Corinna Windisch

Dr. Corinna Windisch

Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin

Christophstraße 56
50670 Köln
schreiben
Stichpunkte

Ausbildung, Heilerlaubnis, Abrechnung

  • Dr. päd. (heilpäd. Psychiatrie und Psychotherapie)
  • Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut/in approbiert
  • Private Krankenversicherung, Selbstzahler, Beihilfe

Behandlungs-Stichpunkte

  • allg. psych. Problem - Lebensberatung
  • Angst - Phobie
  • Coaching
  • Depression
  • Essstörung
  • Kinder - Jugendliche
  • Notfall - Krise
  • Paare - Familien
  • Persönlichkeitsstörung
  • Psychose - Schizophrenie
  • Psychosomatik
  • Schmerzen
  • Sexualität
  • Stress - Burnout - Mobbing
  • Trauer
  • Trauma - Gewalt - Missbrauch
  • Zwang

Verfahren

  • Entspannungsverfahren
  • Hypnose
  • Kunsttherapie
  • Körperorientierte Verfahren
  • Tiefenpsychologisches Verfahren

Therapie-Angebot

  • Einzeltherapie
  • Kinder und Jugendliche

Weitere Sprachen

  • Englisch

Freie Plätze / Wartezeiten

  • Freie Plätze vorhanden.
  • In dringenden Fällen auch kurzfristig Termine möglich.

Mitgliedschaften

  • Deutsche PsychotherapeutenVereinigung
Persönliches Profil

Behandlungsphilosophie

Meine Arbeitsweise ist gekennzeichnet durch einen achtsamen, wertschätzenden Umgang mit meinem Gegenüber.

Mit Säuglingen und Kleinkindern bis ca. 2 ½ Jahre arbeite ich in Anwesenheit der Eltern. Wir zeichnen u.a. auch. Video-Sequenzen auf und besprechen diese gemeinsam.Bei Kindern findet die therapeutische Arbeit im Spiel statt. Jugendliche und Erwachsene wünschen häufig einen Wechsel der therapeutischen Techniken, mit einem Schwerpunkt auf dem Gespräch.

Ziel der Therapie ist es, sich in seiner Menschlichkeit, dem Dasein, (wieder) schätzen zu lernen. Dies schaffen wir, indem wir unsere zuvor als negativ empfundenen Eigenschaften als Chance wahrnehmen und erkennen wie wir unsere Ressourcen nutzen.

Das gilt sowohl für das uns hilflos machende Schreien des Säuglings, die eigenen Tics, Ängste oder Sorgen (oder die unserer Kinder), das beängstigende Essverhalten, die Schmerzen oder die Albträume: Wenn wir die Ursachen verstehen, können wir neue Wege beschreiten, damit umzugehen und uns selbst als Urheber unseres Glückes erfahren.

Arbeitsschwerpunkte

Frühgeborene, „Frühchen“
- Starke Erregbarkeit
- Ablehnung und/oder Einforderung von Nähe
- Missverständnisse in der Kommunikation
- Belastung des früh geborenen Babys durch Krankenhausbehandlung und Trennung von Mutter und Vater
- evtl. Entwicklungsdefizite, die körperlich nicht erklärbar sind

Säuglinge
- Exzessives Schreien, „Schreibaby“
- Fütterstörung
- Schlafstörung

Kindergartenkinder
- Ständige Aufmerksamkeitssuche
- „klammern“
- Kratzen, beißen, treten, spucken
- Einnässen/ einkoten
- Quälende, immer wiederkehrende Gedanken, Bewegungen oder Worte, „Tics“
- unbeteiligt sein am Spiel der anderen
- fehlende Frustrationstoleranz

Schulkinder
- Schulangst
- Andere Ängste
- Häufige Beschwerden (Bauchweh, …) ohne körperliche Ursache
- Zwänge und Tics, motorisch und/ oder verbal
- Mobbing
- Minderwertigkeitsgefühle

