Magdalena Bode-Wilbers

Therapeutin für Psychotherapie (n.d. HeilPG) Magdalena Bode-Wilbers

Psychotherapeutische Praxis mit Tätigkeitsschwerpunkt: Psychotraumatologie und Traumatherapie, EMDR

Loyerbergstraße 25a
26180 Rastede
Stichpunkte

Ausbildung, Heilerlaubnis, Abrechnung

  • Heilpraktiker/in (Psychotherapie), therapeutische Ausbildungen an Institutionen die durch Zertifizierung nach den geforderten Qualitätsstandards unterrichten
  • Erlaubnis zur Psychotherapie nach Heilpraktikergesetz
  • Gesetzliche Krankenversicherung im Kostenerstattungsverfahren, Private Krankenversicherung, Selbstzahler, Zusatzversicherungen

Behandlungs-Stichpunkte

  • allg. psych. Problem - Lebensberatung
  • Angst - Phobie
  • Depression
  • Notfall - Krise
  • Persönlichkeitsstörung
  • Schmerzen
  • Stress - Burnout - Mobbing
  • Supervision
  • Trauma - Gewalt - Missbrauch

Verfahren

  • EMDR
  • Körperorientierte Verfahren
  • Online-Beratung
  • Systemische Therapie
  • Tiefenpsychologisches Verfahren
  • Traumatherapie

Therapie-Angebot

  • Einzeltherapie
  • Familientherapie

Freie Plätze / Wartezeiten

  • Wartezeit bis drei Monate.
  • In dringenden Fällen auch kurzfristig Termine möglich.

Mitgliedschaften

  • Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen
  • Deutschsprachige Gesellschaft für Psychotraumatologie (DeGPT)
  • Systemische Gesellschaft - Deutscher Verband für systemische Forschung, Therapie, Supervision und Beratung
Persönliches Profil

Über die Praxis

Selbstständig in eigener Praxis seit März 2004
Spezialisierung Tätigkeitschwerpunkt:
Psychotraumatologie und Traumatherapie, EMDR-Therapie
Traumapädagogik

Weitere Tätigkeitsschwerpunkte:
Systemische Psychotherapie und Familientherapie
Supervision, Einzel und Gruppen
Fachberatung für pädagogisch arbeitende Einrichtungen

Meine besondere Zielgruppe
Frauen und Mädchen in und aus schwierigen Lebenslagen.

Bereits sehr früh habe ich mich mit dem Thema "Trauma und Folgewirkungen" befasst. Häufig entsteht ein Leidensdruck durch unsteuerbares plötzliches Verhalten, welches durch das Umfeld falsch eingeordnet wird und auch oft zu Stigmatisierungen führt, die den Leidensdruck noch einmal mehr erhöhen.
Das Befassen mit Traumafolgewirkungen geschah vor dem Hintergrund meiner beiden Pflegekinder. Um auf Augenhöhe entsprechende Gespräche und Diskussionen zu führen und passende Förderungen für sie zu erwirken, war ein vertieftes Wissen notwendig. Es wurde damit belohnt, dass beide einen guten und ganz normalen Lebensweg machen konnten. Zwei jetzt erwachsene und bodenständige Menschen, die sich immer geliebt fühlten und nach wie vor geliebte Familienmitglieder sind.

Ich gebe mein Wissen durch langjährige fundierte Aus- und Weiterbildungen auf dem Gebiet der Psychotraumatologie und Traumatherapie sowohl als auch durch ebenso langjährige Erfahrungen weiter.

Da Depressionen häufiges Begleitsymptom bei traumatisierten Menschen ist, habe ich mich im allgemeinen mit dem klinischen Störungsbild Depressionen befasst und mit der dafür guten psychotherapeutischen Begleitung, um eine Verbesserung der Lebensqualität zu erreichen.



Tätigkeiten

Studium
der angewandten Gesundheitswissenschaften /Gesundheitsmanagement, Psychologie, Supervision (nach der Humanistischen Psychologie), an den Universitäten Bielefeld, Bremen und der Akademie (ALH) Wuppertal.

