherapie beantragt wird.

Nach einer gesicherten Kostenübernahme kann die Therapie beginnen.

Kontakt und Kosten

KOSTEN
Bei gesetzlich Krankenversicherten erfolgt die Abrechnung direkt mit der KV. Sie bringen einfach Ihre Gesundheitskarte mit.

Die Kosten der psychotherapeutischen Behandlung richten sich nach der Gebührenordnung für Psychologische Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten (GOP). Die Abrechnung der Kosten für eine verhaltenstherapeutische Einzelsitzung von 50 Minuten erfolgt nach der GOP im 2,3-fachen Regelsteigerungssatz. Sie beträgt derzeit 100,55 €. Die Kosten für eine Beratung lehnen sich an die Gebühren für eine Einzeltherapie 50 min. an.

Private Krankenversicherungen übernehmen in der Regel, je nach versichertem Tarif, auch die Kosten für Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie. Die Anzahl der pro Kalenderjahr übernommenen Therapiesitzungen kann jedoch variieren, daher empfiehlt es sich vor Beginn einer Therapie mit der privaten Krankenversicherung und ggf. mit Ihrer Beihilfestelle diesbezüglich Kontakt aufzunehmen. Dabei gilt es auch zu klären, welche Formalitäten bei der Aufnahme einer Psychotherapie zu beachten sind.

Als Selbstzahler übernehmen Sie die Kosten für die psychotherapeutische Tätigkeit nach Gebührenordnung selber. Dies kann bei einer Kurzzeittherapie oder im Rahmen einer diagnostischen Abklärung oder Beratung aus verschiedenen Gründen sinnvoll sein; beispielsweise werden die in Anspruch genommenen Leistungen und die Diagnose nicht in Krankenkassenunterlagen dokumentiert.
Ist eine längere Therapie indiziert oder würde eine Kostenübernahme nur schwer finanzierbar sein, empfiehlt es sich andere Beratungs- und Therapieangebote zu nutzen.

KONTAKT
Telefonische Sprechstunde mittwochs 7:00 Uhr - 8:40 Uhr: 02241- 8994329
Mail: praxis(at)debuhr.info
Bei Neuanfragen nehmen Sie bitte zunächst Kontakt über die telefonische Sprechstunde auf. Vielen Dank.

Beratung

BERATUNG VON ELTERN
Sollte eine Kinder- & Jugendlichenpsychotherapie nicht oder auch noch nicht angezeigt sein, gibt es aber möglicherweise trotzdem einen Beratungsbedarf der Kinder, der Jugendlichen und/oder der Eltern oder der ganzen Familie.
Beispielsweise bei Themen wie Hochbegabung, Hochsensibilität und Hochsensitivität treten möglicherweise Anpassungsprobleme, Über- oder Unterforderungsreaktionen der Kinder oder Belastung der Familien, aber keine "behandlungswürdige, psychische Störung des Kindes" auf.

BERATUNG VON FACHKRÄFTEN
Fallsupervision und Beratung von Lehr- und Fachkräften bei Bedarf.

Lebenslauf und beruflicher Werdegang

Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin VT
Kreative Kindertherapeutin; Lösungsorientierte Kurzzeittherapie
Schulpsychologin

AUSBILDUNG

1987 - 1994:
Studium der Psychologie an den Universitäten Saarbrücken, Hamburg und Bonn
Diplom in Psychologie: Januar 1994
Doppelstudium Humanmedizin, 1991-1994

2001 - 2003:
NIK- Norddeutsches Institut für Kurzzeittherapie
Lösungsorientierte, kreative Kindertherapie Zertifikat

2002 - 2009:
AKiP Köln: Ausbildung zur Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin VT
Approbation: Mai 2009, Eintrag ins Arztregister

2010 - 2011:
Montag Stiftung Bonn/Köln
Moderatorenqualifikation zur Prozessbegleitung
von Bildungseinrichtungen auf dem Weg zur inklusiven Organisationsentwicklung