Jugendliche
- Probleme im Freundeskreis
- Unüberwindbare Probleme mit den Eltern
- Sexuelle Probleme
- Schmerzen ohne körperliche Ursache
- Nicht enden wollende Traurigkeit
- Probleme mit dem Essen
- Überlastung/ Überforderung (Schwäche und/ oder Ohrgeräusche)
- Ausgebrannt-sein/ Burnout

Extrem unruhige Kinder und Jugendliche
- Impulsivität
- Unaufmerksamkeit
- Hyperaktivität

Extrem zurückhaltende Kinder und Jugendliche
- Gehemmtes Verhalten
- Ängstlichkeit
- Besorgtheit
- Soziale Schwierigkeiten

Kinder und Jugendliche mit extremen Stimmungsschwankungen
- Unvorhersehbare Reaktionen, oft auch von den Betroffenen selbst nicht einschätzbar
- Kaum zu regulierende Trauer oder Freude

Kinder und Jugendliche nach außergewöhnlichen Belastungen
- Persönlich nicht verkraftbare Veränderungen des Umfeldes
- Verlust geliebter Menschen
- Traumata

Bezugspersonen (Eltern, Pflege- und Adoptiveltern, Erziehern, Lehrern)
- Erklärung der psychodynamischen Ursachen des Verhaltens und Erlebens der Kinder und Jugendlichen
- Auffangen dazugehöriger Sorgen, Ängste, Hilflosigkeit und manchmal auch Schuldgefühle der Eltern
- Erarbeitung von Handlungsansätzen
- Familienberatung im Spannungskreis von Belastungen, Umstrukturierungen, Verlusten
- Ressourcensuche, -aktivierung und -stärkung

Verfahren und Methoden

Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie
Als tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapeutin gehe ich davon aus, dass unsere Wahrnehmung, Gedanken, Gefühle sowie unsere körperlichen Befindlichkeiten von teilweise unbewussten Erlebnissen und daraus resultierenden inneren Haltungen beeinflusst werden. Dies stellt uns häufig vor das Dilemma, dass wir anders handeln oder Geschehnisse anders erleben, als wir es uns wünschen. Solche Dilemmata und sogenannte Konflikte, aufzulösen und unbeeinträchtigt davon ein selbstbestimmtes Leben zu führen, ist das Ziel dieses Ansatzes. Das Erleben von Selbstwirksamkeit ist ein Weg dorthin.
Dabei geht es darum, uns selbst wieder als Urheber und Lenker unseres Lebensweges zu erkennen.


Hypnotherapie nach Milton Erickson
Häufig wissen wir woher das Problem rührt, aber wir kriegen keine Veränderung zustande, weil eine uns nicht bewusste Bremse uns zurückhält. Diese Bremse kann niemand für uns lösen, sondern wir müssen es selbst tun. Deshalb bleibt sich der Patient bei der von mir praktizierten Form der Hypnotherapie nach Milton Erickson seines Handels und Redens bewusst. Hierin unterscheidet sich diese therapeutische Technik komplett von anderen Formen der Hypnose, wo unter Fremd-Suggestion die Wahrnehmung verändert wird. Diese Veränderung ist selten von langer Dauer; denn der Mensch will von seinem Wesen her keine reagierende Marionette sondern selbst wirksam sein.Die unbewussten Konflikte eines Menschen halten auch unbewusste Lösungen bereit. Diese werden gemeinsam von Therapeutin und Patient im Tempo und Maße des Patienten gefunden. Dies ist ein Weg des respektvollen Miteinanders, auf dem der Patient die Kontrolle behält.
Hypnotherapie kann u.a. Phantasiereisen, Imaginationen und Rückbesinnungen beinhalten, welche dazu dienen, Ressourcen zu aktivieren und Auswege aus aktuellen Notlagen zu finden.