Weiterführende Ausbildungen absolvierte ich an Instituten, die durch Ärzte- und Psychotherapeutenkammern zugelassen sind und damit den Qualitätsanforderungen zur Unterrichtung nach den medizinischen Standarts entsprechen.

3-jährige Ausbildung Systemische Psychotherapie, Famlientherapie u. Beratung
2-jährige Ausbildung Psychotraumatologie und Traumatherapie
1-jährige vertiefende Weiterbildung Dissoziative Störungen und dissoziative Identitätsstörungen
2-jährige Weiterbildung Tiefenpsychologisch fundiertes Therapieverfahren (HPG)
2,5-jähriges Studium Supervision und Organisationsberatung, Schwerpunkt: Supervision
Ausbildung in EMDR (alle Module) sowie Fortbildungen EMDR bei Depressionen, Angst und Phobien, Schmerzen.

Themen der Abschlussarbeiten:
- angewandte Gesundheitswissenschaften: Migrantinnen und kommunale Gesundheitsförderung.
- im Fach Psychologie/Psychotherapie: ' Frauen und Gewalt - Mangelnde Berücksichtigung der Geschlechterforschung zum Thema ' Frauen und Gesundheit' am Beispiel: Trauma- sexueller Missbrauch in der Kindheit. Theorie und Praxis der Auswirkungen im Erwachsenenalter.

Konzeptionelle Planung und Tätigkeit in Projekten:
Mädchen- Lebensziel und Lebensplanung. Ein Projekt für Mädchen an Hauptschulen.Konzept sowie Durchführung mit der Frauenbeauftragten Brigitte Kückens, Stadt Varel

Zweijähriges Gewaltpräventionsprojekt zum Thema 'Soziale und emotionale Kompetenzförderung von Kindern an Grundschulen. Gefördert durch das Land Niedersachsen, Landespräventionsrat.
Konzept und Durchführung in Zusammenarbeit mit Frau Meike Kuhlmann, Gmyn.Lehrerin, Erwachsenenpädagogin, Rastede.

Konzeptionelle Planung und Durchführung einer Maßnahme zur Zertifizierung von Mitarbeiterinnen/Mitarbeitern eines Ambulanten Psychiatrischen Pflegedienstes in Zusammenarbeit mit der Ländlichen Erwachsenenbildung Nds., Standort Oldenburg.

Supervisionstätigkeit in Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe, Ambulante Psychiatrische Pflegedienste, medizinische Rehabilitation und Integration.

Co-Therapeutin einer psychiatrisch u. psychotherapeutisch geleiteten Trauma-Gruppentherapie


Klinisches Praktikum in einer Fachklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

kontinuierliche Teilnahme an eigener Supervision
regelmäßige Fortbildungen im Fach Psychotraumatologie und Traumatherapie und zum Thema Depressionen


Studium, Weiter- und Fortbildungen wurden von mir immer berufsbegleitend absolviert, sodass ich Theorie und Praxis immer gut verknüpfen konnte. Damit bekam ich Sicherheit und Festigkeit im Umgang mit den Therapieverfahren und Methoden, gleichzeitig damit konnte ich aber auch erkennen, dass theoretisches nicht gleich praktisches sein kann, also Theorie und Praxis zeitweise auch nicht konform gehen.





Arbeitsschwerpunkte

Traumazentrierte Psychotherapie für Menschen mit Traumafolgewirkungen.
Psychotherapeutische Begleitung von Menschen mit Depressionen.
Kurzzeit-Beratung bei Lebenskrisen
Supervision und Fachberatung für Einrichtungen mit pädagogischen Arbeitsschwerpunkten.




Weiteres

Mitglied der Deutschsprachigen Gesellschaft für Psychotraumatologie (DeGPT)
Mitglied im Dachverband der Systemischen Gesellschaft (SG)


Gesundheitsamt Westerstede

Hier finden Sie die Kontaktdaten der Aufsichtsbehörden und die berufsrechtlichen Regelungen:

23022
Seitenaufrufe seit 07.09.2004
Letzte Änderung am 29.03.2020