Christina-Lara Bangert

M. Sc. Psych. Christina-Lara Bangert

Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin

Kaiserring 30
68161 Mannheim Mannheim
Stichpunkte

Ausbildung, Heilerlaubnis, Abrechnung

  • Master in Psychologie, weitere Behandlungsschwerpunkte: ADHS, oppositionelle Verhaltensweisen, Elternberatung
  • Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut/in approbiert
  • Private Krankenversicherung, Selbstzahler

Behandlungs-Stichpunkte

  • allg. psych. Problem - Lebensberatung
  • Angst - Phobie
  • Coaching
  • Depression
  • Psychosomatik
  • Schmerzen
  • Stress - Burnout - Mobbing
  • Sucht
  • Trauer
  • Trauma - Gewalt - Missbrauch
  • Zwang

Verfahren

  • Entspannungsverfahren
  • Verhaltenstherapie

Therapie-Angebot

  • Einzeltherapie
  • Therapie für Kinder und Jugendliche

Weitere Sprachen

  • Englisch

Freie Plätze / Wartezeiten

  • Wartezeit über drei Monate.

Mitgliedschaften

  • Landespsychotherapeutenkammer Baden-Württemberg
Persönliches Profil

Behandlungsphilosophie

In meiner Privatpraxis in Mannheim biete ich Psychotherapie mit verhaltenstherapeutischem Schwerpunkt für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene bis zur Vollendung des 21. Lebensjahres an.

In meiner psychotherapeutischen Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Eltern ist mir eine wertschätzende Begegnung auf Augenhöhe sehr wichtig. Hierfür versuche ich in den gemeinsamen Therapiestunden eine vertrauensvolle Atmosphäre zu schaffen, die es ermöglicht, sich behutsam Sorgen und Problemen anzunähern. Gemeinsam werden wir Probleme besser verstehbar machen und uns auf die Suche nach individuellen Zielen und Lösungswegen begeben. Dabei ist es mir wichtig, den gemeinsamen Blick nicht nur auf die Probleme zu lenken, sondern bestehende Fähigkeiten von Kindern, Jugendlichen und Familien zu stärken und bereits vorhandene Ressourcen zu aktivieren.
Damit die in der Therapie erlernten Lösungsstrategien im Alltag nachhaltig umgesetzt werden können, benötigen gerade jüngere Kinder die liebevolle Unterstützung ihres Umfeldes. Deshalb ist mir der Einbezug der Eltern bzw. Bezugspersonen in die Therapie sehr wichtig. Bei Bedarf und nach vorheriger Absprache, kann es hilfreich sein, auch das weitere Umfeld (Schule oder Kindergarten) unterstützend in die Behandlung einzubeziehen.
Jugendliche und jungen Erwachsene entscheiden selbst, ob und in welchem Umfang ein Einbezug ihrer Eltern in die Therapie sinnvoll sein kann.

Ich freue mich darauf, euch/ Sie kennenzulernen!

Kontaktaufnahme bitte bevorzugt per E-Mail

Qualifikationen

Master in Psychologie (Universität Tübingen)
Approbation als Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin mit Schwerpunkt Verhaltenstherapie (ZPP Heidelberg)

bisherige berufliche Stationen

-Schulpsychologin am Staatlichen Schulamt für den Landkreis Fulda
-Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin in Ausbildung am Zentralinstitut für seelische Gesundheit in Mannheim
-Psychotherapeutische Tätigkeit im Rahmen der ESCAlife-Studie (Evidence-based, Stepped Care of ADHD along the life-span) am Zentralinstitut für seelische Gesundheit in Mannheim
-Tätigkeit als Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin in Ausbildung am ZPP Heidelberg
-Anstellung als Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin in psychotherapeutischer Praxis „Therapiehaus Feuerstein“
-Anstellung als Psychologin in der Frühe Hilfen-Anlaufstelle des Jugend- und Gesundheitsamts der Stadt Mannheim
-Psychologin in der psychologischen Beratungsstelle des Studierendenwerks Mannheim


1510
Seitenaufrufe seit 06.03.2023
Letzte Änderung am 12.01.2024