2018
Traumapädagogik, Zertifikat Uni Ulm
Traumatherapie, Zertifikat Uni Ulm


BERUFLICHER WERDEGANG

2019:
Kassenzulassung für Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie

2015 - heute:
Psychologische Praxis für Kinder- & Jugendlichenpsychotherapie und Beratung
Niederlassung in Privatpraxis als Kinder- & Jugendlichenpsychotherapeutin für Verhaltenstherapie; Kreative Kindertherapeutin in lösungsorientierter Kurzzeittherapie und psychologische Beraterin für Eltern und Fachkräfte

2014 - 2018:
Referentin zum selbst entwickelten Konzept „Herausforderung Schülerverhalten“
Selbstständige Referententätigkeit, Fortbildung von Fachkräften, insb. Lehrern und Schulpsychologen

2006 - heute:
Psychologische Beratungsstelle der Bundesstadt Bonn;
Fachbereich Schulpsychologie
Schulpsychologin; u.a. Beratung und Diagnostik, Lehrer-/Fachkräftefortbildung, Prozessbegleitung, Schulentwicklung, Moderation, Coaching, Supervision, Inklusionsberatung insb. psychisch beeinträchtigter Kinder, Krisenintervention und Prävention

2003 - 2006:
Leiterin der Diagnostisch-heilpädagogischen Ambulanz,
Die Gute Hand, Kürten-Biesfeld
Schwerpunkte: Differentialdiagnostik: ADHS, Autistisches Spektrum; Vorträge und Fortbildungsveranstaltungen für Lehrer, Erzieher, Eltern und andere Fachkräfte; Initiatorin: VIA- Vernetzungsinitiative ADHS ; Delegierte im zan – Zentralen ADHS Netz Deutschland

2002 - 2003:
Amt für psychologische Beratungsdienste des Rhein-Sieg Kreises
Schulpsychologischer Dienst; u.a. Gutachtentätigkeit §35a KJHG

2000 – 2001 / 2007 - 2009:
Kinder- und jugendpsychiatrische Praxen
Schwerpunkte: Diagnostik und Psychotherapie, Gruppentherapie, Eltern-/ Fachkräfteberatung

ARBEITSGRUPPEN

2008 - 2010:
„ADHS und Schule“, Zentrales ADHS Netz Deutschland
Eckpunktepapier „ADHS und Schule“ ; 2009

2009 - 2010:
„ADHS und Jugendhilfe“, Zentrales ADHS Netz Deutschland
Eckpunktepapier „ADHS und Jugendhilfe“; 2010

2005 - 2011:
Delegierte: zan , Zentrales ADHS Netz Deutschland

2011:
AG Inklusion, des AK Kommunale Schulpsychologie beim Städtetag NRW Positionspapier „Schulpsychologische Unterstützung der Schulen und des Schulsystems in NRW auf dem Weg zu einer inklusiven Schule“.

2011 - heute:
AG Inklusionsberatung

VERÖFFENTLICHUNG

2018:
Herausforderung Schülerverhalten, Praxis Schulpsychologie, Berlin

FAMILIE

1994 - 2000:
Familienzeit, 2 Kinder

EHRENÄMTER

2013 - 2018:
Wahlvorstand bei öffentlichen Wahlen

2014 - 2018:
Jugendschöffin am Landgericht Bonn


Approbierte Kinder- & Jugendlichenpsychotherapeutin, Verhaltenstherapie
Kreative Kindertherapeutin, Lösungsorientierte Kurzzeittherapie

Psychotherapeuten Kammer NRW

Eintrag im Arztregister Köln

Hier finden Sie die Kontaktdaten der Aufsichtsbehörden und die berufsrechtlichen Regelungen:

5083
Seitenaufrufe seit 30.05.2016
Letzte Änderung am 28.08.2019