Kunsttherapie
Manchmal fehlen die Worte. Und manchmal fehlt uns einfach die Lust über etwas zu reden oder überhaupt in Kommunikation zu treten. Dann hilft das Gestalten dabei, unseren tiefsten Neigungen zu folgen. Die erzeugten Bilder beinhalten sowohl das Problem als auch dessen Lösungsweg. Hier gilt es achtsam und grenzwahrend Bildinhalte zu erarbeiten und zu nutzen.
Genutzt werden alle Ausdrucksmöglichkeiten der Bildenden Künste von Malerei, Bildhauerei, Kollagen und Zeichnungen bis zu inneren Bildern in Wort und Schrift.


Bewegungstherapie
Das koreanische Gesundheitstraining Shinson Hapkido beinhaltet heilsame Bewegungen für bestimmte körperliche und seelische Beeinträchtigungen. Die grundlegende Philosophie des vertrauensvollen, achtsamen, gelduldigen, mutigen und liebevollen Miteinanders hat meine Arbeit tief geprägt.
Im Rahmen der Therapie werden Atem-, Meditations- und Akkupressurtechniken ausgeübt, die den Heilungsprozess positiv beeinflussen.

Aus- und Weiterbildungen

Aus- und Weiterbildungen
- Ausbildung und Approbation Kinder - und Jugendlichenpsychotherapeutin; Köln-Bonner Akademie für Psychotherapie (KBAP)
- Hypnotherapie nach Milton Erickson: Theorie, Lehrtherapie und Fall-Supervision; Köln-Bonner Akademie für Psychotherapie (KBAP)
- Promotion Erziehungswissenschaften, Fach: Heilpädagogische Psychiatrie und Psychotherapie; Universität zu Köln
- Kunsttherapie nach Renate Limberg: Theorie, Lehrtherapie und Supervision; Institut für kunsttherapeutische Weiterbildung, Düsseldorf
- Diplom Heilpädagogik, Schwerpunkt Kunsttherapie; Universität zu Köln
- 1. Staatsexamen, Lehramt Förderpädagogik: Emotionale und soziale Entwicklung, Lernen; Universität zu Köln
- 1. Staatsexamen, Lehramt an Grund- und Hauptschulen; Universität Koblenz/Landau, Landau
- Lehr- und Prüfungserlaubnis in koreanischem Gesundheitstraining und Bewegungskunst; International Shinson Hapkido Association

Dozententätigkeit
Köln-Bonner Akademie für Psychotherapie (KBAP): Seminare zum Themenkreis „Schreibaby“: „Warum manche Kinder so viel schreien“ – Entwicklungshintergründe, Interaktionsanalyse, Eltern-Kind-Passung, Säuglings- und Kleinkinddiagnostik

Veröffentlichungen
- Windisch, Corinna (2019): Amita und ihr Tabu. BoD Verlag
Ein Mädchen möchte von ihren Liebsten gesehen und angenommen werden. Dazu entwickelt sie ein Tabu, das ihr alles verbietet, was andere gegen sie aufbringen könnte. Es kommt zu Übergriffen, aus deren Trauma sie nicht allein herausfinden kann. Mit der Unterstützung ihrer Therapeutin entdeckt sie ihre verschütteten Gefühle und lernt eine neue innere Freiheit und Freude am Leben kennen.
In einer märchenhaften Erzählung mit symbolträchtigen Darstellungen wird gezeigt, wie Psychotherapie mit Kindern wirken und wie selbststärkend Therapie sein kann. Die Bildgeschichte soll Verständnis bringen und Mut machen zur Bearbeitung von Krisen.

https://www.bod.de/buchshop/amita-und-ihr-tabu-corinna-windisch-9783749479672


- Windisch, Corinna (2018): Vom todtraurigen Ende eines edlen Ritters -
und wie daraus Glück erwuchs. BoD Verlag
Ein junger Mann, der im Grunde alles hat, wovon andere träumen, verfällt nach der Geburt seines Sohnes in eine tiefe Depression. Trotz aller Hilfen verzweifelt er an seiner verzehrenden Hoffnungslosigkeit und begeht Selbstmord. Seine Hinterbliebenen sind fassungslos und suchen für den Sohn nach Beistand in dessen Not.
Dieses Buch beschreibt im ersten Teil die Tragödie des Vaters und zeigt im zweiten Teil den heilsamen Ausweg, den sein Sohn mithilfe der Psychotherapie findet.

https://www.bod.de/buchshop/vom-todtraurigen-ende-eines-edlen-ritters-corinna-windisch-9783748138440


- Trautmann-Voigt, Sabine; Windisch, Corinna; Rauch-Redeker, Brunhild; Perger, Marion (2017): Interdisziplinäre psychotherapeutische Zusammenarbeit mit einer Familie, deren Erziehungsfähigkeit infrage steht. In: Trautmann-Voigt, Sabine; Bernd Voigt (Hrsg.) (2017): Psychodynamische Psychotherapie und Verhaltenstherapie. Verlag Schattauer


- Trautmann-Voigt, Sabine; Windisch, Corinna; Brunne, Ute (2014): Die Trauer über das Nicht-Gesehen-Werden – Trauer im psychotherapeutischen Prozess einer Familie nach Suizid. In: Röseberg, Franziska; Müller, Monika (Hrsg.) (2014): Handbuch Kindertrauer – Die Begleitung von Kindern, Jugendlichen und ihren Familien.


- Alles, Corinna (2004): Kunsttherapie bei ADS/ ADHS – Studie zur Wirksamkeit einer trimodalen nicht-medikamentösen Therapie bei SchülerInnen zweier Sonderschulen für Erziehungshilfe. Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Heilpädagogischen Fakultät der Universität zu Köln


- Alles, Corinna (2001): Vergleich kunsttherapeutischer Ansätze – Gaetano Benedetti versus Renate Limberg; www.kunsttherapie.de/theorie&praxis-artikel-benedetti-limberg.htm, 2003-11-21.


- Alles, Corinna (2001): Projekt „Kunstraum“ - Konzept zur Einführung von kunsttherapeutischem Arbeiten mit Kindern und Jugendlichen in einer Einrichtung mit freizeitpädagogischer Betreuung innerhalb eines sozialen Brennpunktes. Diplomarbeit, Universität zu Köln, Heilpädagogische Fakultät.


Praxis für Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie
Dr. Corinna Windisch
Antwerpener Straße 46
50672 Köln
Mobil: 0 221 - 976 10 418
Mail: info@psychotherapie-windisch.de

Gesetzliche Berufsbezeichnung
Approbierte tiefenpsychologisch fundierte Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin

Maßgebliche berufsrechtliche Regelungen
Gesetz über die Berufe des Psychologischen Psychotherapeuten und des Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeuten (Psychotherapeutengesetz-PsychTPG) vom 16.06.1998 (BGBI.IS.1311), zuletzt geändert am 20.06.2002 (BGBI.IS. 1946,1996)
Berufsordnung der Psychotherapeutenkammer (www.ptk-nrw.de/de/recht.html)
Heilberufsgesetz des Landes NRW (www.ptk-nrw.de/de/recht.html)

Aufsichtsbehörde
Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein
Sedanstraße 10-16
50668 Köln
Telefon: 0221 77630
www.kvno.de

Zuständige Kammer: Psychotherapeutenkammer NRW
Psychotherapeutenkammer NRW
Willstätterstraße 10
40549 Düsseldorf
Telefon: 0211 5228470
www.ptk-nrw.de

Hier finden Sie die Kontaktdaten der Aufsichtsbehörden und die berufsrechtlichen Regelungen:

3851
Seitenaufrufe seit 11.11.2015
Letzte Änderung am 18.09.2019